• IT-Karriere:
  • Services:

EU will "verwaiste Werke" online zugänglich machen

Einigung zwischen Bibliotheken, Archiven und Rechteinhabern

Die "Initiative für digitale Bibliotheken" der EU-Kommission trägt Früchte. Gestern unterzeichneten Vertreter von Bibliotheken, Archiven und Rechteinhabern in Gegenwart von EU-Kommissarin Viviane Reding eine Vereinbarung über den Umgang mit "verwaisten Werken" (orphan works).

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem gestern in Brüssel unterzeichneten Memorandum of Understanding und einem Begleitdokument über Verpflichtungen bei der Nutzung verwaister Werke haben die Unterzeichner einen weiteren Schritt zu einem besseren Onlinezugang zu kulturellen Werke getan.

Stellenmarkt
  1. CHECK24 Kontomanager GmbH, München
  2. Standard Life, Frankfurt am Main

In Bibliotheken und Archiven lagernde verwaiste Werke, also Bücher, Filme, Fotografien und Musikwerke, deren Urheberrechtsschutz noch nicht abgelaufen ist, bei denen aber die Rechteinhaber nicht zu ermitteln sind, dürfen in Zukunft unter Einhaltung der jetzt festgelegten Richtlinien von den Institutionen digitalisiert und online zugänglich gemacht werden. Davon betroffen sind größere Teile des kulturellen Erbes.

In einer Pressemitteilung der EU wird auf das Beispiel der British Library verwiesen, die davon ausgeht, dass bis zu 40 Prozent der verwahrten Werke verwaist seien könnten.

Die jetzt unterzeichnete Vereinbarung geht auf die Initiative "i2010" der EU-Kommission vom 1. Juni 2005 zurück, die unter anderem die Schaffung eines offenen und wettbewerbsfähigen EU-Binnenmarkts für die Dienste der Informationsgesellschaft und der Medien zum Ziel hat. Ende August 2006 hatte die Kommission in diesem Rahmen eine Empfehlung zu Digitalisierung und digitaler Archivierung ausgesprochen und die Mitgliedstaaten zu vermehrten Anstrengungen bei der Digitalisierung aufgerufen.

Im vergangenen Jahr hatte eine von der EU beauftragte Expertenkommission einen Bericht zur digitalen Erhaltung verwaister und vergriffener Werke vorgelegt, in dem Prinzipien für die Einrichtung digitaler Bibliotheken und die Nutzung verwaister Werke vorgeschlagen wurden. Die Experten, darunter Mitarbeiter der British Library, der Deutschen Nationalbibliothek, des europäischen Verlegerverbandes und von Google, sprachen sich in ihrem Bericht für freiwillige Vereinbarungen zwischen Institutionen und Rechteinhabern aus.

Mit der jetzt getroffenen Vereinbarung tragen die Bemühungen der EU-Kommission erste Früchte. Für Bibliotheken und Archive wird ein rechtssicherer Rahmen für die Erschließung ihrer Bestände geschaffen. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Nameless 06. Jun 2008

1. Wenn 2. MILLIOOOOONEN (darüber könnte man auch einen *Nazivergleich* machen) Etwas...

Yeeeeeeeeha 06. Jun 2008

Wooohoooo!

Schmeißfliege 05. Jun 2008

Was an "deren Urheberrechtsschutz noch nicht abgelaufen ist, bei denen aber die...

Siga 05. Jun 2008

Ich will aber das jeder meine Rezensionen nutzen soll. Speziell wenn ich ein Produkt als...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
    Indiegames-Rundschau
    Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

    Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
    2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
    3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

      •  /