Hamburger StarDSL mit Triple-Play-Paket über Satellit

Freischalten für Voice-over-IP jetzt auch für Privatkunden möglich

Das Hamburger Unternehmen StarDSL will in der kommenden Woche mit der breiten Vermarktung eines Triple-Play-Angebots über Satellit, mit Internetzugang, Voice-over-IP und digitalem Fernsehen beginnen. StarDSL arbeitet als Reseller mit dem Satellitenbetreiber Astra, der ein Zwei-Wege-System mit integriertem Rückkanal offeriert.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir bieten alles aus einer Hand", sagte Philip Behnke von StarDSL gegenüber Golem.de. Das Voice-over-IP-Angebot lässt sich erst seit einer Woche auch für Privatkunden freischalten, vorher konnten sie sich nur voranmelden, räumte Behnke ein. Für die Telefonie und das Fernsehen werde jeweils extra Bandbreite bereitgestellt, so Behnke über das Angebot, das völlige Unabhängigkeit von terrestrischen Leitungen verspricht. Zielgruppe sind Kunden in Gebieten ohne DSL-Versorgung.

Stellenmarkt
  1. BI-Manager (w/m/d)
    VGH Versicherungen, Hannover
  2. (Junior-) Referent (m/w/d) für das Anwendungsmanagement im Team IT-Management und Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
Detailsuche

"Für Menschen, die viel umziehen oder beruflich oft unterwegs sind", sei das Produkt eine "gute Alternative", sagt StarDSL-Gründer und Geschäftsführer Konrad Hill. Als weitere Einsatzmöglichkeiten sieht er Baustellen, Projektbüros und mobile Offices. Da der ASTRA-Satellit in vielen Teilen Europas im Ausstrahlungsbereich von 23,5 Grad Ost angewählt werden kann, eigne sich StarDSL auch im Ausland als Zweitzugang für das Ferienhaus, das Boot, die Yacht oder den Camper, meint Hill.

Die Schüsseln und vorkonfigurierte ASTRA2-Connect-Satellitenmodems gibt es beim Radio- und Fernsehhändler. Das genaue Ausrichten der Antenne erfordert aber Fingerspitzengefühl und handwerkliches Geschick. Von StarDSL wird daher empfohlen, die Installation Fachleuten zu überlassen.

Mehrere Flatrates sind im Angebot: "Start" mit einer Downloadgeschwindigkeit von 256 KBit/s und Uploads mit maximal 64 KBit/s zum Preis von 39,95 Euro pro Monat. Das "Basis"-Paket erlaubt 512 KBit/s (Download) und 96 KBit/s (Upload). Kostenpunkt: 49,95 Euro pro Monat.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer 59,95 Euro pro Monat investiert, erhält als "Premium"-Kunde im Download 1.024 KBit/s und im Upload 128 KBit/s. Die Spitze stellt "StarDSL Pro" dar. Hier sollen bei gleich schnellem Upload 2.048 KBit/s im Download erreicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Paule 06. Jun 2008

Du bekommst fürs normale Fernsehen garantiert keine extra Bandbreite, sondern du nutzt...

Youssarian 05. Jun 2008

Die Untergrenze wird im Bereich von 300 ms liegen. Für den Rückweg ist der gleiche...

M.C. 05. Jun 2008

man muss aber schon sagen, dass schlechtes Wetter durchaus öfters vorkommt, als ein...

GoodTimes 05. Jun 2008

Wir schriben das Jahr 2001... Europeonline hatte ich 2001 8MBit (Upload ueber ISDN) das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /