Abo
  • Services:

Hamburger StarDSL mit Triple-Play-Paket über Satellit

Freischalten für Voice-over-IP jetzt auch für Privatkunden möglich

Das Hamburger Unternehmen StarDSL will in der kommenden Woche mit der breiten Vermarktung eines Triple-Play-Angebots über Satellit, mit Internetzugang, Voice-over-IP und digitalem Fernsehen beginnen. StarDSL arbeitet als Reseller mit dem Satellitenbetreiber Astra, der ein Zwei-Wege-System mit integriertem Rückkanal offeriert.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir bieten alles aus einer Hand", sagte Philip Behnke von StarDSL gegenüber Golem.de. Das Voice-over-IP-Angebot lässt sich erst seit einer Woche auch für Privatkunden freischalten, vorher konnten sie sich nur voranmelden, räumte Behnke ein. Für die Telefonie und das Fernsehen werde jeweils extra Bandbreite bereitgestellt, so Behnke über das Angebot, das völlige Unabhängigkeit von terrestrischen Leitungen verspricht. Zielgruppe sind Kunden in Gebieten ohne DSL-Versorgung.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Dataport, Bremen

"Für Menschen, die viel umziehen oder beruflich oft unterwegs sind", sei das Produkt eine "gute Alternative", sagt StarDSL-Gründer und Geschäftsführer Konrad Hill. Als weitere Einsatzmöglichkeiten sieht er Baustellen, Projektbüros und mobile Offices. Da der ASTRA-Satellit in vielen Teilen Europas im Ausstrahlungsbereich von 23,5 Grad Ost angewählt werden kann, eigne sich StarDSL auch im Ausland als Zweitzugang für das Ferienhaus, das Boot, die Yacht oder den Camper, meint Hill.

Die Schüsseln und vorkonfigurierte ASTRA2-Connect-Satellitenmodems gibt es beim Radio- und Fernsehhändler. Das genaue Ausrichten der Antenne erfordert aber Fingerspitzengefühl und handwerkliches Geschick. Von StarDSL wird daher empfohlen, die Installation Fachleuten zu überlassen.

Mehrere Flatrates sind im Angebot: "Start" mit einer Downloadgeschwindigkeit von 256 KBit/s und Uploads mit maximal 64 KBit/s zum Preis von 39,95 Euro pro Monat. Das "Basis"-Paket erlaubt 512 KBit/s (Download) und 96 KBit/s (Upload). Kostenpunkt: 49,95 Euro pro Monat.

Wer 59,95 Euro pro Monat investiert, erhält als "Premium"-Kunde im Download 1.024 KBit/s und im Upload 128 KBit/s. Die Spitze stellt "StarDSL Pro" dar. Hier sollen bei gleich schnellem Upload 2.048 KBit/s im Download erreicht werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Paule 06. Jun 2008

Du bekommst fürs normale Fernsehen garantiert keine extra Bandbreite, sondern du nutzt...

Youssarian 05. Jun 2008

Die Untergrenze wird im Bereich von 300 ms liegen. Für den Rückweg ist der gleiche...

M.C. 05. Jun 2008

man muss aber schon sagen, dass schlechtes Wetter durchaus öfters vorkommt, als ein...

GoodTimes 05. Jun 2008

Wir schriben das Jahr 2001... Europeonline hatte ich 2001 8MBit (Upload ueber ISDN) das...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /