Abo
  • Services:

60 Minuten: Mass Effect in der PC-Version

Mass Effect (Windows-PC)
Mass Effect (Windows-PC)
Wir sprechen mit einigen Crewmitgliedern und erfahren: An Bord der Normandy befindet sich ein gewisser Nihlus, der eine Art außerirdischer Abgesandter der Regierung ist und nebenbei über die Kampfkraft einer kleinen Armee verfügt. Wenig später treffen wir den mysteriösen Alien, der dezent an einen Predator erinnert, und erfahren mehr über die Mission: Auf Eden Prime wurde ein Sender einer alten, vor Urzeiten aus mysteriösen Gründen verschwundenen Rasse gefunden. Die Zivilisationen der bekannten Galaxie erhoffen sich revolutionäre neue Techniken. Deshalb sollen wir das Gerät bergen.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München

Mass Effect (Windows-PC)
Mass Effect (Windows-PC)
In den Unterhaltungen, auf die wir per Multiple-Choice-Dialog Einfluss nehmen, und in den kurzen Zwischensequenzen offenbart Mass Effect die gleichen Stärken wie auf der Xbox 360: Vom ersten Moment an baut das Programm gnadenlos Spannung auf. Die Dialoge sind perfekt geschrieben, durch erstklassige Sprecher vertont und schick in Szene gesetzt. Es gibt toll animierte, detailreiche Gesichter, gute Schnitte und immer wieder kleine Überraschungen. Schon in den ersten Minuten schafft Bioware, dass wir wissen möchten: Was steckt hinter dem Ganzen, und wie finde ich das heraus?

Mass Effect (Windows-PC)
Mass Effect (Windows-PC)
Dann stehen wir endlich mit zwei Begleitern auf Eden Prime in einer etwas düsteren, rotbraunen Gebirgsgegend. Die Übersichtskarte hilft uns wenig bei der Orientierung, aber der Level lässt eigentlich nur die Fortbewegung in einer Richtung zu, also folgen wir dem Weg. Und stehen wenig später in der ersten Schießerei, in der einer unserer Kameraden in einer Zwischensequenz gleich fällt. Wir haben mit den billigen Drohnen weniger Probleme: Die Dinger sind dick mit roten Umrandungen markiert, ein paar Schüsse ungefähr in ihre Richtung reichen, schon ist das Problem gelöst. Wir marschieren weiter und stoßen auf fiese Überraschungen: Offenbar ist die halbe Galaxie hinter dem Sender her. Unter anderem auch ein Robotervolk, das einst als Arbeitsdrohne begann, sich dann verselbstständigt hat und seitdem eigentlich in einem eigenen Bereich des Universums existiert - Gruß ans Raumschiff Galactica.

Mass Effect (Windows-PC)
Mass Effect (Windows-PC)
Die Steuerung im Kampf wirkt, wie schon auf dem Schiff, überempfindlich, macht aber keine echten Probleme. Unserem Shepard blicken wir dabei über die Schulter und visieren Feinde mit der Maus an, ein linker Klick feuert die jeweilige Waffe ab. An einem großen Felsen dürfen wir später das erste Mal üben, in Deckung zu gehen - einfach hinstellen, der Commander lehnt sich dann selbstständig an den Brocken. Gegner lassen sich weiterhin ins Visier nehmen, mit "S" verlassen wir den Schutz, mit der "Leertaste" sprinten wir - was dank eines Verwischeffekts richtig spektakulär aussieht - und mit "F" heilen wir unsere angeschlagene Gesundheit. Zwischendurch dürfen wir nach Levelaufstiegen außerdem unsere Fähigkeiten, etwa in Sachen Waffenumgang, steigern. Dabei können wir auch die Skills der Begleiter verbessern, oder wir überlassen das einfach dem Programm.

Mass Effect (Windows-PC)
Mass Effect (Windows-PC)
Ein paar Schritte, eine kleine Denksportaufgabe und wenige Feuergefechte später stehen wir dann vor dem Fundort des Senders. Aber, die Überraschung hält sich in Grenzen, das Gerät ist weg. Dafür sehen wir den mysteriösen Nihlus wieder. Aber das ist eine andere Geschichte, der wir im eigentlichen Spieletest folgen.

Unser vorläufiges Fazit: Spannung und Story sind am PC erstklassig. Auch die Grafik wirkt mit ihren feinen Texturen, vielen Spezialeffekten und fast perfekten Animationen toll; die Grafik sieht auf den ersten Blick besser aus als auf Xbox 360, allerdings wird noch stärker mit Glow-Effekten gespielt. Die Steuerung hätten wir uns etwas anders gewünscht, doch angesichts der Stärken des Titels werden wir uns wohl damit abfinden.

In der Rubrik "60 Minuten" nehmen wir aktuelle Titel direkt nach der Veröffentlichung in der offiziellen Verkaufsversion für eine Stunde unter die Lupe - Auspacken und Installieren nicht eingerechnet. Einen Test kann dieser erste Eindruck zwar nicht ersetzen, er gibt aber schon einmal Aufschluss darüber, was die Spieler nach dem Start erwartet.

 60 Minuten: Mass Effect in der PC-Version
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 12,99€
  3. 31,99€
  4. 33,49€

wsad 20. Jun 2008

ich war auch konsterniert, als ich von den absurden "schutzmaßnahmen" gelesen hatte...

alex1990cell 17. Jun 2008

ist wird mehr als laufen, kannst alles auf hoch stellen

DN 06. Jun 2008

Das Golem die "E"-taste vergessen hat womit man das Enter-Problem ganz leicht beheben...

Heiltränkchen 06. Jun 2008

Dann ist das schon OK. Aber die meisten "ich finde das Spiel laaangweilig"-Kommentare...

Gamer 05. Jun 2008

Ist klasse mehr brauch man nicht sagen !


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /