• IT-Karriere:
  • Services:

Mini-PCs: Via stellt Mini-ITX 2.0 vor

Via überarbeitet seine Plattform für besonders kompakte Rechner

Sieben Jahre nach Einführung des Formfaktors Mini-ITX hat Via die zweite Generation seiner Plattform für besonders kompakte PCs veröffentlicht. Mini-ITX 2.0 definiert Mindestanforderungen für eine neue Generation mit Mini-ITX-Mainboards.

Artikel veröffentlicht am ,

Mini-ITX 2.0
Mini-ITX 2.0
Mit Mini-ITX definiert Via einen Industriestandard für kompakte PCs, an dem sich Dritthersteller, die eigene Mainboards oder Gehäuse auf den Markt bringen wollen, orientieren können.

Stellenmarkt
  1. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Kern von Mini-ITX ist auch in der Version 2.0 ein energieeffizienter x86-Prozessor, zum Beispiel Vias neue Nano-CPU. Allerdings sieht die Spezifikation nun auch einen 16x-PCIe-Steckplatz vor, um entsprechende Systeme mit einer Grafikkarte ausstatten und somit fit für DirectX 10 und die Wiedergabe von Blu-ray-Scheiben zu machen.

Mini-ITX 2.0
Mini-ITX 2.0
Zudem müssen Systeme, die die Vorgaben von Mini-ITX 2.0 erfüllen sollen, mindestens 2 GByte DDR2-Speicher beherbergen können, DirectX 9.0 mit einer integrierten Grafik unterstützen sowie DirectX 10 über eine zusätzliche Grafikkarte. Des Weiteren muss ein VGA-Anschluss und auf der Grafikkarte ein HDMI-Port sowie Ausgänge für 6-Kanal-Surround-Sound vorhanden sein.

Darüber hinaus schreibt Via einen GBit-Ethernet-Anschluss, zwei SATA-Slots sowie einen PATA-Slot und mindestens vier USB-2.0-Ports vor. Die Mainboards müssen dabei 17 x 17 cm messen.

Als Betriebssysteme müssen die Mini-Rechner Windows Vista, Windows XP oder eine große Linux-Distribution wie Ubuntu oder Suse Linux mitbringen.

Erste Mainboards, die dem neuen Standard Mini-ITX 2.0 entsprechen, sollen laut Via im vierten Quartal 2008 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 13,99€
  2. (-67%) 9,99€
  3. 2,62€
  4. 3,99€

DexterF 09. Jun 2008

Schade, dass das Golem-Fourm zu arm ist, ne Ignore-Funktion zu haben, sonst würdest du...

Jay Äm 09. Jun 2008

Nein, ist sie nicht. Es hieß damals nur anders, und die beworbenen Produkte kleideten...

Jay Äm 09. Jun 2008

Quark! Es ist eher umgekehrt; wir sind langsam da, das jeder neu verkaufte Monitor HDCP...

Der Andere 07. Jun 2008

Nein, die magischen Worte lauten energiesparend und geräuschlos, sowie "robust, da ohne...

Gulme 06. Jun 2008

Vielleicht hat Golem das schlichtweg falsch formuliert? Waere ja nicht das erste mal...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /