Abo
  • IT-Karriere:

Yahoo öffnet seine Adressbücher

Adressbuch-API gestartet

Auch die Adressbücher von Yahoo-Nutzern können nun über ein API abgefragt werden, so dass zum Beispiel eine Verknüpfung mit Plaxo oder LinkedIn möglich ist. Dazu bietet Yahoo ein neues API an.

Artikel veröffentlicht am ,

Yahoos neues API gibt Entwicklern Zugriff auf eine der größten Sammlungen von Adressbüchern, die im Internet zu finden ist, denn es greift auf die Datenbestände von Yahoo Mail, Yahoo Messenger und Yahoo Go zu.

Stellenmarkt
  1. akquinet AG, Hamburg
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

Zudem unterstützt das Adressbuch-API von Hause aus einige Drittapplikationen. So ist es beispielsweise möglich, Einladungen für soziale Netze oder Applikationen zu versenden, Postadressen für Lieferdienste nachzuschlagen und in Nachrichtenapplikationen Adressen bei der Eingabe zu vervollständigen.

Yahoos Adressbuch-API verfügt zudem über umfangreiche Suchfunktionen und erlaubt es, Änderungen seit dem letzten Aufruf aufzulisten. Entwickler können ihren Nutzern ihre Kontakte dort zur Verfügung stellen, wo sie diese gerade benötigen, ohne dass sie die kompletten Adressen eintragen müssen.

Die Nutzerauthentifizierung wickelt Yahoo über das eigene browserbasierte System BBAuth ab. Nutzer gewähren einer Applikation dabei Zugriff auf ihr Adressbuch, ohne dass sie ihr Passwort an Dritte herausgeben müssen. Künftig will Yahoo zudem die Authentifizierung via OAuth erlauben, einem unabhängigen Standard, der ähnlich arbeitet.

Details zu Yahoos "Address Book API" finden sich unter developer.yahoo.com/addressbook.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 42,99€

XDA DADADASD 06. Jun 2008

schon mal was von Trollen gehört. Sollen dumm sein und das offenkundig machen und dann...

godofhellfire 05. Jun 2008

maXity, da suche ich schon 10 Jahre nach :o War immer zu faul nur für mich selbst nen...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /