Abo
  • Services:

Pentax bringt DSLR-Objektiv mit reinem Ultraschallantrieb

Brennweitenbereich von 17 bis 70 mm

Pentax hat für seine digitalen Spiegelreflexkameras ein neues Objektiv vorgestellt, das eine Brennweite von 17 bis 70 mm (Kleinbild) abdeckt. Es bietet eine durchgehende Anfangsblendenöffnung von F4 und setzt ausschließlich auf einen Ultraschallantrieb für den Autofokus. Ältere Pentax-Kameras können es nur noch manuell nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Pentax hat mit dem "smc DA 17-70 mm / 4,0 AL [IF] SDM" einen neuen Bajonett-Typ vorgestellt. KAF3 zeichnet sich dadurch aus, dass ältere Spiegelreflexkameras von Pentax, die noch nicht für Ultraschallobjektive (SMD) ausgelegt sind, den Autofokus nicht mehr nutzen können. Es ist nicht das erste SMD-Objektiv von Pentax. Bislang wurde jedoch stets auf hybriden Autofokusantrieb gesetzt. DSLRs der *ist-Serie und die K100D sowie die K110D unterstützen den AF-Antrieb des neuen Objektivs nicht.

Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Die umgerechnete Objektivbrennweite an Digitalkameras mit APS-C-Sensor liegt bei ungefähr 26 bis 107 mm. Eine Kamera mit Vollformatsensor hat Pentax nicht im Programm. Die Konstruktion besteht aus 17 Elementen in 12 Gruppen, darunter aus zwei asphärischen Elementen. Der minimale Fokussierabstand liegt bei 28 cm über die gesamte Brennweite.

Die innenfokussierende Konstruktion sorgt dafür, dass sich die Frontlinse nicht dreht, was beispielsweise beim Einsatz von Polarisationsfiltern (Filtergröße 67 mm) sinnvoll ist. Der Bildwinkel rangiert je nach Zoomstufe zwischen 79 und 23 Grad.

Das 4,1fach-Zoom-Objektiv wiegt 485 Gramm und misst 93,5 x 75 mm. Das Pentax-Objektiv soll ab Juli 2008 für rund 600 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

eT 05. Jun 2008

Jain ... wenn Tokina fuer Pentax Objective baut (will sagen: Tokina Objective in Nikon...

:-) 05. Jun 2008

Das klingt ja wahrhaftig nach etwas besonderem. Ich hab mal ein Blatt Millimeterpapier...

Besser informiert 05. Jun 2008

Der Sensor der K20D ist bekannterweise von Samsung, nicht von Sony. Ob die aber den...

8bit 05. Jun 2008

"Ultraschallmikroskopie" oder "Ultraschallmikroskopie" klingen jetzt auch nicht gerade...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /