Abo
  • Services:
Anzeige

Wissenschaftler testen Galileo-Ortungssystem

Einjähriger Feldtest mit einem Zug in der Slowakei startet am 6. Juni 2008

Deutsche Wissenschaftler haben ein satellitengestütztes Ortungssystem für Züge entwickelt. Das System stellt eine neuen Form der Zugortung dar und soll zu mehr Sicherheit im Schienenverkehr beitragen. Das System wird ab 6. Juni 2008 einem einjährigen Feldtest in der Slowakei unterzogen.

Wissenschaftler der Technischen Universität und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Braunschweig sowie von der Universität Karlsruhe haben ein Ortungssystem für Galileo entwickelt, mit dessen Hilfe Züge ihre Position bestimmen sollen. Dieses System testen sie ab 6. Juni 2008 auf einer 30 Kilometer langen Strecke, die sich in 1.000 Meter Höhe durch den Nationalpark Hohe Tatra in der Slowakei schlängelt.

Anzeige
Funktionsschema des Ortungssystems (Quelle: TU Braunschweig)
Funktionsschema des Ortungssystems (Quelle: TU Braunschweig)

Das System mit der Bezeichnung DemoOrt stellt eine neue Form der Zugortung dar. Bisher werden Züge mit Hilfe von Sensoren wie Achszählern oder Gleisstromkreisen auf der Strecke geortet. Mit dem satellitenbasierten Ortungssystem hingegen erkennt der Zug selbst, wo er sich gerade befindet.

Dazu wird er mit Sensoren ausgestattet, die Merkmale an der Strecke und an den Weichen erfassen. In Kombination mit einem Satellitenempfänger und einer digitalen Karte des Schienennetzes lässt sich so die Position des Zuges bestimmen.

Anhand dieser Positionsdaten kann beispielsweise die Geschwindigkeit eines Zuges überwacht und der Abstand zu anderen Zügen auf der Strecke bestimmt werden. Solche Informationen sind wichtig für die Sicherheit auf der Stecke.

Gegenüber dem herkömmlichen System zur Ortung eines Zuges hat das neue mehrere Vorteile. So ist es günstiger, da die Wartung der Sensoren an der Stecke relativ teuer ist. Zum anderen ist es deutlich genauer: Während bisher die Ortung eines Zuges nur im Bereich von 100 Metern möglich ist, testen die Wissenschaftler das neue System anhand eines Referenzsystems, das bis auf wenige Dezimeter genau ist.

Das satellitengestütze Ortungssystem soll bis zum Start von Galileo einsatzbereit sein. Das wird voraussichtlich im Jahr 2013 sein. Kürzlich hat die europäische Weltraumagentur ESA den zweiten Testsatelliten ins All geschossen.


eye home zur Startseite
und es geht doch 10. Sep 2009

Die fehlenden Satelliten werden durch entsprechende Bodenstationen nachgestellt, deren...

ham 06. Jun 2008

Du musst das auch nicht verstehen, das braucht eigentlich kein Mensch. Man braucht nur...

Bouncy 05. Jun 2008

ja, das allseits bekannte müll-tv im vorabendprogramm...

Öröcöptör 05. Jun 2008

Nochmal Quatsch. 24000km würde ich nicht als Erdnah bezeichnen. Das ist den GEOs...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES executive consultants, Großraum Düsseldorf
  3. Computacenter AG & Co. oHG, München, Stuttgart
  4. flexis AG, Chemnitz


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. 264€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Funktioniert nicht

    User_x | 03:12

  2. Re: Wenn eMail so kritisch ist....

    User_x | 02:53

  3. Re: "Das Eigenlob Trumps ließ nicht lange auf...

    FreierLukas | 02:48

  4. Re: Supercomputer sind wie Beton - es kommt drauf...

    Proctrap | 02:43

  5. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    Garrona | 02:40


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel