• IT-Karriere:
  • Services:

Ubuntu und Xandros für Atom-Prozessor

Linux-Distributionen nutzen Moblin-Techniken

Die Linux-Anbieter Canonical und Xandros haben Versionen ihrer Distributionen für mobile Geräte mit Intels Atom-CPU angekündigt. Sie greifen dabei auf im Rahmen des Moblin-Projektes entwickelte Techniken zurück, um die Batterielaufzeit zu verlängern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Sowohl Ubuntu-Sponsor Canonical als auch Xandros wollen ihre Linux-Distributionen für sogenannte Netbooks und andere mobile Geräte mit dem Atom-Prozessor von Intel anpassen. Als Basis dient dabei jeweils die reguläre Desktop-Ausgabe der Distributionen. Die wird um im Rahmen von Moblin entwickelte Techniken erweitert. Das Intel-Projekt arbeitet beispielsweise daran, die Batterielaufzeit besser auszureizen und die Startzeit der mobilen Linux-Varianten zu verkürzen.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au i. d. Hallertau
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Wolfsburg

Geräte mit Xandros-Linux sollen ab der zweiten Jahreshälfte 2008 erhältlich sein. Xandros arbeitete in der Vergangenheit schon mit Asus zusammen und lieferte das Linux-System für den Eee-PC. Bei Nachfolgemodellen mit Atom-CPU will man wieder zusammenarbeiten.

Canonical gab ebenfalls an, mit Herstellern zusammenzuarbeiten. Geräte mit dem "Ubuntu Netbook Remix" sollen im Laufe des Jahres auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 4,96€
  3. 0,99€

Sir Detective 05. Nov 2009

@Sir Jective Ich drücke dir die Daumen das wenn du in deinem Leben mal neue Dinge lernen...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /