Abo
  • Services:

Sachsen-Anhalt prüft Mobilfunk-Immissionen

Informationszentrum Mobilfunk führt Messungen in 15 Kommunen durch

In Abstimmung mit dem Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt untersucht das Informationszentrum Mobilfunk e.V. (IZMF) an ausgewählten Messstationen in Sachsen-Anhalt die Strahlenbelastung von Mobilfunkmasten. Die Kampagne der Brancheninitiative, die im Juni 2001 von den deutschen Mobilfunknetzbetreibern in Berlin gegründet würde, soll vermutlich zur Beruhigung der Bevölkerung dienen, denn laut Interessenverband IZMF stelle bereits das Genehmigungsverfahren der Bundesnetzagentur sicher, dass die gesetzlichen Grenzwerte eingehalten werden.

Artikel veröffentlicht am , yg

In den kommenden Wochen sollen Fachleute des TÜV in 15 Kommunen an rund 80 Messorten die elektromagnetischen Felder in der Nähe von Mobilfunksendeanlagen ermitteln. Die Mobilfunkmasten, die genauer unter die Lupe genommen werden sollen, haben die Kommunen selbst ausgewählt. Und da das Forschungsteam schon mal dabei ist, sollen auch die Immissionen von anderen Hochfrequenzquellen wie beispielsweise den DVB-T-Sendeanlagen für das digitale Fernsehen und BOS-Funk im Rahmen der Studie erfasst werden. Gemessen wird vor allem in öffentlichen Einrichtungen wie Schulen und Kindergärten, aber auch im privaten Wohnbereich.

Stellenmarkt
  1. Rhodia Acetow GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. DRÄXLMAIER Group, Sachsenheim

"Viele Bürgerinnen und Bürger befürchten, dass in der unmittelbaren Nähe von Mobilfunksendemasten sehr hohe Immissionen auftreten, dabei liegen die Mobilfunkfelder in Deutschland in der Regel weit unter den Grenzwerten. Das stellt das Genehmigungsverfahren der Bundesnetzagentur sicher", erläutert IZMF-Geschäftsführerin Dagmar Wiebusch.

Für alle Messpunkte soll neben den erhobenen Messwerten auch ein theoretischer Wert bei voller Auslastung des Netzes und seiner Masten errechnet werden - auch wenn diese im Alltag laut IMZF so gut wie nie erreicht wird. Der Schwerpunkt der Messungen liegt auf dem Nahbereich rund um die Masten. Doch die Magnetfelder breiten sich aus - jedoch nicht überall gleich, räumt Dr. Christian Bornkessel vom Institut für Mobil- und Satellitenfunktechnik (IMST) in Kamp-Lintfort ein. Ballungsräume, ländliche Gebiete oder bestimmte städtebauliche Konstellationen beeinflussen den Wellengang. Das haben frühere Studien in anderen Bundesländern gezeigt. Bereits seit 2003 führt das IZMF solche Studien durch: Begonnen wurde 2003 in Nordrhein-Westfalen, später folgten Hessen (2004), Niedersachsen (2005), Thüringen (2006) und schließlich Sachsen (2007).

Das Projekt in Sachsen-Anhalt wird von der EMV Services GmbH, einer Tochtergesellschaft des TÜV Nord, durchgeführt. Das Gesamtkonzept der Messreihe erarbeiteten die EMV Services GmbH gemeinsam mit dem Institut für Mobil- und Satellitenfunktechnik (IMST) in Kamp-Lintfort. Die Auswahl der Kommunen, in denen Messungen durchgeführt werden, erfolgte in Abstimmung mit den kommunalen Spitzenverbänden. Die Ergebnisse der Untersuchung sollen am 17. September 2008 in Magdeburg vorgestellt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

Ralf LK 04. Jun 2008

Das kommen Todesstrahlen aus dem Mast. Besonders bei vielen SMS wurde schon beobachtet...

zuhans 04. Jun 2008

wenn die studie von vorneherein auf "beruhigung der bevölkerung" ausgelegt ist, was soll...

Lofwyr 04. Jun 2008

"die Strahlenbelastung von Mobilfunkmasten"


Folgen Sie uns
       


Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt der chinesische Hersteller BOE ein im Wind flatterndes AMOLED.

Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week) Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

    •  /