Abo
  • Services:

Sachsen-Anhalt prüft Mobilfunk-Immissionen

Informationszentrum Mobilfunk führt Messungen in 15 Kommunen durch

In Abstimmung mit dem Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt untersucht das Informationszentrum Mobilfunk e.V. (IZMF) an ausgewählten Messstationen in Sachsen-Anhalt die Strahlenbelastung von Mobilfunkmasten. Die Kampagne der Brancheninitiative, die im Juni 2001 von den deutschen Mobilfunknetzbetreibern in Berlin gegründet würde, soll vermutlich zur Beruhigung der Bevölkerung dienen, denn laut Interessenverband IZMF stelle bereits das Genehmigungsverfahren der Bundesnetzagentur sicher, dass die gesetzlichen Grenzwerte eingehalten werden.

Artikel veröffentlicht am , yg

In den kommenden Wochen sollen Fachleute des TÜV in 15 Kommunen an rund 80 Messorten die elektromagnetischen Felder in der Nähe von Mobilfunksendeanlagen ermitteln. Die Mobilfunkmasten, die genauer unter die Lupe genommen werden sollen, haben die Kommunen selbst ausgewählt. Und da das Forschungsteam schon mal dabei ist, sollen auch die Immissionen von anderen Hochfrequenzquellen wie beispielsweise den DVB-T-Sendeanlagen für das digitale Fernsehen und BOS-Funk im Rahmen der Studie erfasst werden. Gemessen wird vor allem in öffentlichen Einrichtungen wie Schulen und Kindergärten, aber auch im privaten Wohnbereich.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

"Viele Bürgerinnen und Bürger befürchten, dass in der unmittelbaren Nähe von Mobilfunksendemasten sehr hohe Immissionen auftreten, dabei liegen die Mobilfunkfelder in Deutschland in der Regel weit unter den Grenzwerten. Das stellt das Genehmigungsverfahren der Bundesnetzagentur sicher", erläutert IZMF-Geschäftsführerin Dagmar Wiebusch.

Für alle Messpunkte soll neben den erhobenen Messwerten auch ein theoretischer Wert bei voller Auslastung des Netzes und seiner Masten errechnet werden - auch wenn diese im Alltag laut IMZF so gut wie nie erreicht wird. Der Schwerpunkt der Messungen liegt auf dem Nahbereich rund um die Masten. Doch die Magnetfelder breiten sich aus - jedoch nicht überall gleich, räumt Dr. Christian Bornkessel vom Institut für Mobil- und Satellitenfunktechnik (IMST) in Kamp-Lintfort ein. Ballungsräume, ländliche Gebiete oder bestimmte städtebauliche Konstellationen beeinflussen den Wellengang. Das haben frühere Studien in anderen Bundesländern gezeigt. Bereits seit 2003 führt das IZMF solche Studien durch: Begonnen wurde 2003 in Nordrhein-Westfalen, später folgten Hessen (2004), Niedersachsen (2005), Thüringen (2006) und schließlich Sachsen (2007).

Das Projekt in Sachsen-Anhalt wird von der EMV Services GmbH, einer Tochtergesellschaft des TÜV Nord, durchgeführt. Das Gesamtkonzept der Messreihe erarbeiteten die EMV Services GmbH gemeinsam mit dem Institut für Mobil- und Satellitenfunktechnik (IMST) in Kamp-Lintfort. Die Auswahl der Kommunen, in denen Messungen durchgeführt werden, erfolgte in Abstimmung mit den kommunalen Spitzenverbänden. Die Ergebnisse der Untersuchung sollen am 17. September 2008 in Magdeburg vorgestellt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Ralf LK 04. Jun 2008

Das kommen Todesstrahlen aus dem Mast. Besonders bei vielen SMS wurde schon beobachtet...

zuhans 04. Jun 2008

wenn die studie von vorneherein auf "beruhigung der bevölkerung" ausgelegt ist, was soll...

Lofwyr 04. Jun 2008

"die Strahlenbelastung von Mobilfunkmasten"


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /