Abo
  • IT-Karriere:

Wien: Von Linux zu Windows? (Update)

Kindergärten sollen Vista nutzen

Der Wiener Stadtschulrat möchte die Computer der städtischen Kindergärten von Linux auf Windows Vista umstellen. Die Grünen fürchten einen Rückschlag für das Wienux-Projekt. Die Linux-Distribution kommt seit 2005 in der Wiener Verwaltung zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Am heutigen Mittwoch, dem 4. Juni 2008, berät der Wiener Gemeinderat über den Kauf von Windows-Schullizenzen für das städtische Bildungsnetz. Die eigens entwickelte Linux-Distribution Wienux läuft laut den Wiener Grünen heute auf 1.000 der 32.000 Computer in der Wiener Verwaltung. Dazu gehören auch die pädagogischen Arbeitsplätze in Kindergärten.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Bremen, Bremen
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Dies könnte sich jetzt ändern, fürchten die Grünen. Auf den Kindergartencomputern soll eine Spracherhebungssoftware eingesetzt werden, die nur mit dem Internet Explorer funktioniert. Die Grünen vermuten, dass der Vista-Kauf bereits beschlossen ist, wie Gemeinderätin Marie Ringler gegenüber der Tageszeitung Standard erklärte. Dies sei ein "schwerer Rückschlag für die Linux-Umstellung der Stadt". Die Lizenzkosten für die 750 Computer betragen über 100.000 Euro, so die Grünen. Nach ihrer Meinung hätte man den Hersteller der Spracherhebungssoftware mit weniger Geld dazu bringen können, sein Produkt schon jetzt für den Firefox-Browser anzupassen. Für das Jahr 2009 ist dies ohnehin geplant.

Schon im Februar 2008 habe die IT-Abteilung der Stadt 7,6 Millionen Euro für Softwarelizenzen beantragt und gleichzeitig verdeutlicht, dass ein Umstieg von Windows 2000 auf Windows Vista geplant sei. Dabei soll laut den Grünen in den kommenden Monaten eine Studie veröffentlicht werden, die die weitere Migration auf freie Software klären soll. Die erste Fassung dieser STOSS-Studie unterstützte bereits den schrittweisen Umstieg auf freie Software. Es bestehe ein Zusammenhang zwischen gestiegener Lobby-Aktivität durch Microsoft und den Plänen, Wienux durch Vista zu ersetzen, sagte Ringler dem Standard.

"Freie Software, freie Standards, offene Systeme - all das ist die Zukunft, sagen unzählige Studien, Länder und die EU. Während München in diesem Bereich zielorientiert und mit den ausreichenden Mitteln vorgeht, ist das Verhalten der Stadt Wien bestenfalls als erratisch zu bezeichnen. Anstatt die notwendigen Mittel zur Verfügung zu stellen und Entwicklungen voranzutreiben, werden ein paar Rechner hier und da migriert, nur, um dann in einer Blitzaktion doch wieder auf Windows umgestellt zu werden", kritisieren die Grünen das Wiener Verhalten in ihrer Mitteilung.

In den zwei Jahren und mit den 7,6 Millionen Euro, die für den Vista-Umstieg gebraucht werden, sei es möglich, freie Alternativen zu entwickeln. Damit könnte sich die Stadt langfristig von der Lizenzpolitik eines Konzerns lösen. Statt mit Microsoft solle die Stadt lieber mit einem der über 1.000 Open-Source-Unternehmen in der Region zusammenarbeiten, so die Grünen.

Das Aus für Wienux bedeute eine Rückmigration nicht, so Erwin Gillich, Chef der Wiener IT-Abteilung, gegenüber dem Standard. Es sei aber ein deutlicher Rückschritt.

Nachtrag vom 4. Juni 2008 um 15:25 Uhr:
Der Wiener Gemeinderat hat den Kauf der Vista-Lizenzen beschlossen. Durch die Schullizenzen für das gesamte Bildungsnetz entstehen Kosten von "knapp mehr als 400.000 Euro".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  3. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)
  4. 14,99€ (Bestpreis!)

huahuahua 10. Jun 2008

Hallo "Irgendwer", danke für Deine Antwort. Habe ich geschimpft? Oh... naja... :) Also...

Der Kaiser 09. Jun 2008

Das war doch mal ein informativer Beitrag. :) Das hätte Golem im Artikel durchaus...

Irgendwer 06. Jun 2008

Das sehe ich anders. Die Multifunktionsleiste enhält viele sinnvolle Funktionen direkt...

Peter Piksa 05. Jun 2008

Sorry Leute, aber nichts wird so heiss gegessen, wie es gekocht wird. Was soll so daran...

Nameless 05. Jun 2008

Was ist eine "Packlerei"?


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
    Energie
    Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
    2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

      •  /