Ozmo Devices will Bluetooth durch WLAN ersetzen

WiFi-PAN soll Mäuse, Headsets, Handys und Notebooks verbinden

Ozmo Devices will Peripheriegeräte wie Mäuse und Headsets per WLAN an Notebooks und andere mobile Endgeräte anbinden. Möglich wird dies durch einen besonders stromsparenden WLAN-Chip, gepaart mit spezieller Software. Die Technik könnte Bluetooth ersetzen und ist zu bestehenden WLAN-Geräten kompatibel. Dabei hat Ozmo prominente Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,

Ozmo Devices spricht von seiner Technik als "Wi-Fi Personal Area Network", kurz WiFi PAN, um auszudrücken, dass es um die Verbindung der Geräte in der persönlichen Umgebung geht, also beispielsweise Maus, Tastatur, Headset, Handy und Notebook.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) im Bereich Service Operations
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Mainz
  2. Datamanager / Datenmanager / Sachbearbeiter (m/w/d) für den Bereich Biometrie
    Winicker Norimed GmbH Medizinische Forschung, Nürnberg
Detailsuche

Dabei verfolgt Ozmo einen zweiteiligen Ansatz, der zum einen aus einem Softwaretreiber, zum anderen aus einem extrem stromsparenden WLAN-Chip besteht. Während der Treiber in Geräten wie Notebooks mit vorhandenem WLAN-Chip zum Einsatz kommt, ist Ozmos eigener WLAN-Chip für Peripheriegeräte gedacht.

Dies soll die Kosten für Hersteller reduzieren, schließlich hofft das Unternehmen, dass die eigene Technik in Geräte integriert werden soll, die in großer Stückzahl produziert werden. Denn nur wenn die Technik ohne große Mehrkosten ihren Weg in die Geräte findet, lässt sich das Henne-Ei-Problem einer solchen neuen Technik lösen.

Einen entscheidenden Vorteil soll der Ansatz gegenüber Bluetooth haben: Er kommt ohne zusätzlichen Funkchip, der zusätzlich Strom verbraucht. Ozmos Technik kann hingegen mit bestehenden Chips genutzt werden, so dass zum Beispiel bei einem WLAN-fähigen Handy auf Bluetooth verzichtet werden könnte.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Belkin hat bereits zugesagt, die Ozmo-Technik in seine Geräte zu integrieren. Mit Intels "Cliffside" genannter WiFi-PAN-Technik kann Ozmos Lösung ebenfalls zusammenarbeiten, schließlich ist Intel einer der Investoren von Ozmo.

Wann erste Geräte mit Ozmos WiFi-PAN-Technik zu haben sein werden, ist noch unklar, in dieser Woche hat Ozmo die Technik erstmals öffentlich demonstriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dr.Security 05. Jun 2008

...Top Sache auf der Maus kann man dann einen 256bit WEP Key durch Morsen eingeben...

MS-Admin 04. Jun 2008

Ich aknn auf BT verzichten? Wohl kaum. Dafür ist BT schon zu weit verbreitet. Und sonst?

-.- 04. Jun 2008

Und wie soll das funktionieren? Bekommt meine Maus dann eine eigene IP und verbindet...

-.- 04. Jun 2008

Stimmt zwar, aber Bluetooth bleibt von der Frequenzknappheit auch nicht wirklich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /