Kreditkartenfirmen haften nicht für Urheberrechtsverletzung

Oberstes US-Gericht lehnt Berufung gegen Urteil ab

Am vergangenen Montag hat der US Supreme Court die Berufung von Perfect 10 gegen ein Urteil abgelehnt, demzufolge Kreditkartenfirmen nicht für Urheberrechtsverletzungen ihrer Kunden haftbar gemacht werden können. Das Männermagazin Perfect 10 hatte alle großen Kreditkartenfirmen verklagt.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Perfect 10, Herausgeber des gleichnamigen Männermagazins und Betreiber der Website perfect10.com, wollte mit der ursprünglichen Klage erreichen, dass die Kreditkartenfirmen als Mittelsmänner selbst der Urheberrechtsverletzung für schuldig befunden werden, weil sie ihren Kunden den Kauf urheberrechtsverletzender Bilder im Internet ermöglichen. Im Juli vergangenen Jahres hatte ein Berufungsgericht in San Francisco gegen Perfect 10 entschieden. Das Männermagazin beschloss daraufhin im Dezember, eine endgültige Entscheidung vor dem obersten Gericht zu suchen. Der US Supreme Court hat es jedoch am Montag abgelehnt, sich mit dem Fall zu befassen, berichtet Footwear News. Damit hat das mit zwei zu einer Stimmen ergangene Urteil des Berufungsgerichts in San Francisco Bestand.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitektin / Softwarearchitekt (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Expert Configuration Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
Detailsuche

Perfect 10 hatte in der Vergangenheit bereits andere Unternehmen, darunter Google und Amazon, mehr oder weniger erfolglos verklagt. Ziel der Klagestrategie von Perfect 10 ist es, die sogenannten Safe-Harbor-Bestimmungen des Digital Millennium Copyright Act (DMCA) durch ein Gerichtsurteil für ungültig erklären zu lassen. Den Safe-Harbor-Bestimmungen zufolge können Internetdienstleister in der Regel nicht für Rechtsverstöße ihrer Kunden haftbar gemacht werden, solange sie davon keine Kenntnis haben. Um diese Bestimmung zu kippen, wäre aber ein Urteil des obersten Gerichts nötig, das deren Verfassungswidrigkeit feststellt.

Mit der Ablehnung der Berufung durch den Supreme Court dürfte die Klagestrategie von Perfect 10 gescheitert sein. Eine endgültige Rechtssicherheit gibt es allerdings nicht, solange der Supreme Court keine Entscheidung in der Sache gefällt hat. In ähnlich gelagerten Fällen, beispielsweise Tiffany gegen eBay, steht der Gang zum Supreme Court noch aus. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Andere 07. Jun 2008

Aber dann auch gleich noch den Arbeitgeber, der sorgt ja schliesslich erst dfür, das der...

/mecki78 04. Jun 2008

Aber es wurde damit auch bestätigt, dass eben eine derartige Klage der MI gegen VISA das...

Metzlor 04. Jun 2008

So eine Publicity hätte durch Werbekampagnen das zig Fache des Verfahrens gekostet. Einen...

Mikel2007 04. Jun 2008

wie die Amis spinnen oder wie Geldgeil die einfach nur sind. Hauptsache iman hat einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Krypto-Währung: El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf
    Krypto-Währung
    El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf

    Die selbsternannte Bitcoin-Nation El Salvador hat die aktuelle Schwäche der Währung ausgenutzt und eingekauft - offenbar am Smartphone.

  2. Playstation 5: Horizon Forbidden West und Gran Turismo 7 sind Platzmonster
    Playstation 5
    Horizon Forbidden West und Gran Turismo 7 sind Platzmonster

    Erste Mission: Die SSD der Playstation 5 aufräumen - jedenfalls, wenn man Horizon Forbidden West und Gran Turismo 7 spielen möchte.

  3. Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
    Radeon RX 6500 XT
    Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

    In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /