Abo
  • Services:

Aspire One - Acers Antwort auf den Eee-PC

Mini-Notebook mit 8,9-Zoll-LCD und Atom-CPU

Auch Acer versucht, dem Trend zum günstigen Mini-Notebook als Dauerbegleiter zu folgen und stellte den Aspire One vor. Wie Asus' nächste Eee-PC-Generation ist dabei der Aspire One mit Intels stromsparender Atom-CPU bestückt, könnte aber früher auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Acer Aspire One
Acer Aspire One
Im Aspire One steckt - wie im Eee-PC 901 - ein 8,9-Zoll-LCD mit einer Auflösung von 1.024 x 600 Bildpunkten. Acers Gerät hebt sich dabei vom Rest der Mini-Notebook-Anbieter durch eine LED-Hintergrundbeleuchtung ab. Das Display soll zudem mit 180 nits recht hell sein. Beim Prozessor hat sich Acer für Intels 1,6-GHz-Atom N270 entschieden, der voraussichtlich auch im direkten Konkurrenten Eee-PC 901 seinen Dienst verrichtet. Dazu kommt Intels Notebook-Chipsatz 945GSE Express.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Beim Arbeitsspeicher gibt es zum einen 512 MByte fest verbautes RAM, zum anderen einen SO-DIMM-Steckplatz für weitere 512 MByte oder 1 GByte RAM. So wird der Aspire One abhängig vom Modell mit 512 MByte bis 1 GByte RAM angeboten. Acer bietet den Acer One in zwei Ausführungen an - eine mit 8-GByte-SSD und Linpus Linux Lite, eine mit 80-GByte-Festplatte und Windows XP Home.

Acer Aspire One
Acer Aspire One
Linpus Linux Lite soll auf dem One eine einfache Bedienoberfläche bereitstellen. Unabhängig vom Betriebssystem sollen viele benötigte Anwendungen bereits vorinstalliert sein. Darunter befinden sich etwa Skype und die freie Office-Anwendung OpenOffice 2.3.

Der zur Verfügung stehende Speicherplatz kann laut Acer nahtlos über eine SD-Karte erweitert werden, die in den zweiten SD-Kartensteckplatz gesteckt wird. Zusätzlich liest das Aspire One verschiedene Speicherkartentypen (SD/MMC, Memorystick [Pro], xD-Card), etwa um Bilder von Digitalkameras auszulesen. Zu den weiteren Schnittstellen zählen unter anderem Fast-Ethernet, WLAN nach 802.11b/g, dreimal USB 2.0 sowie ein VGA-Ausgang.

Acer Aspire One - in Blau und Weiß
Acer Aspire One - in Blau und Weiß
WLAN nach 802.11n und Bluetooth bietet das Aspire One gemäß Datenblatt nicht, ein Nachteil gegenüber dem ebenfalls noch nicht erhältlichen Eee-PC 901. Der One kann aber von Providern ebenso wie die Geräte von Asus mit WiMax oder UMTS bestückt werden.

Der Aspire One mit SSD und 3-Zellen-Lithium-Ionen-Akku ist 24,9 x 17 x 2,9 cm groß und wiegt 995 Gramm. Bei der Ausführung mit Festplatte und 6-Zellen-Akku sind es 24,9 x 19,5 x 3,6 cm sowie 1,26 kg. Das Design des Aspire One versucht sich vom Eee-PC unter anderem dadurch abzuheben, dass das Gehäuse weniger kantig wirkt und die Tastatur nicht so stark geschrumpft wurde. Bei den Gehäusefarben beschränkt sich Acer für den Anfang auf Modelle in Blau oder Weiß, später sollen die Kunden noch weitere Farben zur Auswahl haben.

Laut Acer Deutschland wird der Aspire One ab Ende Juli 2008 ausgeliefert. Preislich soll es bei 329,- Euro losgehen, womit das Modell mit 8-GByte-SSD und Linux gemeint sein dürfte. Weitere Preise wurden noch nicht genannt. Preise und Liefertermine fehlen für Asus' anlässlich der Computex 2008 in Taiwan angekündigte Geräte mit Atom-CPU noch.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Vista is doof 07. Jun 2008

dann freu dich wenn ihr die nicht mehr auf vista und ein aktuelles m$ office umstellen...

sparfuchs 05. Jun 2008

deine argumente habe ich auch aufgezählt, nur wäre es mir solch einen aufpreis nicht...

Sorgos 05. Jun 2008

Laut Intel ist das prinzipiell möglich (der Atom braucht 4 Watt, der 945GSE Chipsatz...

fire ant 04. Jun 2008

DELL den bestimmt nicht mehr lange mit dem Mini Inspiron wartet. Dei Auswahl wird nun...

gogo 04. Jun 2008

Leute, lest Ihr eigentlich auch mal was so abgeht? Acer und Benq gehören schon seit...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /