EA kauft Spielenetzwerk vom Napster-Gründer

"Rupture" von Shawn Fanning für angeblich 30 Millionen US-Dollar akquiriert

Der im Internet bislang oft ungeschickt agierende Spielekonzern Electronic Arts expandiert in die Welt der sozialen Spielenetzwerke und übernimmt in einer strategischen Akquisition die Firma ThreeSF. Das "SF" steht für einen alten Onlineprominenten - Shawn Fanning, den berühmt-berüchtigten Gründer von Napster.

Artikel veröffentlicht am ,

Electronic Arts hat das Fanning-Unternehmen ThreeSF übernommen und damit auch dessen Onlineangebot Rupture.com. Mit weiteren Informationen zu dem Geschäft hält sich EA in einer auffallend kurzen Pressemitteilung zurück. Details kündigt der Konzern für die kommenden Wochen an.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Consultant (m/w/d)
    Schmitz-Werke GmbH + Co. KG, Emsdetten bei Münster
  2. Informatikerin / Informatiker oder Naturwissenschaftlerin / Naturwissenschaftler (w/m/d) zur ... (m/w/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Das 2006 von Shawn Fanning gegründete Netzwerk Rupture.com hat sich darauf spezialisiert, anhand des Profils der Mitglieder deren Freundesnetzwerk über besondere Leistungen in Spielen zu informieren. Wer beispielsweise einen neuen Highscore in Need for Speed schafft oder in Halo 3 besondere Deathmatch-Erfolge feiert, kann das seinen Kumpels mit Hilfe des Dienstes mitteilen. Außerdem unterstützt Rupture.com viele Community-Funktionen, etwa ein Chat-System (allerdings bislang keine Foren).

Das Onlineausgabe der LA Times berichtet, dass Electronic Arts für Rupture.com 30 Millionen US-Dollar (rund 19,4 Millionen Euro) bezahlt hat. Weiteren Gerüchten zufolge wird Fanning künftig bei EA arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. Firmware: Windows 11 startet mit Coreboot
    Firmware
    Windows 11 startet mit Coreboot

    Einem Microsoft-Entwickler ist es nun aber gelungen, Windows 11 auf komplett freier Firmware zu starten.

  3. Telenot-Schließanlage: Schwacher Zufall sorgt für offene Türen
    Telenot-Schließanlage
    Schwacher Zufall sorgt für offene Türen

    Ein Alarmanlagen- und Schließsystem erstellte Zufallszahlen mit einer dafür nicht geeigneten C-Funktion.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /