Abo
  • Services:

EA kauft Spielenetzwerk vom Napster-Gründer

"Rupture" von Shawn Fanning für angeblich 30 Millionen US-Dollar akquiriert

Der im Internet bislang oft ungeschickt agierende Spielekonzern Electronic Arts expandiert in die Welt der sozialen Spielenetzwerke und übernimmt in einer strategischen Akquisition die Firma ThreeSF. Das "SF" steht für einen alten Onlineprominenten - Shawn Fanning, den berühmt-berüchtigten Gründer von Napster.

Artikel veröffentlicht am ,

Electronic Arts hat das Fanning-Unternehmen ThreeSF übernommen und damit auch dessen Onlineangebot Rupture.com. Mit weiteren Informationen zu dem Geschäft hält sich EA in einer auffallend kurzen Pressemitteilung zurück. Details kündigt der Konzern für die kommenden Wochen an.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf, Köln, Dortmund, Frankfurt am Main
  2. news aktuell GmbH, Hamburg

Das 2006 von Shawn Fanning gegründete Netzwerk Rupture.com hat sich darauf spezialisiert, anhand des Profils der Mitglieder deren Freundesnetzwerk über besondere Leistungen in Spielen zu informieren. Wer beispielsweise einen neuen Highscore in Need for Speed schafft oder in Halo 3 besondere Deathmatch-Erfolge feiert, kann das seinen Kumpels mit Hilfe des Dienstes mitteilen. Außerdem unterstützt Rupture.com viele Community-Funktionen, etwa ein Chat-System (allerdings bislang keine Foren).

Das Onlineausgabe der LA Times berichtet, dass Electronic Arts für Rupture.com 30 Millionen US-Dollar (rund 19,4 Millionen Euro) bezahlt hat. Weiteren Gerüchten zufolge wird Fanning künftig bei EA arbeiten.

Themenseiten:



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

seriously 04. Jun 2008

http://img134.imageshack.us/img134/1047/1164067718140pu4zz1.gif


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /