Abo
  • Services:

Kodak muss Preise um 20 Prozent erhöhen

Preisexplosion bei Silber, Öl und Aluminium ist schuld

Kodak muss seine Preise aufgrund der gestiegenen Rohstoffpreise um rund 20 Prozent erhöhen. Zuvor musste Fujifilm aus den gleichen Gründen an der Preisschraube drehen. Digitalkameras und Drucker sind davon nicht betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Kodak kann nach einem Bericht des britischen Guardian die Preiserhöhungen nicht mehr durch eine Produktivitätssteigerung abfangen. Die gesamte Fotoindustrie kämpft derzeit mit explodierenden Rohstoffkosten, die an die Verbraucher weitergegeben werden müssen.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

Schlüsselmaterialien wie Aluminium und Silber stiegen innerhalb der letzten zwölf Monate um rund 75 Prozent, während sich der Preis für Öl fast verdoppelt hat. Dadurch sind auch die Transportkosten stark gestiegen.

Kodaks Chef Antonio Perez sagte dem Guardian außerdem, dass das Unternehmen mittlerweile Kapitalreserven von rund drei Milliarden US-Dollar angehäuft hat, die man für Übernahmen einsetzen will. Kodak verspricht sich unter anderem von Tintenstrahldrucktechnik große Wachstumschancen. Perez wies darauf hin, dass die aktuelle Kreditkrise Akquisitionen erleichtere.

Auch in der IT-Branche, die Kunststoffe und Edelmetalle wie Gold, Silber und das Schwermetall Kupfer einsetzt, dürfte es in den nächsten Wochen und Monaten teilweise zu Preissteigerungen kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. 4,99€

Clown 04. Jun 2008

Dass es nicht mal ansatzweise um soziale Gerechtigkeit geht, beweist der Kapitalismus...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /