• IT-Karriere:
  • Services:

Mikroroboter tanzen im Dreivierteltakt

Winzig kleine Roboter drehen Pirouetten und formen Muster

Wissenschaftler in den USA haben mikroskopisch kleine Roboter gebaut, die auf bestimmte Signale hin Muster bilden oder Aufgaben im Nanobereich erledigen können. Weil sie sich im Aufbau minimal voneinander unterscheiden, reagieren sie unterschiedlich auf das gleiche elektrische Signal. Sie sollen unter anderem in der Zellforschung eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bewegungen sind nicht ganz perfekt, aber allzu viel Platz ist auch nicht auf der Tanzfläche: Gerade mal einen Quadratmillimeter haben die tanzenden Roboter Platz, um nach den Klängen einer Komposition des Walzerkönigs Johann Strauß zu tanzen. Das reicht ihnen allerdings gut aus, sind sie doch selbst nur wenige Mikrometer (ein Mikrometer ist ein tausendstel Millimeter) groß.

Stellenmarkt
  1. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart
  2. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim

Allerdings ging es dem Entwicklerteam um den Informatiker Bruce Donald von der Duke Universität in Durham im US-Bundesstaat North Carolina weniger um das Vergnügen der mikroskopisch kleinen Roboter. Ziel der Forschung ist es, diese mikroelektromechanischen Systeme (MEMS) dazu zu bringen, sich ohne Führung von außen in bestimmten Strukturen zusammenzuordnen.

Die Roboter gleichen kleinen Rudern, mit einem rechteckigen Körper und einem Ausleger, mit dem sie steuern. Setzt dieser auf dem Untergrund auf, bewirkt er eine Richtungsänderung des MEMS. Die Aktionen der Roboter werden durch elektrische Signale gesteuert. Da die Roboter sich, was Maße oder Festigkeit angeht, leicht unterscheiden, reagieren sie alle etwas anders auf dieses Signal.

"Es ist fantastisch, in der Lage zu sein, eine Anordnung von so winzig kleinen Dingen mit einer so feinen Auflösung herzustellen", jubelt Donald. Bis dahin war es jedoch ein mühsamer Weg. Fünf Jahre, von 1997 bis 2002, dauerte allein die Entwicklung der Mikroroboter. 2005 konnten die Forscher die Roboter alle durch ein Signal von außen steuern. Doch erst nach weiteren drei Jahren schafften sie es, mehrere Roboter gleichzeitig und unabhängig voneinander zu steuern. "Es war sehr schwierig, viele Mikroroboter mit den gleichen Steuersignalen unabhängig voneinander agieren zu lassen", erklärt Donald.

Die Wissenschaftler wollen ihre Mikroroboter in den Dienst der Forschung stellen. So konnten sie sie bereits dazu einsetzen, den molekularen Aufbau von Zellen zu erforschen. Künftig sollen die kleinen Werkzeuge Nanoröhrchen, mikrometergroße Elektroden, in Nervenzellen einsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,90€ + Versand
  2. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  3. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...
  4. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...

R. Ohm 03. Jun 2008

Ja, Borg du bist die Einzigen.

Ballim 03. Jun 2008

Das war ein Bezug auf Ballmer...

Hey Bender 03. Jun 2008

http://www.youtube.com/watch?v=xpmwwaIl72c


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /