• IT-Karriere:
  • Services:

Mikroroboter tanzen im Dreivierteltakt

Winzig kleine Roboter drehen Pirouetten und formen Muster

Wissenschaftler in den USA haben mikroskopisch kleine Roboter gebaut, die auf bestimmte Signale hin Muster bilden oder Aufgaben im Nanobereich erledigen können. Weil sie sich im Aufbau minimal voneinander unterscheiden, reagieren sie unterschiedlich auf das gleiche elektrische Signal. Sie sollen unter anderem in der Zellforschung eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bewegungen sind nicht ganz perfekt, aber allzu viel Platz ist auch nicht auf der Tanzfläche: Gerade mal einen Quadratmillimeter haben die tanzenden Roboter Platz, um nach den Klängen einer Komposition des Walzerkönigs Johann Strauß zu tanzen. Das reicht ihnen allerdings gut aus, sind sie doch selbst nur wenige Mikrometer (ein Mikrometer ist ein tausendstel Millimeter) groß.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Allerdings ging es dem Entwicklerteam um den Informatiker Bruce Donald von der Duke Universität in Durham im US-Bundesstaat North Carolina weniger um das Vergnügen der mikroskopisch kleinen Roboter. Ziel der Forschung ist es, diese mikroelektromechanischen Systeme (MEMS) dazu zu bringen, sich ohne Führung von außen in bestimmten Strukturen zusammenzuordnen.

Die Roboter gleichen kleinen Rudern, mit einem rechteckigen Körper und einem Ausleger, mit dem sie steuern. Setzt dieser auf dem Untergrund auf, bewirkt er eine Richtungsänderung des MEMS. Die Aktionen der Roboter werden durch elektrische Signale gesteuert. Da die Roboter sich, was Maße oder Festigkeit angeht, leicht unterscheiden, reagieren sie alle etwas anders auf dieses Signal.

"Es ist fantastisch, in der Lage zu sein, eine Anordnung von so winzig kleinen Dingen mit einer so feinen Auflösung herzustellen", jubelt Donald. Bis dahin war es jedoch ein mühsamer Weg. Fünf Jahre, von 1997 bis 2002, dauerte allein die Entwicklung der Mikroroboter. 2005 konnten die Forscher die Roboter alle durch ein Signal von außen steuern. Doch erst nach weiteren drei Jahren schafften sie es, mehrere Roboter gleichzeitig und unabhängig voneinander zu steuern. "Es war sehr schwierig, viele Mikroroboter mit den gleichen Steuersignalen unabhängig voneinander agieren zu lassen", erklärt Donald.

Die Wissenschaftler wollen ihre Mikroroboter in den Dienst der Forschung stellen. So konnten sie sie bereits dazu einsetzen, den molekularen Aufbau von Zellen zu erforschen. Künftig sollen die kleinen Werkzeuge Nanoröhrchen, mikrometergroße Elektroden, in Nervenzellen einsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (1TB für 41,65€, 5TB für 92,65€)
  2. (u. a. Hitman 3 - Epic Games Store Key für 34,49€, Medieval Dynasty für 8,99€)
  3. 2.449,00€
  4. gratis (bis 22.04.)

R. Ohm 03. Jun 2008

Ja, Borg du bist die Einzigen.

Ballim 03. Jun 2008

Das war ein Bezug auf Ballmer...

Hey Bender 03. Jun 2008

http://www.youtube.com/watch?v=xpmwwaIl72c


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /