Abo
  • Services:

Auch Intel mit SSD für Mini-Notebooks

Flash-Festplatte mit 4, 8 oder 16 GByte

Auf der taiwanischen Messe Computex 2008 hat Intel seine erste "Solid State Disc" (SSD) angekündigt. Das Modul namens "Z-P230" wird ab dem dritten Quartal 2008 ausgeliefert und soll die Kosten von Mini-Notebooks, den sogenannten Nettops, senken sowie beim Stromsparen helfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Anders als frühere Entwicklungen, wie beispielsweise das Compact-Flash-Modul in Asus' Eee-PC 701, ist Intels SSD mit einem PATA-Anschluss ausgerüstet. Diese parallele Schnittstelle, den Vorläufer von SATA, bringt jeder PC-Chipsatz mit. Die Z-P230 passt damit also in beliebige Designs, vom angepeilten Mini-Notebook beziehungsweise Nettop nach Intel-Lesart bis zum Industrierechner.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Intels SSD Z-P230
Intels SSD Z-P230
Intel erreicht das durch einen kombinierten Controllerchip für die beiden Flash-Bausteine und die PATA-Schnittstelle. Somit sitzen auf dem 54 x 38 x 4 Millimeter schlanken Modul nur drei Chips, ganz wie bei SanDisks neuer SSD. Mit diesen Massen belegen die neuen SSDs nur rund ein Viertel der Grundfläche von 1,8-Zoll-Festplatten. Irgendetwas muss SanDisk aber deutlich anders konstruieren oder messen als Intel: Die SanDisk-SSD soll nur 5 Gramm wiegen, Intel gibt bei fast gleicher Größe 10 Gramm an.

Laut Intels Datenblatt gehört - ebenso wie das SanDisk-Modell - auch die Z-P230 nicht zur fixen Truppe. Gerade einmal 35 MByte/s lesend und 7 MByte/s schreibend erreicht das Gerät. Beim SanDisk-Modell sind es 35 beziehungsweise 17 MByte/s. 2,5-Zoll-Festplatten und selbst einige 1,8-Zoll-Geräte sind ein Mehrfaches schneller - aber auch teurer und nicht so stoßfest wie die Mini-SSDs. Und auch viele andere Flash-Medien wie SD-Karten sind schneller, aber auch teurer, weil sie nicht wie die Mini-SSDs aus Multi-Level-Flash bestehen. Diese Bauform ist in der Herstellung deutlich günstiger als das schnellere Single-Level-Flash.

Platz finden sollen diese neuen Module nach Intels Willen vor allem in den neuen Mini-Notebooks, die besonders günstig sind. Bei der Vorstellung des dazu passenden Atom-Prozessors N270 ging Intel von Preisen von 199 bis 349 US-Dollar für die Mini-Mobilisten aus. Asus' Eee-PC 901 ist hier mit 399 Euro - nicht US-Dollar - aber schon wieder viel teurer, so dass der Preis der Komponenten wohl auf Intels Seite recht knapp kalkuliert ist.

In 1.000er-Stückzahlen für PC-Hersteller und Wiederverkäufer soll das 4-GByte-Modell der Z-P230 25 US-Dollar kosten, die 8-GByte-Variante 45 US-Dollar. Diese beiden Ausführungen will Intel ab dem dritten Quartal 2008 ausliefern, danach soll noch ein 16-GByte-Modell folgen, dessen Preis noch nicht feststeht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

derAdmin 03. Jun 2008

... dass CompactFlash auch P-ATA ist :) http://de.wikipedia.org/wiki/CompactFlash...

bpm 03. Jun 2008

Aus dem Titel: Auch Intel mit SSD für Mini-Notebooks.

Tilman Baumann 03. Jun 2008

Haben die den Flash kuenstlich verlangsamt!? Das die Schreibrate armselig ist sehe ich ja...

Cores! 03. Jun 2008

Ich, als Urheber des "JUST_ADD_MORE_CORES!"-Slogans, verweise darauf, dass es sich hier...

nicoledos 03. Jun 2008

Das ist relativ leicht erreicht. Etwas kleinere Gehäuse für die Chips, oder etwas anderes...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /