Abo
  • Services:

Auch Intel mit SSD für Mini-Notebooks

Flash-Festplatte mit 4, 8 oder 16 GByte

Auf der taiwanischen Messe Computex 2008 hat Intel seine erste "Solid State Disc" (SSD) angekündigt. Das Modul namens "Z-P230" wird ab dem dritten Quartal 2008 ausgeliefert und soll die Kosten von Mini-Notebooks, den sogenannten Nettops, senken sowie beim Stromsparen helfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Anders als frühere Entwicklungen, wie beispielsweise das Compact-Flash-Modul in Asus' Eee-PC 701, ist Intels SSD mit einem PATA-Anschluss ausgerüstet. Diese parallele Schnittstelle, den Vorläufer von SATA, bringt jeder PC-Chipsatz mit. Die Z-P230 passt damit also in beliebige Designs, vom angepeilten Mini-Notebook beziehungsweise Nettop nach Intel-Lesart bis zum Industrierechner.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Intels SSD Z-P230
Intels SSD Z-P230
Intel erreicht das durch einen kombinierten Controllerchip für die beiden Flash-Bausteine und die PATA-Schnittstelle. Somit sitzen auf dem 54 x 38 x 4 Millimeter schlanken Modul nur drei Chips, ganz wie bei SanDisks neuer SSD. Mit diesen Massen belegen die neuen SSDs nur rund ein Viertel der Grundfläche von 1,8-Zoll-Festplatten. Irgendetwas muss SanDisk aber deutlich anders konstruieren oder messen als Intel: Die SanDisk-SSD soll nur 5 Gramm wiegen, Intel gibt bei fast gleicher Größe 10 Gramm an.

Laut Intels Datenblatt gehört - ebenso wie das SanDisk-Modell - auch die Z-P230 nicht zur fixen Truppe. Gerade einmal 35 MByte/s lesend und 7 MByte/s schreibend erreicht das Gerät. Beim SanDisk-Modell sind es 35 beziehungsweise 17 MByte/s. 2,5-Zoll-Festplatten und selbst einige 1,8-Zoll-Geräte sind ein Mehrfaches schneller - aber auch teurer und nicht so stoßfest wie die Mini-SSDs. Und auch viele andere Flash-Medien wie SD-Karten sind schneller, aber auch teurer, weil sie nicht wie die Mini-SSDs aus Multi-Level-Flash bestehen. Diese Bauform ist in der Herstellung deutlich günstiger als das schnellere Single-Level-Flash.

Platz finden sollen diese neuen Module nach Intels Willen vor allem in den neuen Mini-Notebooks, die besonders günstig sind. Bei der Vorstellung des dazu passenden Atom-Prozessors N270 ging Intel von Preisen von 199 bis 349 US-Dollar für die Mini-Mobilisten aus. Asus' Eee-PC 901 ist hier mit 399 Euro - nicht US-Dollar - aber schon wieder viel teurer, so dass der Preis der Komponenten wohl auf Intels Seite recht knapp kalkuliert ist.

In 1.000er-Stückzahlen für PC-Hersteller und Wiederverkäufer soll das 4-GByte-Modell der Z-P230 25 US-Dollar kosten, die 8-GByte-Variante 45 US-Dollar. Diese beiden Ausführungen will Intel ab dem dritten Quartal 2008 ausliefern, danach soll noch ein 16-GByte-Modell folgen, dessen Preis noch nicht feststeht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

derAdmin 03. Jun 2008

... dass CompactFlash auch P-ATA ist :) http://de.wikipedia.org/wiki/CompactFlash...

bpm 03. Jun 2008

Aus dem Titel: Auch Intel mit SSD für Mini-Notebooks.

Tilman Baumann 03. Jun 2008

Haben die den Flash kuenstlich verlangsamt!? Das die Schreibrate armselig ist sehe ich ja...

Cores! 03. Jun 2008

Ich, als Urheber des "JUST_ADD_MORE_CORES!"-Slogans, verweise darauf, dass es sich hier...

nicoledos 03. Jun 2008

Das ist relativ leicht erreicht. Etwas kleinere Gehäuse für die Chips, oder etwas anderes...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /