Alcatel-Lucent wird Netzwerkbetreiber von Schweizer Sunrise

SBC-Sparte geht an Münchner Industrieholding Aurelius

Der Telekommunikationsausrüster Alcatel-Lucent übernimmt den Betrieb des gesamten Netzwerks des Schweizer Sunrise-Konzerns, eine weitere Sparte wird zudem an eine Münchner Firma verkauft. 520 Beschäftigte, gut ein Viertel der Belegschaft, sind betroffen. Die Gewerkschaft Kommunikation schlägt Alarm.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die Partner Alcatel-Lucent und Sunrise bekanntgaben, beträgt der erwartete Umsatz während der siebenjährigen Laufzeit des Servicevertrages rund 340 Millionen Euro, abhängig vom tatsächlichen Netzausbau. Schlüsselaufgaben wie Netzplanung und Kundenbetreuung werden weiterhin von der Tele-Danmark-Tochter Sunrise wahrgenommen, die die Nummer 2 auf dem Schweizer Markt ist. Die Netzinfrastruktur inklusive aller Telekomsysteme bleibe vollständig in Besitz von Sunrise, hieß es weiter. Die Auslagerung betrifft die Bereiche Netzbau, Betrieb und Wartung von Sunrise. Alle 290 Mitarbeiter würden "zu gleichwertigen Anstellungsbedingungen und im gleichen Großraum oder in der gleichen Region wie bisher beschäftigt", teilt Alcatel-Lucent mit.

Stellenmarkt
  1. IT-Revisor (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Ingenieur Software Requirements (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Ihren Geschäftsbereich für Inhouse-Kommunikationseinrichtungen, Sunrise Business Communications (SBC), wird die Firma an die Münchner Industrieholding Aurelius verkaufen, wovon weitere 230 Menschen betroffen sind. Die Übergabe ist für den 1. Juli 2008 vorgesehen. SBC hatte Sunrise erst im Mai 2005 für 20,8 Millionen Euro von Ascom erworben, damals noch mit 290 Mitarbeitern.

SBC ist auf Planung, Installation und Integration von Telefonzentralen und internen Datennetzwerken bei Geschäftskunden spezialisiert. Der Abschluss der Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden. Über den Verkaufspreis haben die beiden Parteien Stillschweigen vereinbart.

Die Berner Gewerkschaft Kommunikation hat die unverzügliche Aufnahme von Verhandlungen mit Alcatel-Lucent und Aurelius mit dem Ziel gefordert, Garantien für die Arbeitsplätze und die Arbeitsbedingungen zu erhalten. Man sei "über das Ausmaß der anstehenden Restrukturierung sehr beunruhigt", hieß es. Ziel sei die Weiterbeschäftigung aller Betroffenen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /