Abo
  • Services:
Anzeige

Bürgerrechtler für Datenschutz bei digitalen Wasserzeichen

CDT legt Prinzipienkatalog vor

Immer häufiger kommen in digitalen Bildern, Musikdateien und Filmen digitale Wasserzeichen zum Einsatz, die teilweise personenbezogene Informationen enthalten. Die US-Bürgerrechtler vom Center For Democracy and Technology (CDT) fordern deshalb einen besseren Datenschutz bei digitalen Wasserzeichen.

Mit dem Verzicht auf den Einsatz von digitalem Rechte-Management (DRM) haben sich viele Unternehmen nach Alternativen umgesehen, um die nicht genehmigte Verbreitung von Medieninhalten zu kontrollieren. Mit Hilfe von digitalen Wasserzeichen, die in Mediendateien eingebettet werden, ist es möglich, Informationen über den legalen Käufer der Dateien zu speichern. Sollte eine derart markierte Datei in einer Tauschbörse auftauchen, kann der Verursacher mit Hilfe des digitalen Wasserzeichens ermittelt werden. Die Rechteinhaber versprechen sich davon eine abschreckende Wirkung.

Anzeige

Es ist ebenfalls möglich, anhand von digitalen Wasserzeichen die Verbreitungswege von Dateien im Internet nachzuvollziehen. Damit ist unter Umständen ein gravierender Eingriff in die Privatsphäre von Internetnutzern verbunden. Aus diesem Grunde fordern die US-Bürgerrechtler vom Center For Democracy and Technology (CDT) Unternehmen auf, beim Einsatz von digitalen Wasserzeichen eine Reihe von Datenschutzprinzipien zu beachten.

In einem Ende Mai 2008 veröffentlichten White Paper schlägt das CDT acht Kategorien von Datenschutzprinzipien vor, an denen sich die Entwickler und Anwender von Wasserzeichensystemen orientieren sollten. Auf insgesamt 17 Seiten diskutiert die CDT die Hintergründe der Wasserzeichentechnologie und die von ihr unterbreiteten Datenschutzvorschläge.

Vor allem anderen sollte das Prinzip "Datenschutz durch Design" zur Anwendung kommen, demzufolge "Datenschutzüberlegungen schon in der frühen Designphase berücksichtigt werden sollen, nicht erst im Nachhinein". Grundsätzlich fordert das CDT, dass Endnutzer immer über den Einsatz von Wasserzeichen und "dessen mögliche Auswirkungen auf den Datenschutz" informiert werden sollten und die Möglichkeit erhalten sollten, "falsche Informationen, die über sie gespeichert wurden, zu korrigieren".

Weitere Prinzipien sehen unter anderem vor, nur notwendige Informationen in Dateien einzubetten, strikte Kontrolle über die zum Auslesen von Wasserzeichen eingesetzte Technologie auszuüben und Backend-Datenbanken abzusichern. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Blair 04. Jun 2008

ich glaube es waren bis zu 5 kopien die man an bekannte verschenken darf. drm-dateien...

ufw1965 04. Jun 2008

Hab da eine Vermutung (keine Beweise...): Nachdem der MediaPlayer ja recht komunikativ...

Blair 03. Jun 2008

dafür dürfte die qualität deutlich zu niedrig sein. ;)

Blair 03. Jun 2008

erstens können wasserzeichen nur sehr schwer und mit qualitätsverlust entfernt werden...

Siga 03. Jun 2008

Wichtig(er) ist auch, das Diebstahl sich nicht lohnt. Angesichts der mobilen Player ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Starnberg, Starnberg
  2. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbeutingen
  3. MKB Mittelrheinische Bank GmbH, Koblenz
  4. Carmeq GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)
  2. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Einer der schnellsten

    Rubbelbubbel | 21:57

  2. Re: Funktioniert nicht

    Kakiss | 21:48

  3. Re: 1050 und dann noch langsamer?

    madejackson | 21:42

  4. Re: schön die datenblätter zitiert

    logged_in | 21:37

  5. Re: Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    Tigtor | 21:31


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel