Abo
  • Services:

Bürgerrechtler für Datenschutz bei digitalen Wasserzeichen

CDT legt Prinzipienkatalog vor

Immer häufiger kommen in digitalen Bildern, Musikdateien und Filmen digitale Wasserzeichen zum Einsatz, die teilweise personenbezogene Informationen enthalten. Die US-Bürgerrechtler vom Center For Democracy and Technology (CDT) fordern deshalb einen besseren Datenschutz bei digitalen Wasserzeichen.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Mit dem Verzicht auf den Einsatz von digitalem Rechte-Management (DRM) haben sich viele Unternehmen nach Alternativen umgesehen, um die nicht genehmigte Verbreitung von Medieninhalten zu kontrollieren. Mit Hilfe von digitalen Wasserzeichen, die in Mediendateien eingebettet werden, ist es möglich, Informationen über den legalen Käufer der Dateien zu speichern. Sollte eine derart markierte Datei in einer Tauschbörse auftauchen, kann der Verursacher mit Hilfe des digitalen Wasserzeichens ermittelt werden. Die Rechteinhaber versprechen sich davon eine abschreckende Wirkung.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Es ist ebenfalls möglich, anhand von digitalen Wasserzeichen die Verbreitungswege von Dateien im Internet nachzuvollziehen. Damit ist unter Umständen ein gravierender Eingriff in die Privatsphäre von Internetnutzern verbunden. Aus diesem Grunde fordern die US-Bürgerrechtler vom Center For Democracy and Technology (CDT) Unternehmen auf, beim Einsatz von digitalen Wasserzeichen eine Reihe von Datenschutzprinzipien zu beachten.

In einem Ende Mai 2008 veröffentlichten White Paper schlägt das CDT acht Kategorien von Datenschutzprinzipien vor, an denen sich die Entwickler und Anwender von Wasserzeichensystemen orientieren sollten. Auf insgesamt 17 Seiten diskutiert die CDT die Hintergründe der Wasserzeichentechnologie und die von ihr unterbreiteten Datenschutzvorschläge.

Vor allem anderen sollte das Prinzip "Datenschutz durch Design" zur Anwendung kommen, demzufolge "Datenschutzüberlegungen schon in der frühen Designphase berücksichtigt werden sollen, nicht erst im Nachhinein". Grundsätzlich fordert das CDT, dass Endnutzer immer über den Einsatz von Wasserzeichen und "dessen mögliche Auswirkungen auf den Datenschutz" informiert werden sollten und die Möglichkeit erhalten sollten, "falsche Informationen, die über sie gespeichert wurden, zu korrigieren".

Weitere Prinzipien sehen unter anderem vor, nur notwendige Informationen in Dateien einzubetten, strikte Kontrolle über die zum Auslesen von Wasserzeichen eingesetzte Technologie auszuüben und Backend-Datenbanken abzusichern. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Blair 04. Jun 2008

ich glaube es waren bis zu 5 kopien die man an bekannte verschenken darf. drm-dateien...

ufw1965 04. Jun 2008

Hab da eine Vermutung (keine Beweise...): Nachdem der MediaPlayer ja recht komunikativ...

Blair 03. Jun 2008

dafür dürfte die qualität deutlich zu niedrig sein. ;)

Blair 03. Jun 2008

erstens können wasserzeichen nur sehr schwer und mit qualitätsverlust entfernt werden...

Siga 03. Jun 2008

Wichtig(er) ist auch, das Diebstahl sich nicht lohnt. Angesichts der mobilen Player ist...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /