Abo
  • Services:
Anzeige

Internet per Satellit auch über TelDaFax

Surfen mit "all DSL" mit bis zu 2 MBit/s

TelDaFax will in Zukunft in Zusammenarbeit mit Eutelsat auch Internetverbindungen via Satellit anbieten. Mit dem neuen Angebot "all DSL" sollen Haushalte, die keine Breitbandanbindungen nutzen können, dennoch mit DSL-Geschwindigkeit ins Internet kommen - bei Kosten von rund 50 Euro im Monat.

TelDaFax bietet den Dienst all DSL über den Zwei-Wege-Breitbanddienst Tooway von Eutelsat an. Für den Dienst setzt Eutelsat Ku-Band-Kapazitäten auf dem Satelliten Eurobird 3 ein. Bis zu 2.048 KBit/s sollen darüber im Downlink zur Verfügung stehen, der Rückkanal bietet laut TelDAFax bis zu 156 KBit/s. Um die Daten zu übertragen, benötigt der Nutzer eine Satellitenschüssel mit einem Durchmesser unter einem Meter, eine Sende- und Empfangseinheit sowie einem DOCSIS-Modem für den direkten Anschluss an den Rechner oder das Netz im Haus.

Anzeige

TelDaFax will all DSL ab sofort flächendeckend in Deutschland für monatlich 49,95 Euro anbieten; wer auf ein Jahr im Voraus bezahlt, kann den Preis auf 43,95 Euro/Monat drücken. Der Bereitstellungspreis soll bei 99,- Euro liegen und die Anschaffungskosten für das Hardwarepaket 318,95 Euro betragen. Diese Kosten kann der Kunde auch in Raten in Höhe von 15 Euro pro Monat abstottern. Die Mindestvertragslaufzeit liegt in allen Fällen bei 24 Monaten.

Auch Filiago bietet Internet per Satellit mit Rückkanal an. Eine vergleichbare Flatrate mit bis zu 2.048 KBit/s im Down- und 128 KBit/s im Uplink soll hier je nach Abbuchungsturnus mit 79,95 bis 89,95 Euro im Monat zu Buche schlagen. Filiago kooperiert dabei mit dem Satelliten-Breitbanddienst Astra2Connect von SES Astra. Die Technik stammt von der Firma Newtec, die laut SES Astra sowohl den Aufbau der Satellitenplattform als auch die Herstellung der zugehörigen Modems verantwortet. Weitere Anbieter sind SkyDSL, StarDSL, Yato und die Deutsche Telekom.

In Deutschland gibt es rund 800 Kommunen, in denen Breitband nur über Satellit verfügbar ist. Zwar schreitet der Ausbau von UMTS voran, inzwischen sind per HSDPA Datenraten von bis zu 3,6 MBit/s möglich, bald sollen 7,2 MBit/s der Standard sein. Doch auch UMTS ist nicht überall verfügbar. "Wenn wir eine generelle Lösung wollen, mit der ein Großteil der ländlichen Regionen preiswert mit schnellen Internetzugängen versorgt werden kann, brauchen wir zusätzliche Frequenzen", fordert daher BITKOM-Präsident August-Wilhelm Scheer. Nach seinen Angaben würden dafür Frequenzen unterhalb von 1 GHz benötigt. Nur dieser Bereich ermögliche "eine kostengünstige Versorgung großer ländlicher Gebiete". Entsprechende Frequenzen würden aber von den Rundfunksendern beansprucht.


eye home zur Startseite
WiMax Erfahrener 04. Jun 2008

Auch das nicht, sondern die WiMax Anbieter - die den Kragen nicht voll kriegen können...

 03. Jun 2008

Öiig 03. Jun 2008

Ja, sehr gute Beispielkarten! Ist sogar noch extremer als ich gedacht habe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. escrypt GmbH Embedded Security, Stuttgart
  3. Continental AG, Frankfurt am Main
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Z370 SLI Plus für 111€ + 5,99€ Versand und Nitro Concepts S300 Gaming-Stuhl...
  2. 35,99€
  3. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 10,99€, Anno 2070 Königsedition für 6,99€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups

  2. Curie

    Google verlegt drei neue Seekabel

  3. Auto

    Ferrari plant elektrischen Supersportwagen

  4. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe

  5. Square Enix

    PC-Version von Final Fantasy 15 braucht 155 GByte auf der HD

  6. Vertriebsmodell

    BMW und Mercedes wollen Auto-Abos anbieten

  7. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  8. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  9. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  10. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!
  3. MX Low Profile im Hands On Cherry macht die Switches flach

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Gibt auch schon Hersteller unabhängige Vermietung

    Dwalinn | 10:16

  2. Re: gezwungen?

    schotte | 10:15

  3. Re: Sorry....aber soll das etwa Journalismus sein?

    der_wahre_hannes | 10:15

  4. Re: "Wenn es einen elektrischen Supersportwagen...

    Akaruso | 10:14

  5. Re: Kein Backup? Kein Mitleid!

    Niaxa | 10:14


  1. 09:46

  2. 09:23

  3. 07:56

  4. 07:39

  5. 07:26

  6. 07:12

  7. 19:16

  8. 17:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel