• IT-Karriere:
  • Services:

Internet per Satellit auch über TelDaFax

Surfen mit "all DSL" mit bis zu 2 MBit/s

TelDaFax will in Zukunft in Zusammenarbeit mit Eutelsat auch Internetverbindungen via Satellit anbieten. Mit dem neuen Angebot "all DSL" sollen Haushalte, die keine Breitbandanbindungen nutzen können, dennoch mit DSL-Geschwindigkeit ins Internet kommen - bei Kosten von rund 50 Euro im Monat.

Artikel veröffentlicht am , yg

TelDaFax bietet den Dienst all DSL über den Zwei-Wege-Breitbanddienst Tooway von Eutelsat an. Für den Dienst setzt Eutelsat Ku-Band-Kapazitäten auf dem Satelliten Eurobird 3 ein. Bis zu 2.048 KBit/s sollen darüber im Downlink zur Verfügung stehen, der Rückkanal bietet laut TelDAFax bis zu 156 KBit/s. Um die Daten zu übertragen, benötigt der Nutzer eine Satellitenschüssel mit einem Durchmesser unter einem Meter, eine Sende- und Empfangseinheit sowie einem DOCSIS-Modem für den direkten Anschluss an den Rechner oder das Netz im Haus.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

TelDaFax will all DSL ab sofort flächendeckend in Deutschland für monatlich 49,95 Euro anbieten; wer auf ein Jahr im Voraus bezahlt, kann den Preis auf 43,95 Euro/Monat drücken. Der Bereitstellungspreis soll bei 99,- Euro liegen und die Anschaffungskosten für das Hardwarepaket 318,95 Euro betragen. Diese Kosten kann der Kunde auch in Raten in Höhe von 15 Euro pro Monat abstottern. Die Mindestvertragslaufzeit liegt in allen Fällen bei 24 Monaten.

Auch Filiago bietet Internet per Satellit mit Rückkanal an. Eine vergleichbare Flatrate mit bis zu 2.048 KBit/s im Down- und 128 KBit/s im Uplink soll hier je nach Abbuchungsturnus mit 79,95 bis 89,95 Euro im Monat zu Buche schlagen. Filiago kooperiert dabei mit dem Satelliten-Breitbanddienst Astra2Connect von SES Astra. Die Technik stammt von der Firma Newtec, die laut SES Astra sowohl den Aufbau der Satellitenplattform als auch die Herstellung der zugehörigen Modems verantwortet. Weitere Anbieter sind SkyDSL, StarDSL, Yato und die Deutsche Telekom.

In Deutschland gibt es rund 800 Kommunen, in denen Breitband nur über Satellit verfügbar ist. Zwar schreitet der Ausbau von UMTS voran, inzwischen sind per HSDPA Datenraten von bis zu 3,6 MBit/s möglich, bald sollen 7,2 MBit/s der Standard sein. Doch auch UMTS ist nicht überall verfügbar. "Wenn wir eine generelle Lösung wollen, mit der ein Großteil der ländlichen Regionen preiswert mit schnellen Internetzugängen versorgt werden kann, brauchen wir zusätzliche Frequenzen", fordert daher BITKOM-Präsident August-Wilhelm Scheer. Nach seinen Angaben würden dafür Frequenzen unterhalb von 1 GHz benötigt. Nur dieser Bereich ermögliche "eine kostengünstige Versorgung großer ländlicher Gebiete". Entsprechende Frequenzen würden aber von den Rundfunksendern beansprucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 32,02€ (Vergleichspreis ca. 45€)
  2. 26,99€ (Bestpreis mit Amazon)
  3. 26,99€ (Bestpreis mit Saturn)
  4. 149,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 171,94€ inkl. Versand)

WiMax Erfahrener 04. Jun 2008

Auch das nicht, sondern die WiMax Anbieter - die den Kragen nicht voll kriegen können...

 03. Jun 2008

Öiig 03. Jun 2008

Ja, sehr gute Beispielkarten! Ist sogar noch extremer als ich gedacht habe...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /