• IT-Karriere:
  • Services:

Eee-PC 900 kommt endlich - neue Modelle am Horizont

Modell 901 mit Atom-CPU

Asus nennt einen konkreten Liefertermin für den Eee-PC 900, das Warten auf das 8,9-Zoll-Gerät mit Windows XP hat demnach bald ein Ende. Außerdem kündigte Asus in Taiwan auf der Computex 2008 gleich mehrere neue Eee-PC-Modelle an, darunter auch den mit Atom-CPU bestückten Eee-PC 901.

Artikel veröffentlicht am ,

Sowohl zum kommenden 8,9-Zoll-Gerät Eee-PC 901 als auch zu den ersten 10-Zoll-Modellen 1000 und 1000(H) verrät Asus jedoch nicht viel. Auf der Computex wird der Eee-PC 901 auch mit Wiimax-Erweiterung gezeigt. Bekannt ist ansonsten nur, dass die neu vorgestellten Geräte alle deutlich länger durchhalten sollen. Je nach Modell verspricht der Hersteller bis zu 7,8 Stunden Akkulaufzeit und will dies durch drei verschiedene Betriebsmodi sowie neue Komponenten realisieren.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Bisher konnte Asus auf Nachfrage von Golem.de nur für den Eee-PC 901 bestätigen, dass darin eine Atom-CPU von Intel stecken wird. Weitere Daten fehlen noch, aber es dürfte sich um den von Intel für Netbooks auserkorenen neuen N270 mit 1,6 GHz handeln. Für die Modelle der 1000er-Serie gibt Asus noch an, dass sie mit größerer Tastatur komfortabler sein sollen, wenn es um die Texteingabe geht. Als Betriebssysteme sollen wahlweise Windows XP oder Linux vorinstalliert sein, zudem ist als neuer Dienst ein 20-GByte-Onlinespeicher für Backups dabei.

Wer nicht auf die neuen Modelle warten will, findet ab 26. Juni 2008 den auf der CeBIT 2008 präsentierten Eee-PC 900 auch in Deutschland sowie in Österreich im Handel. Er wartet mit 8,9-Zoll-LCD (Auflösung: 1.024 x 600 Pixel), 12-GByte-SSD, 1 GByte DDR2-RAM, WLAN 802.11b/g, Fast-Ethernet, SD/MMC-Slot, dreimal USB 2.0, VGA-Ausgang, 1,3-Megapixel-Webcam und Windows XP auf, wiegt 990 Gramm und ist wie der Vorgänger wahlweise in den Farben Weiß und Schwarz erhältlich. Das 22,5 x 17,0 x 2 bis 3,38 cm kompakte Mini-Notebook richtet sich laut Asus an Schüler und Studenten sowie als Zweit- oder Drittgerät an alle PC-Nutzer. Den Preis gibt Asus mit 399 Euro an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 194,99€

Geroschk 21. Jun 2008

Du hast keine Ahnung. Schon im direkten Vergleich stinkt der Eee PC 900 gegenüber dem...

William 04. Jun 2008

Also bei heise.de stehen 20 GB URL: http://www.heise.de/newsticker/Vier-neue-Eee-PCs-und...

Sir Jective 03. Jun 2008

Nö, ich kann 3h Filme schauen mit einer Akkuladung, wie beim Eee, dafür auf größerem...

Hotohori 03. Jun 2008

Streiche das "noch" und dann heißt die Antwort eindeutig "ja".

Ralph 03. Jun 2008

naja, immer noch besser als "bis zu 180 minuten" ;) ich habe das ding als...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /