Abo
  • Services:

SquirrelFish - schnelle JavaScript-Engine bald für Safari

Aktuelle WebKit-Nightlys enthalten die JavaScript-Engine bereits

Das WebKit-Projekt legt zu: Der unter anderem in Apples Safari eingesetzte Unterbau hat eine schnellere JavaScript-Engine spendiert bekommen. Verglichen mit dem Vorgänger soll die neue Engine um den Faktor 1,6 schneller arbeiten. Insbesondere Web-2.0-Anwendungen dürften von den Verbesserungen profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Anstrengungen des WebKit-Projekts sind zum Teil beachtlich. Das Projekt lieferte sich vor kurzem beim Acid3-Test ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Opera und schaffte es in kurzer Zeit an die Spitze der Acid3-Topliste.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen

Nun kündigt das WebKit-Projekt mit SquirrelFish die nächste große Verbesserung an, die vor allem Entwickler von JavaScript-intensiven Anwendungen freuen dürfte. Verglichen mit WebKit 3.1 soll die neue Engine im SunSpider-Test gut 1,6-mal so schnell arbeiten wie die Engine des Vorgängers. Verglichen mit der etwas älteren WebKit-3.0-Version sollen die neuen WebKit-Builds sogar mehr als viermal so schnell JavaScript verarbeiten können.

Die neue JavaScript-Engine SquirrelFish hat die Geschwindigkeitssteigerungen unter anderem einigen aktuellen Forschungsarbeiten zu verdanken. Wie die Geschwindigkeitssteigerungen im Detail zustande kamen, erklärt ein ausführlicher Blogeintrag zu SquirrelFish auf webkit.org. Die bereits jetzt sichtbaren Verbesserungen sollen nur ein Anfang dessen sein, was noch an weiteren Optimierungen möglich ist.

Die neue JavaScript-Engine sollte in einer der nächsten Versionen von Apples Safari enthalten sein. Es ist zudem davon auszugehen, dass der verwandte Konqueror-Browser (KHTML-Engine) und der Browser Epiphany, der in einiger Zeit auf WebKit setzen wird, ebenfalls über kurz oder lang von der Entwicklung profitieren werden.

Beim Einsatz von WebKit-Nightly-Builds ist zu beachten, dass es sich um weitgehend ungetestete Builds handelt, die teils mehrmals täglich neu erstellt werden. Ein aktuelles Backup ist also ratsam. In Produktivumgebungen empfiehlt sich der Einsatz von WebKit-Nightly-Builds nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. 59,99€
  3. 44,99€

blubb__ 03. Jun 2008

Beides. http://liquidat.wordpress.com/2007/10/24/browser-wars-reloaded/ bietet eine...

stpn 03. Jun 2008

versteh ich irgendwie nicht ganz. webkit wird, zumindest beim mac, parallel zur safari...

unwichtich 03. Jun 2008

hmmm krass...ich könnte schwören das stand da eben noch nicht korrekt entweder golem...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /