Macher von Might & Magic kündigt Onlinerollenspiel an

In Entwicklung bei Trion World Network

Ankündigungen von Onlinerollenspielen im Fantasy-Szenario gibt es immer wieder. Das von Jon Van Caneghem, dem Schöpfer der "Might & Magic"-Reihe, könnte den Markt allerdings aufmischen. Denn hinter der bislang unbekannten Firma des Spieldesigners stehen finanzkräftige Investoren.

Artikel veröffentlicht am ,

"Indem wir ein umfangreiches Eventsystem und eine Serverarchitektur entwickeln, die dynamische Wechsel erlaubt, schaffen wir völlig neue Möglichkeiten für kreatives Spieldesign", sagt Jon Van Caneghem, Schöpfer von Might & Magic und Heroes of Might & Magic, über sein nächstes Projekt. Das entsteht derzeit bei dem von ihm und einem ehemaligen Electronic-Arts-Manager gegründeten Entwicklerstudio Trion World Network. Das bislang namenlose Massively Multiplayer Online Role Playing Game (MMORPG) ist im Fantasy-Szenario angesiedelt. Über den weiteren Inhalt ist bislang wenig bekannt - bis auf die Tatsache, dass ein großer Schwerpunkt auf epischen Schlachten liegt und die virtuelle Welt ohne Ladezeiten auskommen soll.

Hinter dem Entwicklerstudio Trion World Network stecken finanzstarke Investoren. Konzerne wie Bertelsmann, Time Warner und General Electric wollen dafür sorgen, dass dem Projekt unterwegs nicht die Puste ausgeht; das Publishing übernimmt Sony. Die Entwicklung eines konkurrenzfähigen Onlinerollenspiels der "World of Warcraft"- oder "Age of Conan"-Liga ist unterhalb einer zweistelligen Millionensumme nicht mehr zu realisieren. Vor rund einem Jahr, in der Phase nach der Firmengründung, hatte Trion gemeldet, rund 30 Millionen US-Dollar (umgerechnet rund 19,2 Millionen Euro) zur Verfügung zu haben. Das Spiel entsteht für mehrere Plattformen, ein Veröffentlichungstermin oder ein Titel sind noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /