• IT-Karriere:
  • Services:

Macher von Might & Magic kündigt Onlinerollenspiel an

In Entwicklung bei Trion World Network

Ankündigungen von Onlinerollenspielen im Fantasy-Szenario gibt es immer wieder. Das von Jon Van Caneghem, dem Schöpfer der "Might & Magic"-Reihe, könnte den Markt allerdings aufmischen. Denn hinter der bislang unbekannten Firma des Spieldesigners stehen finanzkräftige Investoren.

Artikel veröffentlicht am ,

"Indem wir ein umfangreiches Eventsystem und eine Serverarchitektur entwickeln, die dynamische Wechsel erlaubt, schaffen wir völlig neue Möglichkeiten für kreatives Spieldesign", sagt Jon Van Caneghem, Schöpfer von Might & Magic und Heroes of Might & Magic, über sein nächstes Projekt. Das entsteht derzeit bei dem von ihm und einem ehemaligen Electronic-Arts-Manager gegründeten Entwicklerstudio Trion World Network. Das bislang namenlose Massively Multiplayer Online Role Playing Game (MMORPG) ist im Fantasy-Szenario angesiedelt. Über den weiteren Inhalt ist bislang wenig bekannt - bis auf die Tatsache, dass ein großer Schwerpunkt auf epischen Schlachten liegt und die virtuelle Welt ohne Ladezeiten auskommen soll.

Hinter dem Entwicklerstudio Trion World Network stecken finanzstarke Investoren. Konzerne wie Bertelsmann, Time Warner und General Electric wollen dafür sorgen, dass dem Projekt unterwegs nicht die Puste ausgeht; das Publishing übernimmt Sony. Die Entwicklung eines konkurrenzfähigen Onlinerollenspiels der "World of Warcraft"- oder "Age of Conan"-Liga ist unterhalb einer zweistelligen Millionensumme nicht mehr zu realisieren. Vor rund einem Jahr, in der Phase nach der Firmengründung, hatte Trion gemeldet, rund 30 Millionen US-Dollar (umgerechnet rund 19,2 Millionen Euro) zur Verfügung zu haben. Das Spiel entsteht für mehrere Plattformen, ein Veröffentlichungstermin oder ein Titel sind noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 369,45€ (Bestpreis!)
  2. 865,62€
  3. (u. a. Huawei MateBook D 14 WAQ9BR 14 Zoll IPS, Ryzen 5 3500U für 630,50€, Huawei MateBook D 15...
  4. 548,43€ (mit Rabattcode ""NBBHUAWEIWEEK" - Bestpreis!)

Stalkingwolf 04. Jun 2008

Ich weiß, ich hatte es mir auch heruntergeladen, bissel gespielt, aber es reizt mich...

MHelms 03. Jun 2008

full ack

Echt jetzt 03. Jun 2008

Es wird nie Verspätungen geben. Dafür wird in Kauf genommen werden, dass am Anfang nur...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Notebooks unter 400 Euro im Test: Duell der drei Discounter-Laptops
    Notebooks unter 400 Euro im Test
    Duell der drei Discounter-Laptops

    Sind preiswerte Notebooks wirklich so schrecklich? Golem.de hat drei Geräte für unter 400 Euro getestet. Dabei: Acer, Medion und Trekstor.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Linux-Laptop System 76 bringt mobile Ryzen-Workstation
    2. Pinebook Pro im Test Der 200-US-Dollar-Linux-Laptop für Bastler
    3. Gigabyte Aero 15 Studio im Test OLED-Notebook mit cleverem Nutzer-Support

      •  /