Microsoft verdrängt Yahoo von HP-Rechnern

Live Search Toolbar künftig beim Marktführer vorinstalliert

Der Softwarekonzern Microsoft verdrängt mit seiner "Live Search Toolbar" den Konkurrenten Yahoo von allen HP-Rechnern für Endkunden, die in den USA und in Kanada ausgeliefert werden. Künftig wird auch in den vorinstallierten Browsern auf den Rechnern die Suchfunktion auf Microsofts Dienste zugreifen.

Artikel veröffentlicht am ,

Yahoo hatte seit 2006 den Stammplatz bei HP inne. Die Vereinbarung mit Yahoo läuft Ende 2008 aus, bestätigte eine HP-Sprecherin. Die neue Zusammenarbeit beginnt im Januar 2009, gab Microsoft bekannt. "Das ist die wichtigste Vereinbarung, die wir für die Verbreitung von Live Search jemals treffen konnten", sagte Kevin Johnson, President bei der Platforms & Services Sparte von Microsoft. Für den weltgrößten PC-Hersteller wird man eine spezielle Version der Such-Toolbar erstellen, die auch die Webpräsentationstechnik Silverlight unterstützt und mit dem HP-Online-Photoservice Snapfish verbunden ist, hieß es weiter.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) Systemintegration für den IT-Support
    Goldbeck GmbH, verschiedene Standorte
  2. IT-Produktmanager (m/w/d) SAP
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Microsoft hatte zuletzt am 3. Mai 2008 die Summe von 47,5 Milliarden US-Dollar für die Übernahme von Yahoo geboten, ohne dass man zu einem Abschluss kommen konnte.

Laut den Reichweitenmessungen von Comscore hatte Google im April auf dem US-Suchmaschinenmarkt einen Anteil von 61,6 Prozent, nach 59,8 Prozent im Vormonat. Yahoo folgt mit nur noch 20,4 Prozent (Vormonat: 21,3 Prozent) auf dem zweiten Platz, während Microsoft von 9,4 auf 9,1 Prozent abrutschte.

Zu den finanziellen Konditionen der Vereinbarung zwischen HP und Microsoft wurden keine Angaben gemacht. Üblicherweise zahlt der Suchmaschinenbetreiber dem Hardwarehersteller einen festen Betrag für die Vorinstallation seiner Toolbar. Weitere Abgaben werden dann für die tatsächliche Nutzung fällig. Im Jahr 2006 vereinbarten Google und Yahoo eine ähnliche Kooperation, wobei laut einem Pressebericht 1 Dollar pro PC festgeschrieben wurde. Angus Norton, Director Marketing Live Search, hat gegenüber dem Wall Street Journal erklärt, dass sich die aktuelle Vereinbarung mit HP in einem ähnlichen Rahmen bewegt. Microsoft hat seit März 2007 eine solche Vertragsbindung mit dem chinesischen Hardwarehersteller Lenovo ausgehandelt. "Unsere Anzeigenkunden erhalten bei uns nicht das Volumen, das sie gerne hätten", räumte Norton ein. Das werde sich mit der neuen Partnerschaft ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Stay Tuned 02. Okt 2008

Fanbois und Hater muss es halt überall geben. Auserdem kann ich deiner Logik auch nicht...

Jay Äm 12. Jun 2008

Nein, ob er seine Behauptung darauf aufbaut, weißt Du nicht, es ist lediglich ein als...

nixx 03. Jun 2008

was bei Dosen von Dell, HP, Acer und Konsorten wegfliegt sind die ganzen Toolbars, Google...

popelix 03. Jun 2008

Mein Senf zum Dienstag: Ich kauf nix mehr bei HP. Die spinnen die MXXXXXXXXs

fail 03. Jun 2008

http://img388.imageshack.us/img388/497/mslivefailfe1.png



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /