Abo
  • Services:

Facebook-Plattform ist Open Source

Erste Teile freigegeben

Das soziale Netzwerk Facebook hat seine Entwicklerplattform f8 als Open Source veröffentlicht. Entwickler sollen die Software besser verstehen können, da sie nun Zugang zum Quelltext haben. Andere soziale Netzwerke können die Plattform auf diesem Wege integrieren und Facebook-Anwendungen unterstützen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Gut ein Jahr, nachdem f8 vorgestellt wurde, haben die Betreiber des sozialen Netzwerks die Plattform als Facebook Open Platform geöffnet. Das bedeutet, dass große Teile im Quelltext verfügbar sind. Dazu zählen neben dem eigentlichen Plattform-Code weitere Methoden und Tags. Laut Facebook sollen später weitere Stücke freigegeben werden.

Stellenmarkt
  1. Simpleworks Int. Limited, Duisburg
  2. TUI Group Services GmbH, Hannover

Entwickler sollen die Plattform so besser verstehen und in der Konsequenz einfacher dafür entwickeln können. Möglich wird auch, Werkzeuge für die Facebook-Software zu schreiben und sie auf einem eigenen Server zu installieren. Das Open-Platform-Paket enthält das API, die Facebook Markup Language (FBML), Facebook Javascript (FBJS) sowie die Facebook Query Language (FQL).

Der FBML-Parser unterliegt der Mozilla Public License (MPL). Die anderen Teile hat Facebook unter die Common Public Attribution License (CPAL) gestellt. Die erst 2007 von der Open Source Initiative anerkannte Lizenz orientiert sich an der MPL. Sie wurde jedoch speziell an Webanwendungen angepasst und fordert darüber hinaus, dass in Modifikationen ein deutlicher Hinweis auf Facebook enthalten sein muss.

Der Schritt wird auch als Reaktion auf Googles OpenSocial-Projekt gewertet. Das bietet offene Schnittstellen für soziale Netzwerke und wird schon von MySpace und Yahoo genutzt. Entwickler können ihre Anwendungen auf diese Weise für mehrere dieser Netzwerke bereitstellen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

asdf42 04. Jun 2008

Gratulation. Da gehört es auch hin.

J.Wayne 03. Jun 2008

Watt is?


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /