• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook-Plattform ist Open Source

Erste Teile freigegeben

Das soziale Netzwerk Facebook hat seine Entwicklerplattform f8 als Open Source veröffentlicht. Entwickler sollen die Software besser verstehen können, da sie nun Zugang zum Quelltext haben. Andere soziale Netzwerke können die Plattform auf diesem Wege integrieren und Facebook-Anwendungen unterstützen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Gut ein Jahr, nachdem f8 vorgestellt wurde, haben die Betreiber des sozialen Netzwerks die Plattform als Facebook Open Platform geöffnet. Das bedeutet, dass große Teile im Quelltext verfügbar sind. Dazu zählen neben dem eigentlichen Plattform-Code weitere Methoden und Tags. Laut Facebook sollen später weitere Stücke freigegeben werden.

Stellenmarkt
  1. Kreis Segeberg, Kreis Segeberg
  2. medneo GmbH, Berlin

Entwickler sollen die Plattform so besser verstehen und in der Konsequenz einfacher dafür entwickeln können. Möglich wird auch, Werkzeuge für die Facebook-Software zu schreiben und sie auf einem eigenen Server zu installieren. Das Open-Platform-Paket enthält das API, die Facebook Markup Language (FBML), Facebook Javascript (FBJS) sowie die Facebook Query Language (FQL).

Der FBML-Parser unterliegt der Mozilla Public License (MPL). Die anderen Teile hat Facebook unter die Common Public Attribution License (CPAL) gestellt. Die erst 2007 von der Open Source Initiative anerkannte Lizenz orientiert sich an der MPL. Sie wurde jedoch speziell an Webanwendungen angepasst und fordert darüber hinaus, dass in Modifikationen ein deutlicher Hinweis auf Facebook enthalten sein muss.

Der Schritt wird auch als Reaktion auf Googles OpenSocial-Projekt gewertet. Das bietet offene Schnittstellen für soziale Netzwerke und wird schon von MySpace und Yahoo genutzt. Entwickler können ihre Anwendungen auf diese Weise für mehrere dieser Netzwerke bereitstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Garmin Forerunner 45S Weiß für 139,95€ statt 166,33€ im Vergleich)
  3. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  4. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)

asdf42 04. Jun 2008

Gratulation. Da gehört es auch hin.

J.Wayne 03. Jun 2008

Watt is?


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /