Abo
  • Services:

Neue Atom-CPUs und Chipsätze für Netbooks und Nettops

N270 und N230 als noch billigere Variante der Z-Serie

Auf der Computex 2008 im taiwanischen Taipeh hat Intel zwei neue Versionen seines Atom-Prozessors samt zugehöriger Chipsätze vorgestellt. Die neuen Bausteine sollen für Mini-Notebooks vom Schlage eines Eee-PC oder besonders kompakte und günstige Desktop-PCs dienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel hatte seinen Atom-Prozessor zunächst auf der CeBIT 2008 und dann auf dem IDF Spring 2008 in Schanghai bereits vorgestellt. Auf den Markt kamen aber zunächst nur die CPUs der Z-Serie (Modellnummern Z500 bis Z540). Nun liefert Intel auch die N-Serie des Atom aus, wenn auch zunächst nur mit den Modellen N230 für Nettops und N270 für Netbooks.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. Universität Passau, Passau

Diese beiden Namen prägte Intel auf dem IDF in Schanghai für Mini-Notebooks (Netbooks) und entsprechend günstige Desktop-Computer (Nettops). Der einzige wesentliche Unterschied der nun vorgestellten N-Serie des Atom ist ihr anderes Chipgehäuse mit einer Kantenlänge von 22 Millimetern an beiden Seiten. Die Z-Serie, die vor allem für neue UMPCs gedacht ist, steckt in einem kleineren Gehäuse von 13 x 14 Millimetern, das in der Herstellung teurer ist.

Die Z-Serie soll aber in besonders günstigen Geräten Platz finden. Intel erwartet für Netbooks mit diesem Prozessor Preise von 199 bis 349 US-Dollar, die Nettops sollen ähnlich wenig kosten. Die Ausgaben für das Display, die sich dort einsparen lassen, werden vom größeren Gehäuse und der umfangreicheren Schnittstellenausstattung sowie mehr Speicher wieder aufgefressen.

Sowohl Atom N230 wie N270 takten mit 1,6 GHz. Der N270 kommt jedoch mit 2,5 Watt aus, der N230 benötigt bei gleichen Funktionen 4 Watt und ist folglich für Desktop-Rechner gedacht. Die Unterschiede stecken vor allem in den zugehörigen Chipsätzen.

Für den N270 und seine Netbooks gibt es nun den mobilen Chipsatz 945GSE samt integrierter Grafik auf Basis des GMA950-Kerns, der bereits 2005 mit den ersten 945-Chipsätzen eingeführt wurde. Wiederum im Sinne längerer Laufzeit wurde beim 945GSE das PCI-Express-Interface auf die Nutzung einer Lane beschränkt (PCIe x1).

Zudem gibt es noch eine neue Funktion aus aktuelleren Notebook-Chipsätzen, die im Intel-Jargon "Rapid Memory Power Management" heißt. Dabei kann sich der gesamte Speicher ohne Zutun des Chipsatzes in einem Schlafzustand der CPU (C3) selbst mit Refresh-Impulsen versehen. Der Speichercontroller schaltet sich dabei weitgehend ab. Ähnliche Tricks beherrscht der 945GC für Nettops nicht, dafür ist er mit dem achtkanaligen Audio-Interface "Intel High Definition Audio" ausgestattet.

Während die Nettops noch nicht so richtig in Schwung kommen - bisher sollen hier vor allem Asus und Dell in der Entwicklung sein -, sieht Intel für die Netbooks einen boomenden Markt. Über zehn Firmen sollen an Designs für Mini-Notebooks arbeiten, allen voran Asus, die für ihren Eee-PC den Einsatz des Atoms bereits zugesagt hatten. Ein anderes interessantes Design stammt als "Wind" von MSI, einen ersten Test des Geräts hat in der vergangenen Woche bereits Fudzilla veröffentlicht. Der Name des Prozessors (Atom N270) fehlt hier bisher jedoch noch.

Wie Intel im Vorfeld der Computex im Rahmen einer Telefonkonferenz erklärte, sollen neben Asus und MSI auch noch unter anderem Gigabyte und FSC an Nettops mit Atom-CPU arbeiten. OEM-Preise und Leistungsaufnahmen der neuen Atoms gab Intel noch nicht bekannt, N270 und N230 dürften aufgrund der Nähe zum Z530 bei rund 2 Watt liegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 59,79€ inkl. Rabatt

msi wind1 24. Jun 2008

http://www.wind-series.de Sehr aufschlussreiches Blog wo nur über das MSI Wind berichtet...

NemesisTN 03. Jun 2008

ikki ikki ikki kayeng

respawner 03. Jun 2008

Hast du dafür auch Belege? Wie bekommt man dann die deutlich höhere Akkulaufzeit als bei...

XDXDXDXDXDXDXDX... 03. Jun 2008

Dafür und für andere MIDs gibt es doch die Z Serie!

Zhenech 03. Jun 2008

Was mich brennend interessiert: Derzeit find ich nur MiniITX Boards mit Atom die recht...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /