Abo
  • Services:

Interview: Die Geheimnisse der klugen Krieger

Golem.de: Gibt es eigentlich einen Unterschied zwischen KI-Entwicklung für Konsole und PC?

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Gerber: Ja, den gibt es definitiv. Da die Xait-Engine sowohl PC als auch PS3, Xbox 360 und Wii unterstützt, können wir hier aus eigenen Erfahrungen sprechen. Jede Plattform erfordert eine sehr unterschiedliche Herangehensweise. Die Hardwarekomponenten der Systeme sind teils völlig unterschiedlich. Die KI-Algorithmen selbst können in der Regel auf allen Plattformen eingesetzt werden. Jedoch ist mitunter ein erheblicher Optimierungsbedarf notwendig, um die Effizienz zu erhöhen und die plattformspezifischen Vorteile auszunutzen.

Golem.de: Welche Arten von KI gibt es eigentlich?

Gerber: Das ist eine schwierige Frage, die pauschal kaum zu beantworten ist. Grundlegend kann die Thematik sowohl aus technischer als auch aus philosophischer Sicht - "Können Computer denken?" - betrachtet werden. So schwierig die Frage nach den grundlegenden Arten der KI ist, so vergleichsweise einfach lassen sich aktuelle Trends ableiten. Durch unsere enge Zusammenarbeit mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und Top-Unis kristallisiert sich zunehmend ein wichtiges Thema heraus: die Simulation glaubwürdiger, menschenähnlicher Charaktere in virtuellen Welten. Die Technik ist mittlerweile so weit, dass einzelne KI-Systeme wie die Xait-Engine den sogenannten Turing-Test bestehen. Dadurch kann ein Mensch bei einzelnen Aspekten nicht mehr unterscheiden, ob er mit einem Computersystem interagiert oder mit einem Menschen.

Golem.de: Spekulieren Sie mal: Wie lange dauert es noch, um einen glaubwürdigen virtuellen KI-Menschen zu erschaffen, mit dem ich per Sprachausgabe plaudern kann - und nicht merke, dass er künstlich ist?

Gerber: Vor kurzem habe ich mich mit Professor Uszkoreit vom DFKI darüber unterhalten. Die grundlegende Technologie ist bereits vorhanden. An deren Weiterentwicklung wird derzeit intensiv geforscht. Deshalb gehe ich davon aus, dass glaubwürdige virtuelle KI-Menschen auch in Spielen innerhalb der nächsten fünf Jahre Wirklichkeit werden.

 Interview: Die Geheimnisse der klugen Krieger
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 42,49€
  3. 9,95€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

DER GORF 04. Jun 2008

Hops, hab die grad mit ner anderen Verwechselt. Der "Chatbot" den ich meinte war ein...

Heitabu 04. Jun 2008

Dachtest DU, das hätte ein Mensch gepostet? War dieser Bot für Dich gerade nicht von...

bot 03. Jun 2008

Komplett gescriptet? Was heißt das genau im Unterschied zum restlichen SpieleKI? Es ist...

Holly 03. Jun 2008

Nein, müsste sie nicht. Menschen machen auch nichts grundlos, auch wenn sie selbst nicht...

Fehlerprognostiker 03. Jun 2008

Ah so schwierig ist das gar nicht. Man lässt einen Menschen ein Spiel spielen, schaut...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /