Abo
  • Services:

Epson-Billigdrucker mit separaten Tintenpatronen

Fünf bis sieben Euro pro Patrone

Epson hat mit dem Stylus S20 einen Heimdrucker vorgestellt, der trotz seines niedrigen Preises von 60 Euro mit einzelnen Patronen bestückt werden kann. Sie kosten laut Epsons Preisempfehlung rund sieben Euro, im Handel sind sie bereits für fünf Euro zu bekommen.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Epson Stylus S20
Epson Stylus S20
Der neue Drucker löst den Stylus D92 ab und bedruckt bis zu 26 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und 14 Seiten in Farbe. Für ein Foto im Format 10 x 15 cm werden 89 Sekunden benötigt. Das Vorgängermodell war mit 25/13 Seiten nur unmerklich langsamer. Der Neue kann bis zum Format A4 randlos drucken. Die Papierkapazität von 80 Blatt ist für Heimanwender ausreichend groß.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Epson packt eine Bildoptimierungssoftware für Windows auf CD bei, die zum Beispiel rote Blitzaugen erkennen und entfernen und für eine automatische Farb- und Kontrastoptimierung sorgen soll. Neben einer schwarzen passen drei Farbpatronen in das Gerät.

Der S20 wird per USB 2.0 an den Rechner angeschlossen. Epson liefert Treiber für Windows und MacOS X mit. Der Drucker misst 435 x 219 x 165 mm und wiegt ungefähr 2,8 Kilogramm.

Der Epson Stylus S20 soll ab Juni 2008 für 60 Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Steve Grünbauer 08. Jun 2008

Nur mal so als Grundlage für weitere Überlegungen: Ein Hummer H3 hat ein Tankvolumen von...

DexterF 04. Jun 2008

Ja. Farblaser haben so ihre Nachteile (die Farben sehen immer etwas flächig und zu...

Gogalon 03. Jun 2008

Der Erfahrungsbericht passt doch ganz gut zur News eines günstigen Druckers mit kleinen...

Tintenschlucker 03. Jun 2008

*lach* "stabiler Betrieb auch im Netzwerk" Interessiert den Drucker einen feuchten Furz...

devarni 02. Jun 2008

3,5ml?? Da ist man ja nur am nachkaufen... Die üblichen Patronen für die grösseren Epson...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
    Gaming-Tastaturen im Test
    Neue Switches für Gamer und Tipper

    Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
    2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

      •  /