Abo
  • Services:

Wikipedia-Gemeinde wählt Vorstand der Wikimedia-Foundation

15 Kandiaten bewerben sich um einen Sitz im Kuratorium

Seit 1. Juni 2008 können die aktiven Mitarbeiter der Onlineenzyklopädie Wikipedia ein neues Mitglied in den Vorstand der Wikimedia Foundation wählen. Die Wikipedianer können aus 15 Kandidaten auswählen. Die Wahl läuft noch bis zum 21. Juni.

Artikel veröffentlicht am ,

15 Kandidaten sind für den frei werdenden Posten im Kuratorium der Wikimedia Foundation nominiert. Die bunte Mischung repräsentiert das breite Spektrum der Wikipedia-Mitarbeiter - vom 18-jährigen Briten über einen 29-jährigen Spezialisten für Computersicherheit aus Israel bis hin zu einem 65-jährigen "halbpensionierten Steuerberater" aus Kanada. Auch aus Deutschland kommt ein Kandidat: der aus China stammende Programmierer Ting Chen.

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe (Home-Office)
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Die Voraussetzung für die Kandidatur ist eine aktive Mitarbeit an einem der verschiedenen Projekte des Wikimedia Foundation. Das bedeutet, ein Kandidat muss "mindestens 600 Edits vor dem 1. Januar 2008" und im laufenden Jahr "mindestens 50 Edits" nachweisen können.

Damit sich die Wähler ein Bild von den Positionen der Kandidaten machen können, mussten diese sich seit dem 20. Mai 2008 in zwei Fragerunden stellen. Die Wähler hatten die Möglichkeit, den Kandidaten Fragen zu ihren Positionen zu stellen, etwa welche Ziele sie im Kuratorium verfolgen wollen, wie sie die Zukunft der Wikimedia Foundation einschätzen oder wie sie zu Werbung in der Wikipedia stehen.

Die Wahl wird online durchgeführt. Sie hat am 1. Juni 2008 begonnen und endet am 21. Juni. Wer aktiv an der Wahl teilnehmen will, muss ähnliche Kriterien erfüllen wie die Kandidaten: Stimmberechtigt ist nur, wer einen nicht gesperrten Account mit mindestens 600 Edits nachweisen kann, von denen 50 aus diesem Jahr stammen müssen.

Das Kuratorium der Wikimedia Foundation besteht aus acht Mitgliedern, die für jeweils ein Jahr gewählt werden. Derzeit müssen die Wikipedianer über die Nachfolge von Florence Nibart-Devouard entscheiden, die zurzeit Vorsitzende des Kuratoriums ist. Wer die Nachfolge der Französin antritt, wird am 26. Juni 2008 bekanntgegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 5,99€
  3. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  4. (-90%) 4,75€

avatar 03. Jun 2008

Mir ist etwas unklar, warum du meinst, dass Einstein im Vorstand der Wikimedia...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

    •  /