Abo
  • Services:

Multifunktionsgeräte mit WLAN erobern Niedrigpreissegment

Lexmark X4650 mit WLAN für 100 Euro

Lexmark hat zwei All-in-One-Drucker mit Tintenstrahltechnik vorgestellt: Der X4650 ist mit WLAN ausgerüstet, der X3650 soll mit einem USB-Anschluss an der Vorderseite den Zugang für Notebooks erleichtern.

Artikel veröffentlicht am ,

Drucker, die zusätzlich scannen, kopieren und faxen können, sind in der Verbrauchergunst hoch angesiedelt. Im Vergleich zum Vorjahr wurden 13 Prozent mehr Geräte in Deutschland verkauft. Die Hersteller liefern sich einen Preiskampf und integrieren immer mehr Funktionen, die ehemals optional waren, in die Standardausstattung.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Der Lexmark X4650 ist serienmäßig mit WLAN (IEEE 802.11b/g) ausgerüstet. Er kann nicht nur schnurlos drucken, sondern auch scannen und die Inhalte eingesteckter Speicherkarten per Funk zum PC übertragen. Die maximale Druckgeschwindigkeit pro Minute beträgt 25 Seiten in Schwarz-Weiß und 18 Seiten in Farbe. Beide Geräte drucken Fotos randlos und bis zum Format DIN A4 direkt von Speicherkarten, USB-Sticks oder über den PictBridge-Anschluss. Der Drucker nutzt vier Tinten in zwei Patronen für Standardaufgaben wie Drucken und Kopieren. Für den Fotodruck wird ein optionaler Farbpatronensatz mit sechs Farben verwendet.

Ohne WLAN, dafür mit einem USB-Anschluss an der Vorderseite, wird der Lexmark X3650 ins Rennen geschickt. Über die Schnittstelle sollen sich zum Beispiel Notebooks einfach anschließen lassen, ohne das Gerät erst umständlich umdrehen zu müssen.

Die Geräte sind mit einem OLED-Display ausgerüstet, das blickwinkelunabhängig arbeitet. Die Auflösung der Scanner liegt bei 600 x 1.200 dpi. Die beigelegte Software kann unter anderem für den zeitgesteuerten Druck von Internetseiten sorgen und bietet Anschluss an die Onlinefotobearbeitung Picnik.

Der Lexmark X3650 soll rund 80 Euro kosten. Für den WLAN-fähigen Lexmark X4650 sind rund 100 Euro fällig. Beide Geräte sollen ab sofort in den Handel kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

AlexDerITSE 21. Mär 2009

Huhu... auch wenn etwas alt, ich klink mich ma ein *lol* Also Lexmark is m.E. (für den...

-.- 03. Jun 2008

So ziemlich jeder, der außer Netzwerkadministration sonst noch was vor hat. WPA(2...

Grinskeks 02. Jun 2008

Wahrscheinlich in Papierstaus.....

Nachdenker 02. Jun 2008

genutzt werden. Da die Klientel, die Lexmark kauft, sowieso nur kauft, weil der Nachbar...

das Auge 02. Jun 2008

Ganz einfach... Auf der letzten Seite steht drauf: BITTE BEI XYZ IN DEN BRIEFKASTEN...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /