Abo
  • Services:

Multifunktionsgeräte mit WLAN erobern Niedrigpreissegment

Lexmark X4650 mit WLAN für 100 Euro

Lexmark hat zwei All-in-One-Drucker mit Tintenstrahltechnik vorgestellt: Der X4650 ist mit WLAN ausgerüstet, der X3650 soll mit einem USB-Anschluss an der Vorderseite den Zugang für Notebooks erleichtern.

Artikel veröffentlicht am ,

Drucker, die zusätzlich scannen, kopieren und faxen können, sind in der Verbrauchergunst hoch angesiedelt. Im Vergleich zum Vorjahr wurden 13 Prozent mehr Geräte in Deutschland verkauft. Die Hersteller liefern sich einen Preiskampf und integrieren immer mehr Funktionen, die ehemals optional waren, in die Standardausstattung.

Stellenmarkt
  1. Simpleworks Int. Limited, Duisburg
  2. TUI Group Services GmbH, Hannover

Der Lexmark X4650 ist serienmäßig mit WLAN (IEEE 802.11b/g) ausgerüstet. Er kann nicht nur schnurlos drucken, sondern auch scannen und die Inhalte eingesteckter Speicherkarten per Funk zum PC übertragen. Die maximale Druckgeschwindigkeit pro Minute beträgt 25 Seiten in Schwarz-Weiß und 18 Seiten in Farbe. Beide Geräte drucken Fotos randlos und bis zum Format DIN A4 direkt von Speicherkarten, USB-Sticks oder über den PictBridge-Anschluss. Der Drucker nutzt vier Tinten in zwei Patronen für Standardaufgaben wie Drucken und Kopieren. Für den Fotodruck wird ein optionaler Farbpatronensatz mit sechs Farben verwendet.

Ohne WLAN, dafür mit einem USB-Anschluss an der Vorderseite, wird der Lexmark X3650 ins Rennen geschickt. Über die Schnittstelle sollen sich zum Beispiel Notebooks einfach anschließen lassen, ohne das Gerät erst umständlich umdrehen zu müssen.

Die Geräte sind mit einem OLED-Display ausgerüstet, das blickwinkelunabhängig arbeitet. Die Auflösung der Scanner liegt bei 600 x 1.200 dpi. Die beigelegte Software kann unter anderem für den zeitgesteuerten Druck von Internetseiten sorgen und bietet Anschluss an die Onlinefotobearbeitung Picnik.

Der Lexmark X3650 soll rund 80 Euro kosten. Für den WLAN-fähigen Lexmark X4650 sind rund 100 Euro fällig. Beide Geräte sollen ab sofort in den Handel kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. (-81%) 5,75€

AlexDerITSE 21. Mär 2009

Huhu... auch wenn etwas alt, ich klink mich ma ein *lol* Also Lexmark is m.E. (für den...

-.- 03. Jun 2008

So ziemlich jeder, der außer Netzwerkadministration sonst noch was vor hat. WPA(2...

Grinskeks 02. Jun 2008

Wahrscheinlich in Papierstaus.....

Nachdenker 02. Jun 2008

genutzt werden. Da die Klientel, die Lexmark kauft, sowieso nur kauft, weil der Nachbar...

das Auge 02. Jun 2008

Ganz einfach... Auf der letzten Seite steht drauf: BITTE BEI XYZ IN DEN BRIEFKASTEN...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /