Abo
  • IT-Karriere:

Multifunktionsgeräte mit WLAN erobern Niedrigpreissegment

Lexmark X4650 mit WLAN für 100 Euro

Lexmark hat zwei All-in-One-Drucker mit Tintenstrahltechnik vorgestellt: Der X4650 ist mit WLAN ausgerüstet, der X3650 soll mit einem USB-Anschluss an der Vorderseite den Zugang für Notebooks erleichtern.

Artikel veröffentlicht am ,

Drucker, die zusätzlich scannen, kopieren und faxen können, sind in der Verbrauchergunst hoch angesiedelt. Im Vergleich zum Vorjahr wurden 13 Prozent mehr Geräte in Deutschland verkauft. Die Hersteller liefern sich einen Preiskampf und integrieren immer mehr Funktionen, die ehemals optional waren, in die Standardausstattung.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf
  2. NOVENTI Health SE, Mannheim

Der Lexmark X4650 ist serienmäßig mit WLAN (IEEE 802.11b/g) ausgerüstet. Er kann nicht nur schnurlos drucken, sondern auch scannen und die Inhalte eingesteckter Speicherkarten per Funk zum PC übertragen. Die maximale Druckgeschwindigkeit pro Minute beträgt 25 Seiten in Schwarz-Weiß und 18 Seiten in Farbe. Beide Geräte drucken Fotos randlos und bis zum Format DIN A4 direkt von Speicherkarten, USB-Sticks oder über den PictBridge-Anschluss. Der Drucker nutzt vier Tinten in zwei Patronen für Standardaufgaben wie Drucken und Kopieren. Für den Fotodruck wird ein optionaler Farbpatronensatz mit sechs Farben verwendet.

Ohne WLAN, dafür mit einem USB-Anschluss an der Vorderseite, wird der Lexmark X3650 ins Rennen geschickt. Über die Schnittstelle sollen sich zum Beispiel Notebooks einfach anschließen lassen, ohne das Gerät erst umständlich umdrehen zu müssen.

Die Geräte sind mit einem OLED-Display ausgerüstet, das blickwinkelunabhängig arbeitet. Die Auflösung der Scanner liegt bei 600 x 1.200 dpi. Die beigelegte Software kann unter anderem für den zeitgesteuerten Druck von Internetseiten sorgen und bietet Anschluss an die Onlinefotobearbeitung Picnik.

Der Lexmark X3650 soll rund 80 Euro kosten. Für den WLAN-fähigen Lexmark X4650 sind rund 100 Euro fällig. Beide Geräte sollen ab sofort in den Handel kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. 16,49€

AlexDerITSE 21. Mär 2009

Huhu... auch wenn etwas alt, ich klink mich ma ein *lol* Also Lexmark is m.E. (für den...

-.- 03. Jun 2008

So ziemlich jeder, der außer Netzwerkadministration sonst noch was vor hat. WPA(2...

Grinskeks 02. Jun 2008

Wahrscheinlich in Papierstaus.....

Nachdenker 02. Jun 2008

genutzt werden. Da die Klientel, die Lexmark kauft, sowieso nur kauft, weil der Nachbar...

das Auge 02. Jun 2008

Ganz einfach... Auf der letzten Seite steht drauf: BITTE BEI XYZ IN DEN BRIEFKASTEN...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order und die Macht der Hardware
  2. Star Wars Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen
  3. Disney Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

    •  /