Abo
  • Services:

Fußball-EM: Handy-TV lässt auf sich warten

Mobile 3.0 startet Testbetrieb in Hamburg, München, Frankfurt und Hannover

Zum 1. Juni 2008 hat der Plattformbetreiber Mobile 3.0 den internen Testbetrieb für das DVB-H-basierte Handy-TV in vier deutschen Großstädten gestartet: Hamburg, München, Frankfurt und Hannover. Von einer flächendeckenden kommerziellen Nutzung ist DVB-H noch weit entfernt, auch weil noch nicht alle Landesmedienanstalten eine Sendelizenz an Mobile 3.0 vergeben haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch im November 2007 war der DVB-H-Start zur Fußball-Europameisterschaft in diesem Jahr komplett gefährdet. Die Landesmedienanstalten monierten das Fehlen eines Belegungsvorschlags und entsprechender Verträge mit den Programmveranstaltern. Auch zum jetzigen Zeitpunkt haben noch nicht alle Landesmedienanstalten eine Sendelizenz an Mobile 3.0 vergeben, so dass es aus rechtlichen Gründen nicht möglich ist, zur Fußball-EM Mobile-TV in dem ursprünglich geplanten Umfang anzubieten, räumt Mobile 3.0 ein.

Stellenmarkt
  1. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

"Bei 14 Landesmedienanstalten und der föderalen Struktur der Bundesrepublik Deutschland dauert das eben etwas", erfuhr Golem.de aus dem Unternehmen. Ein Mobile-3.0-Sprecher gab zudem gegenüber Golem.de an, es mangele an Vertriebspartnern. Eine kommerzielle Vermarktung könne es daher in der jetzigen Testphase noch nicht geben.

Das dürften jedoch nicht die einzigen Gründe sein: Friedrich Joussen, Chef von Vodafone Deutschland, erklärte das auf DVB-H basierende Handy-TV-Konzept kürzlich für gescheitert. Bei Vodafone setzt man lieber auf DVB-T, das unverschlüsselt und ohne monatliche Abo-Kosten zu empfangen ist. Entsprechend sind daher zwar zwei DVB-T-Handys im Sortiment des Düsseldorfer Netzbetreibers, jedoch keines, das für den Empfang via DVB-H gerüstet ist.

Zum Start der internen Testphase am 1. Juni 2008 sind nur neun TV- und drei Radiosender über DVB-H zu empfangen. Die beiden öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF, das zukünftige Regionalprogramm "Deutschland 24" sowie die drei Radiostationen BigMusic, MyFun Radio und 90elf werden unverschlüsselt gesendet. Die Verbreitung der Inhalte von RTL, Vox, Sat.1, Pro 7 sowie n-tv und N24 wird hingegen verschlüsselt erfolgen, teilt Mobile 3.0 weiter mit.

Ziel des Testbetriebs sei es, Empfang, Technik, Verschlüsselung und Handhabung ausführlich zu prüfen, so Rudi Gröger, Präsident von Mobile 3.0 und ehemals Chef von O2 Germany. In der Testphase werden zwei unterschiedliche Endgeräte der Hersteller Nokia und Samsung eingesetzt. Erst ab Ende 2008 will das Unternehmen dann in allen großen deutschen Städten den Empfang von Mobile-TV ermöglichen. "Voraussetzung dafür ist die schnellstmögliche Zuteilung der ausstehenden Lizenzen, denn erst dann können wir die nötigen umfangreichen Investitionen tätigen", stellt Gröger die Bedingungen.

Die technische Realisation von Mobile-TV liegt bei dem Rundfunkdienstleister Media Broadcast und Nokia Siemens Networks. Media Broadcast ist für den Aufbau des Sendenetzes zuständig. Nokia Siemens Networks hat das sogenannte Head-End für den Testbetrieb von Mobile 3.0 errichtet, wo die technischen Prozesse vor der Programmausstrahlung gebündelt zusammengeführt, koordiniert und umgesetzt werden.

Die Mobile 3.0 GmbH ist ein Joint Venture von Mobiles Fernsehen Deutschland (MFD) und Neva Media. Das Gemeinschaftsunternehmen wird getragen von den Medienkonzernen Hubert Burda Media und Georg von Holtzbrinck, die an Neva Media beteiligt sind, sowie von dem südafrikanischen Medienkonzern Naspers, der größter MFD-Gesellschafter ist. MFD hält laut Firmenangaben 55 Prozent an Mobile 3.0 und hatte Ende April 2008 die Lizenz für Handy-TV im DMB-Sendenetz zurückgegeben. Damit war das 2006 begonnene DMB-Pilotprojekt für mobiles Fernsehen in Deutschland beendet. [von Yvonne Göpfert und Achim Sawall]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,95€
  2. 4,99€
  3. 8,49€
  4. 4,67€

Flow77 03. Jun 2008

DVB-S = DVB für Satellit DVB-C = DVB für Kabel DVB-T = DVB für Antenne Natürlich braucht...

Flow77 03. Jun 2008

Wow, toll, Spielergebnisse und Infos über die Spieler! Das kann man wirklich toll mit...

Doch 02. Jun 2008

Naja, ich warte schon lange auf ein all-in-one-Mobildingens. Telefon, Internet...

Siga 02. Jun 2008

Das ist inzwischen nur noch Frequenzblockierung um sinnvolle Einsatzzwecke (Free-LAN...

U M T S 02. Jun 2008

UMTS ist ein Erfolg, genau wie HDTV und so ... haben nur noch nicht alle mitbekommen.


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /