Abo
  • Services:

Fußball-EM: Handy-TV lässt auf sich warten

Mobile 3.0 startet Testbetrieb in Hamburg, München, Frankfurt und Hannover

Zum 1. Juni 2008 hat der Plattformbetreiber Mobile 3.0 den internen Testbetrieb für das DVB-H-basierte Handy-TV in vier deutschen Großstädten gestartet: Hamburg, München, Frankfurt und Hannover. Von einer flächendeckenden kommerziellen Nutzung ist DVB-H noch weit entfernt, auch weil noch nicht alle Landesmedienanstalten eine Sendelizenz an Mobile 3.0 vergeben haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch im November 2007 war der DVB-H-Start zur Fußball-Europameisterschaft in diesem Jahr komplett gefährdet. Die Landesmedienanstalten monierten das Fehlen eines Belegungsvorschlags und entsprechender Verträge mit den Programmveranstaltern. Auch zum jetzigen Zeitpunkt haben noch nicht alle Landesmedienanstalten eine Sendelizenz an Mobile 3.0 vergeben, so dass es aus rechtlichen Gründen nicht möglich ist, zur Fußball-EM Mobile-TV in dem ursprünglich geplanten Umfang anzubieten, räumt Mobile 3.0 ein.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

"Bei 14 Landesmedienanstalten und der föderalen Struktur der Bundesrepublik Deutschland dauert das eben etwas", erfuhr Golem.de aus dem Unternehmen. Ein Mobile-3.0-Sprecher gab zudem gegenüber Golem.de an, es mangele an Vertriebspartnern. Eine kommerzielle Vermarktung könne es daher in der jetzigen Testphase noch nicht geben.

Das dürften jedoch nicht die einzigen Gründe sein: Friedrich Joussen, Chef von Vodafone Deutschland, erklärte das auf DVB-H basierende Handy-TV-Konzept kürzlich für gescheitert. Bei Vodafone setzt man lieber auf DVB-T, das unverschlüsselt und ohne monatliche Abo-Kosten zu empfangen ist. Entsprechend sind daher zwar zwei DVB-T-Handys im Sortiment des Düsseldorfer Netzbetreibers, jedoch keines, das für den Empfang via DVB-H gerüstet ist.

Zum Start der internen Testphase am 1. Juni 2008 sind nur neun TV- und drei Radiosender über DVB-H zu empfangen. Die beiden öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF, das zukünftige Regionalprogramm "Deutschland 24" sowie die drei Radiostationen BigMusic, MyFun Radio und 90elf werden unverschlüsselt gesendet. Die Verbreitung der Inhalte von RTL, Vox, Sat.1, Pro 7 sowie n-tv und N24 wird hingegen verschlüsselt erfolgen, teilt Mobile 3.0 weiter mit.

Ziel des Testbetriebs sei es, Empfang, Technik, Verschlüsselung und Handhabung ausführlich zu prüfen, so Rudi Gröger, Präsident von Mobile 3.0 und ehemals Chef von O2 Germany. In der Testphase werden zwei unterschiedliche Endgeräte der Hersteller Nokia und Samsung eingesetzt. Erst ab Ende 2008 will das Unternehmen dann in allen großen deutschen Städten den Empfang von Mobile-TV ermöglichen. "Voraussetzung dafür ist die schnellstmögliche Zuteilung der ausstehenden Lizenzen, denn erst dann können wir die nötigen umfangreichen Investitionen tätigen", stellt Gröger die Bedingungen.

Die technische Realisation von Mobile-TV liegt bei dem Rundfunkdienstleister Media Broadcast und Nokia Siemens Networks. Media Broadcast ist für den Aufbau des Sendenetzes zuständig. Nokia Siemens Networks hat das sogenannte Head-End für den Testbetrieb von Mobile 3.0 errichtet, wo die technischen Prozesse vor der Programmausstrahlung gebündelt zusammengeführt, koordiniert und umgesetzt werden.

Die Mobile 3.0 GmbH ist ein Joint Venture von Mobiles Fernsehen Deutschland (MFD) und Neva Media. Das Gemeinschaftsunternehmen wird getragen von den Medienkonzernen Hubert Burda Media und Georg von Holtzbrinck, die an Neva Media beteiligt sind, sowie von dem südafrikanischen Medienkonzern Naspers, der größter MFD-Gesellschafter ist. MFD hält laut Firmenangaben 55 Prozent an Mobile 3.0 und hatte Ende April 2008 die Lizenz für Handy-TV im DMB-Sendenetz zurückgegeben. Damit war das 2006 begonnene DMB-Pilotprojekt für mobiles Fernsehen in Deutschland beendet. [von Yvonne Göpfert und Achim Sawall]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 35,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. 4,44€

Flow77 03. Jun 2008

DVB-S = DVB für Satellit DVB-C = DVB für Kabel DVB-T = DVB für Antenne Natürlich braucht...

Flow77 03. Jun 2008

Wow, toll, Spielergebnisse und Infos über die Spieler! Das kann man wirklich toll mit...

Doch 02. Jun 2008

Naja, ich warte schon lange auf ein all-in-one-Mobildingens. Telefon, Internet...

Siga 02. Jun 2008

Das ist inzwischen nur noch Frequenzblockierung um sinnvolle Einsatzzwecke (Free-LAN...

U M T S 02. Jun 2008

UMTS ist ein Erfolg, genau wie HDTV und so ... haben nur noch nicht alle mitbekommen.


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /