Abo
  • Services:

Fußball-EM: Handy-TV lässt auf sich warten

Mobile 3.0 startet Testbetrieb in Hamburg, München, Frankfurt und Hannover

Zum 1. Juni 2008 hat der Plattformbetreiber Mobile 3.0 den internen Testbetrieb für das DVB-H-basierte Handy-TV in vier deutschen Großstädten gestartet: Hamburg, München, Frankfurt und Hannover. Von einer flächendeckenden kommerziellen Nutzung ist DVB-H noch weit entfernt, auch weil noch nicht alle Landesmedienanstalten eine Sendelizenz an Mobile 3.0 vergeben haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch im November 2007 war der DVB-H-Start zur Fußball-Europameisterschaft in diesem Jahr komplett gefährdet. Die Landesmedienanstalten monierten das Fehlen eines Belegungsvorschlags und entsprechender Verträge mit den Programmveranstaltern. Auch zum jetzigen Zeitpunkt haben noch nicht alle Landesmedienanstalten eine Sendelizenz an Mobile 3.0 vergeben, so dass es aus rechtlichen Gründen nicht möglich ist, zur Fußball-EM Mobile-TV in dem ursprünglich geplanten Umfang anzubieten, räumt Mobile 3.0 ein.

Stellenmarkt
  1. Schülerforschungszentrum Hamburg gGmbH, Hamburg
  2. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt am Main

"Bei 14 Landesmedienanstalten und der föderalen Struktur der Bundesrepublik Deutschland dauert das eben etwas", erfuhr Golem.de aus dem Unternehmen. Ein Mobile-3.0-Sprecher gab zudem gegenüber Golem.de an, es mangele an Vertriebspartnern. Eine kommerzielle Vermarktung könne es daher in der jetzigen Testphase noch nicht geben.

Das dürften jedoch nicht die einzigen Gründe sein: Friedrich Joussen, Chef von Vodafone Deutschland, erklärte das auf DVB-H basierende Handy-TV-Konzept kürzlich für gescheitert. Bei Vodafone setzt man lieber auf DVB-T, das unverschlüsselt und ohne monatliche Abo-Kosten zu empfangen ist. Entsprechend sind daher zwar zwei DVB-T-Handys im Sortiment des Düsseldorfer Netzbetreibers, jedoch keines, das für den Empfang via DVB-H gerüstet ist.

Zum Start der internen Testphase am 1. Juni 2008 sind nur neun TV- und drei Radiosender über DVB-H zu empfangen. Die beiden öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF, das zukünftige Regionalprogramm "Deutschland 24" sowie die drei Radiostationen BigMusic, MyFun Radio und 90elf werden unverschlüsselt gesendet. Die Verbreitung der Inhalte von RTL, Vox, Sat.1, Pro 7 sowie n-tv und N24 wird hingegen verschlüsselt erfolgen, teilt Mobile 3.0 weiter mit.

Ziel des Testbetriebs sei es, Empfang, Technik, Verschlüsselung und Handhabung ausführlich zu prüfen, so Rudi Gröger, Präsident von Mobile 3.0 und ehemals Chef von O2 Germany. In der Testphase werden zwei unterschiedliche Endgeräte der Hersteller Nokia und Samsung eingesetzt. Erst ab Ende 2008 will das Unternehmen dann in allen großen deutschen Städten den Empfang von Mobile-TV ermöglichen. "Voraussetzung dafür ist die schnellstmögliche Zuteilung der ausstehenden Lizenzen, denn erst dann können wir die nötigen umfangreichen Investitionen tätigen", stellt Gröger die Bedingungen.

Die technische Realisation von Mobile-TV liegt bei dem Rundfunkdienstleister Media Broadcast und Nokia Siemens Networks. Media Broadcast ist für den Aufbau des Sendenetzes zuständig. Nokia Siemens Networks hat das sogenannte Head-End für den Testbetrieb von Mobile 3.0 errichtet, wo die technischen Prozesse vor der Programmausstrahlung gebündelt zusammengeführt, koordiniert und umgesetzt werden.

Die Mobile 3.0 GmbH ist ein Joint Venture von Mobiles Fernsehen Deutschland (MFD) und Neva Media. Das Gemeinschaftsunternehmen wird getragen von den Medienkonzernen Hubert Burda Media und Georg von Holtzbrinck, die an Neva Media beteiligt sind, sowie von dem südafrikanischen Medienkonzern Naspers, der größter MFD-Gesellschafter ist. MFD hält laut Firmenangaben 55 Prozent an Mobile 3.0 und hatte Ende April 2008 die Lizenz für Handy-TV im DMB-Sendenetz zurückgegeben. Damit war das 2006 begonnene DMB-Pilotprojekt für mobiles Fernsehen in Deutschland beendet. [von Yvonne Göpfert und Achim Sawall]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon Pixma iP7250 42,99€)
  2. (aktuell u. a. ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4 Edition 314€, Canton DM...

Flow77 03. Jun 2008

DVB-S = DVB für Satellit DVB-C = DVB für Kabel DVB-T = DVB für Antenne Natürlich braucht...

Flow77 03. Jun 2008

Wow, toll, Spielergebnisse und Infos über die Spieler! Das kann man wirklich toll mit...

Doch 02. Jun 2008

Naja, ich warte schon lange auf ein all-in-one-Mobildingens. Telefon, Internet...

Siga 02. Jun 2008

Das ist inzwischen nur noch Frequenzblockierung um sinnvolle Einsatzzwecke (Free-LAN...

U M T S 02. Jun 2008

UMTS ist ein Erfolg, genau wie HDTV und so ... haben nur noch nicht alle mitbekommen.


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    •  /