Acrobat 9 spielt Filme ab

Adobe führt Container-Format ein

Adobe hat mit Acrobat 9 eine neue Version seiner PDF-Software vorgestellt, die Flash und eingebettete Videos unterstützt. Die neue Version bietet zudem einige Gruppenfunktionen, mit denen die Kollegen gemeinsam durch PDFs navigieren können. Der dazu erforderliche Onlinedienst Acrobat.com mit Konferenz- und Bearbeitungswerkzeugen soll Dreh- und Angelpunkt von Adobes neuer Internetstrategie werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Um die Idee des universellen Container-Formats weiter voranzutreiben, hat Adobe das Konzept "PDF Portfolio" vorgestellt. Damit können unterschiedliche Mediendaten wie Video, Audio und sogar 3D-Objekte in eine einzelne komprimierte PDF-Datei gequetscht werden. Derzeit werden nur Flash- und H.264-Videos unterstützt. Zur Anzeige wird nur der kostenlose Adobe PDF Viewer 9 verwendet, den Adobe ebenfalls vorstellte.

Stellenmarkt
  1. UX Designer (m/w/d)
    INIT Group, Karlsruhe
  2. Anwendungsberater / Experte (m/w/d) für M365
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Medienorganisation innerhalb der PDF-Portfolios wird mit Hilfe vorgefertigter Layout-Schablonen für unterschiedliche Anwendungszwecke vorgenommen. Portfolios definieren nicht nur die Navigation und Struktur des Dokuments, sondern betten auch Logos und andere wiederkehrenden Elemente ein, die für den Markenauftritt wichtig sind. Adobes Vision sind PDF-Dateien mit 3D-, Video- und Tonelementen, die am besten mit den Creative-Suite-Programmen aus eigenem Hause erstellt wurden.

Acrobat 9 kommuniziert über Adobes Onlinedienst Acrobat.com mit anderen Nutzern. Der Dienst ist noch in der Erprobungsphase und erlaubt zum Beispiel, mit anderen Nutzern zusammen gemeinsam Dokumente zu lesen. Dazu wird das Durchblättern der PDF-Dateien über den Adobe Reader synchronisiert. Der Dienst ist natürlich auch zum Speichern von PDFs und den gemeinsamen, aber asynchronen Zugriff gedacht und enthält Konferenz- und Desktop-Sharing-Anwendungen samt Video- und Audio-Übertragung. Mit Adobe Buzzword bietet Adobe im Rahmen von Acrobat.com einen Texteditor für den Browser an, mit dem Dokumente gemeinsam bearbeitet und anschließend in hoher Qualität ausgedruckt werden können.

Weitere Neuerungen sind dynamische Landkarten, eine 256 Bit starke Verschlüsselung und eine verbesserte Formularerstellung. Die Softwarefamilie Acrobat 9 besteht aus den Versionen Standard, Pro und Pro Extended. In letzterem Programmpaket ist mit Adobe Presenter eine Software enthalten, die Powerpoint-Dateien in PDF-Präsentationen umwandelt. Auch eine Videokonvertierlösung wurde in die Pro-Extended-Version integriert. Eine genaue Übersicht über die einzelnen Unterschiede zwischen den Acrobat-Versionen hat Adobe online veröffentlicht.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Acrobat 9 soll im Juli 2008 für MacOS X und Windows erscheinen. Die teuerste Version kostet 975 Euro und ihr Update 320 Euro. Die Pro-Variante ist mit 665 Euro (Update 225 Euro) deutlich günstiger. Die Standardvariante schlägt mit 415 Euro zu Buche, ihr Update mit 137 Euro.

Im Rahmen des Updates hat Adobe außerdem eine neue Suite zusammengestellt. Die "Creative Suite 3.3 Design Premium" umfasst Adobe InDesign CS3, Adobe Photoshop CS3 Extended, Adobe Illustrator CS3, Adobe Flash CS3 Professional, Adobe Dreamweaver CS3, den neuen Adobe Acrobat 9 Pro, Adobe Adobe Bridge CS3, Adobe Version Cue CS3, Adobe Device Central CS3 und jetzt auch Adobe Fireworks CS3. Die Vollversion liegt bei 2.617 Euro, das Update ist für 225 Euro zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


yeti 03. Jun 2008

Hui, der konqueror kann das ja ! URL tar://home/user/test.tar.gz/index.html Der Firefox...

Glasklar 03. Jun 2008

Mindestens!!!!!!! Auch wenn es die Regierungs-1-Euro-Ernter nicht gerne hören werden. Ab...

masterofopera 02. Jun 2008

->> ADobe PDF *haha* (die ersten 2 Buchstaben sind absichtlich GROß geschrieben) Und...

Älän Karr 02. Jun 2008

Die Erfahrung zeigt uns wohl ausnahmslos, dass Modularität, getrennte Entwicklungen, und...

Chatbrauchtkeiner 02. Jun 2008

Das will ich nicht ausschalten.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /