• IT-Karriere:
  • Services:

EU-Kommission prüft Neuregelung der Urheberabgaben

Forum von Betroffenen soll Empfehlungen geben

Bei einer Anhörung zu Urheberabgaben hat EU-Binnenmarktkommissar Charlie McCreevy in der vergangenen Woche vorgeschlagen, ein Forum einzurichten, das Ansätze zur Neuregelung der Abgaben in der EU erarbeiten soll. In diesem Forum sollen Verwertungsgesellschaften und Gerätehersteller Empfehlungen für die EU-Kommission aussprechen.

Artikel veröffentlicht am ,

McCreevy sieht das von ihm vorgeschlagene Forum als den Einstieg in einen neuen Diskussionsprozess, um die Differenzen zwischen den Positionen der Künstler und Verwerter auf der einen und der Gerätehersteller auf der anderen Seite schrittweise zu überbrücken. Seit Jahren gibt es in der Angelegenheit Stellungskämpfe und keine Fortschritte. Eine von der EU-Kommission Anfang des Jahres durchgeführte Konsultation hatte keine Annäherung der Position gebracht. Die 130 Antworten, die im Rahmen der Konsultation bei der EU-Kommission eingegangen waren, hätten gezeigt, so McCreevy, dass "der Streit weiter geht und die beiden wichtigsten Gruppen von Akteuren auf ihren Positionen beharren". Aus diesem Grund will McCreevy einen Neuanfang wagen.

Inhalt:
  1. EU-Kommission prüft Neuregelung der Urheberabgaben
  2. EU-Kommission prüft Neuregelung der Urheberabgaben

Er rief die Kontrahenten zu Kompromissbereitschaft auf. "Verwertungsgesellschaften und Gerätehersteller müssen eine gemeinsame Basis finden und vorankommen", sagte McCreevy in Brüssel bei der Vorstellung seiner Idee eines Verhandlungsforums.

McCreevy hat drei wesentliche Punkte ausgemacht, mit denen sich das Forum auseinandersetzen soll. Erstens will McCreevy das Free-Rider-Problem behandelt wissen. Unternehmen, die sich vor der Zahlung von Urheberabgaben drücken, ließen "ehrliche Unternehmen die Last der Zahlungen alleine schultern". Zweitens sollten "grundsätzliche Prinzipien für die Erhebung und Auszahlung der Urheberabgaben beim Export von Konsumelektronik von einem Mitgliedstaat in den anderen erarbeitet werden". Und drittens wünscht sich McCreevy eine Antwort auf die Frage, "wie bei der Berechnung der Urheberabgaben zukünftige technologische Entwicklungen angemessen berücksichtigt werden können".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
EU-Kommission prüft Neuregelung der Urheberabgaben 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Makkus 04. Jun 2008

Hi StrStrStr. Das ist ja das Paradoxe. Die Medien-Verwerter wollen überall Kohle - als...

Maris 02. Jun 2008

Hi friend! I liked your site! Good work! ;)

Der Kaiser 02. Jun 2008

kwT.

Chatlog 02. Jun 2008

Dafür bekommt man in Dublin kaum noch nen Haus in guter Lage. Aber schon lustig solche...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /