Abo
  • Services:
Anzeige

EU-Kommission prüft Neuregelung der Urheberabgaben

In seiner Rede wies McCreevy ausdrücklich darauf hin, dass die eingesammelten Urheberabgaben nicht nur dazu dienten, "den wirtschaftlichen Schaden der Künstler auszugleichen, deren Werke kopiert werden", sondern auch der Förderung junger Talente und der Altersversorgung älterer Künstler. Die meisten Verwertungsgesellschaften investieren einen Teil der von ihnen eingesammelten Urheberabgaben in Talentförderung und für soziale Zwecke. So gab die GEMA im vergangenen Jahr 10,7 Millionen Euro für "soziale Aufwendungen" aus.

Anzeige

Bei der Anhörung in Brüssel wurden die unterschiedlichen Positionen der Betroffenen noch einmal deutlich. Künstler und Verwertungsgesellschaften sprachen sich laut Intellectual Property Watch deutlich für eine Beibehaltung und Ausweitung der Urheberabgaben aus. Der Vizepräsident der französischen Verwertungsgesellschaft SACEM, Thierry Desurmont, berichtete, dass französische Künstler "nur fünf Prozent ihres Einkommens aus den Urheberabgaben beziehen". Künstler und Autoren sind keinesfalls reich, wie manche Leute glauben", so Desurmont. Er verwies darauf, dass die von SACEM eingesammelten Urheberabgaben seit 2003 von 150 Millionen auf 120 Millionen gesunken sind. Die Einnahmen aus den Urheberabgaben seien aber wichtig für die Künstler und Autoren "und sollten nicht unterminiert werden".

Die Gegenposition machte Irena Bednarich von Hewlett-Packard deutlich. Sie kritisierte "Unklarheiten" bei der Berechnung von Urheberabgaben, was " eine Menge Gerichtsverfahren mit sich bringt". So seien zwischen 1999 und 2005 in Deutschland 85 Prozent aller festgelegten Urheberabgaben vor Gericht angefochten worden. Bednarich verwies auf Schätzungen, wonach die Gerätehersteller mehr als 3 Milliarden Euro Urheberabgaben zu zahlen hätten, sollten die Gerichte die Forderungen der Verwertungsgesellschaften bestätigten.

Der Sprecher der Recording Media Industry Association of Europe (RIAE), Joe Gote, monierte die europaweit herrschenden Unterschiede bei den Urheberabgaben, die zu einer "Marktverzerrung" führten. Urheberabgaben auf Produkte "funktionieren nicht und werden nie funktionieren, da immer mehr Produkte grenzüberschreitend vertrieben werden", so Gote. Die von ihm vorgeschlagene Lösung: Das bestehende Abgabenregime sollte aufgegeben werden. Stattdessen sollte eine Pauschalabgabe auf private Internetzugänge erhoben werden.

Eine solche Kulturflatrate fordern Bürgerrechtler schon lange. Die Fronten zwischen den Positionen scheinen ein wenig aufzuweichen. Womöglich gelingt es mit dem von McCreevy vorgeschlagenen Forum tatsächlich, eine Lösung zu finden, mit der in Zukunft alle Seiten leben können? [von Robert A. Gehring]

 EU-Kommission prüft Neuregelung der Urheberabgaben

eye home zur Startseite
Makkus 04. Jun 2008

Hi StrStrStr. Das ist ja das Paradoxe. Die Medien-Verwerter wollen überall Kohle - als...

Maris 02. Jun 2008

Hi friend! I liked your site! Good work! ;)

Der Kaiser 02. Jun 2008

kwT.

Chatlog 02. Jun 2008

Dafür bekommt man in Dublin kaum noch nen Haus in guter Lage. Aber schon lustig solche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Deloitte GmbH, Berlin
  3. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  4. über Hays AG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-50%) 7,50€
  3. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 10,99€, Anno 2070 Königsedition für 6,99€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  2. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  3. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  4. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  5. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  6. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  7. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  8. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  9. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  10. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: Kein Backup? Kein Mitleid!

    AntiiHeld | 04:04

  2. Re: Sieht interessant aus

    SanderK | 03:36

  3. Re: Videos von brennenden und sterbenden Menschen...

    SanderK | 03:30

  4. Re: Chile schlechtes Internet (Clickbait)

    SanderK | 03:20

  5. Re: Link

    xeneo23 | 02:41


  1. 00:02

  2. 19:25

  3. 19:18

  4. 18:34

  5. 17:20

  6. 15:46

  7. 15:30

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel