Abo
  • Services:

Havok veröffentlicht kostenlose Physikengine für PC

Physikengine für Hobbyentwickler und Universitäten erhältlich

Die Intel-Tochter Havok veröffentlicht die in zahlreichen kommerziellen Spielen eingesetzte Havok-Physikengine. Hobby-Entwickler können das System ohne Lizenzzahlungen in ihren PC-Projekten verwenden. Neben dem Software Development Kit (SDK) für Physik steht auch ein Modul zur Produktion von Animationen bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab sofort können Hobbyprogrammierer die Profi-Physikengine Havok kostenlos für nichtkommerzielle Zwecke auf der PC-Plattform verwenden. Mit Hilfe der Software lassen sich vergleichsweise einfach physikalisch glaubwürdige Effekte produzieren, etwa korrekt umfallende Kisten oder einstürzende Mauern. Der jetzt veröffentlichte Download besteht aus zwei Dateien. Zum einen aus dem rund 64 MByte großen "Havok Content Tool for Game Artists and Designers", mit dem sich Physikeffekte und Animationen vorbereiten, aber auch aus bestehenden Bibliotheken exportieren lassen. Zum anderen aus dem rund 224 MByte großen "Havok Physics and Havok animation SDKs for Programmers", also dem eigentlichen Software Development Kit.

Die von Intel übernommene Firma Havok hatte bereits während der Game Developers Conference im Februar 2008 angekündigt, die Software für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Ziel ist, die Marktposition zu stärken, weil Programmierer und Entwickler so frühzeitig mit dem SDK in Kontakt kommen - etwa bei Amateurprojekten oder an Universitäten. Die kommerzielle Version von Havok kam bislang in einer ganzen Reihe von Titeln wie Bioshock, Assassin's Creed und Half-Life 2 zum Einsatz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€

DarkBlooster 03. Jun 2008

genau das meine ich. bei der preisentwicklung von tft's werden größere monitore immer...

ATT3 02. Jun 2008

Eigentlich nicht, denn die Engine wurde ja schon benutzt, nur eben bis jetzt nur in grö...

blablub 02. Jun 2008

Ich lese nicht alle News, und schon gar nicht alle Kommentare. Ich lese nur die...

Johannes B... 02. Jun 2008

Kirschkerne ... Apfelkerne ... Pfirsischkerne ... Sonnenblumenkerne ... Atomkerne ... und...

finefin 02. Jun 2008

Da Ageia jetzt ja bei NVidia unterm Dach arbeitet, muss Havok natürlich was tun, um seine...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /