Abo
  • Services:

Havok veröffentlicht kostenlose Physikengine für PC

Physikengine für Hobbyentwickler und Universitäten erhältlich

Die Intel-Tochter Havok veröffentlicht die in zahlreichen kommerziellen Spielen eingesetzte Havok-Physikengine. Hobby-Entwickler können das System ohne Lizenzzahlungen in ihren PC-Projekten verwenden. Neben dem Software Development Kit (SDK) für Physik steht auch ein Modul zur Produktion von Animationen bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab sofort können Hobbyprogrammierer die Profi-Physikengine Havok kostenlos für nichtkommerzielle Zwecke auf der PC-Plattform verwenden. Mit Hilfe der Software lassen sich vergleichsweise einfach physikalisch glaubwürdige Effekte produzieren, etwa korrekt umfallende Kisten oder einstürzende Mauern. Der jetzt veröffentlichte Download besteht aus zwei Dateien. Zum einen aus dem rund 64 MByte großen "Havok Content Tool for Game Artists and Designers", mit dem sich Physikeffekte und Animationen vorbereiten, aber auch aus bestehenden Bibliotheken exportieren lassen. Zum anderen aus dem rund 224 MByte großen "Havok Physics and Havok animation SDKs for Programmers", also dem eigentlichen Software Development Kit.

Die von Intel übernommene Firma Havok hatte bereits während der Game Developers Conference im Februar 2008 angekündigt, die Software für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Ziel ist, die Marktposition zu stärken, weil Programmierer und Entwickler so frühzeitig mit dem SDK in Kontakt kommen - etwa bei Amateurprojekten oder an Universitäten. Die kommerzielle Version von Havok kam bislang in einer ganzen Reihe von Titeln wie Bioshock, Assassin's Creed und Half-Life 2 zum Einsatz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

DarkBlooster 03. Jun 2008

genau das meine ich. bei der preisentwicklung von tft's werden größere monitore immer...

ATT3 02. Jun 2008

Eigentlich nicht, denn die Engine wurde ja schon benutzt, nur eben bis jetzt nur in grö...

blablub 02. Jun 2008

Ich lese nicht alle News, und schon gar nicht alle Kommentare. Ich lese nur die...

Johannes B... 02. Jun 2008

Kirschkerne ... Apfelkerne ... Pfirsischkerne ... Sonnenblumenkerne ... Atomkerne ... und...

finefin 02. Jun 2008

Da Ageia jetzt ja bei NVidia unterm Dach arbeitet, muss Havok natürlich was tun, um seine...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /