Abo
  • Services:

Havok veröffentlicht kostenlose Physikengine für PC

Physikengine für Hobbyentwickler und Universitäten erhältlich

Die Intel-Tochter Havok veröffentlicht die in zahlreichen kommerziellen Spielen eingesetzte Havok-Physikengine. Hobby-Entwickler können das System ohne Lizenzzahlungen in ihren PC-Projekten verwenden. Neben dem Software Development Kit (SDK) für Physik steht auch ein Modul zur Produktion von Animationen bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab sofort können Hobbyprogrammierer die Profi-Physikengine Havok kostenlos für nichtkommerzielle Zwecke auf der PC-Plattform verwenden. Mit Hilfe der Software lassen sich vergleichsweise einfach physikalisch glaubwürdige Effekte produzieren, etwa korrekt umfallende Kisten oder einstürzende Mauern. Der jetzt veröffentlichte Download besteht aus zwei Dateien. Zum einen aus dem rund 64 MByte großen "Havok Content Tool for Game Artists and Designers", mit dem sich Physikeffekte und Animationen vorbereiten, aber auch aus bestehenden Bibliotheken exportieren lassen. Zum anderen aus dem rund 224 MByte großen "Havok Physics and Havok animation SDKs for Programmers", also dem eigentlichen Software Development Kit.

Die von Intel übernommene Firma Havok hatte bereits während der Game Developers Conference im Februar 2008 angekündigt, die Software für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Ziel ist, die Marktposition zu stärken, weil Programmierer und Entwickler so frühzeitig mit dem SDK in Kontakt kommen - etwa bei Amateurprojekten oder an Universitäten. Die kommerzielle Version von Havok kam bislang in einer ganzen Reihe von Titeln wie Bioshock, Assassin's Creed und Half-Life 2 zum Einsatz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  3. 4,95€

DarkBlooster 03. Jun 2008

genau das meine ich. bei der preisentwicklung von tft's werden größere monitore immer...

ATT3 02. Jun 2008

Eigentlich nicht, denn die Engine wurde ja schon benutzt, nur eben bis jetzt nur in grö...

blablub 02. Jun 2008

Ich lese nicht alle News, und schon gar nicht alle Kommentare. Ich lese nur die...

Johannes B... 02. Jun 2008

Kirschkerne ... Apfelkerne ... Pfirsischkerne ... Sonnenblumenkerne ... Atomkerne ... und...

finefin 02. Jun 2008

Da Ageia jetzt ja bei NVidia unterm Dach arbeitet, muss Havok natürlich was tun, um seine...


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
    Schwer ausnutzbar
    Die ungefixten Sicherheitslücken

    Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
    Von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
    2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
    3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
    Kaufberatung
    Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

    Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
    Von Ingo Pakalski

    1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
    2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

      •  /