Einspruch gegen OOXML

Beschwerden aus Brasilien und Indien

Brasilien und Indien haben bei der ISO offiziell Einspruch gegen die Standardisierung von Microsofts Dokumentenformat OOXML (Office Open XML) eingelegt. Bemängelt wird unter anderem, dass geforderte technische Änderungen nicht ausreichend diskutiert wurden. Da auch Südafrika Einspruch eingelegt hatte, liegen nun drei offizielle Beschwerden vor.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bis zum Ablauf der Beschwerdefrist habe man drei Einsprüche von Brasilien, Indien und Südafrika erhalten, bestätigte ein Sprecher der ISO-Partnerorganisation IEC. Zwar sei Brasiliens Einspruch nicht korrekt eingereicht worden, werde aber in gleicher Weise wie die beiden anderen Einsprüche behandelt.

Stellenmarkt
  1. Senior Service Manager ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Java Entwickler (m/w/d)
    ilum:e informatik ag, Mainz
Detailsuche

Während zu Indiens Einspruch noch keine weiteren Details bekannt sind, veröffentlichte der Standardisierungsexperte Andy Updegrove Brasiliens Brief in seinem Blog. Darin beschweren sie sich unter anderem darüber, dass einzelne Punkte aufgrund fehlender Zeit nicht ausführlich diskutiert wurden. Vielmehr sei die vorhandene Zeit für andere Zwecke missbraucht worden.

Vor wenigen Tagen hatte auch Südafrika Einspruch gegen die OOXML-Standardisierung eingelegt. Auch diese kritisierten, dass es nicht durch einen Konsens unter den ISO-Mitgliedern zu der Standardisierung kam. Ferner stellten sie fest, dass internationale Organisationen die nationalen Entscheidungen beeinflusst hätten.

Die Geschäftsführer der IEC und der ISO müssen nun versuchen, sich mit den drei Ländern zu einigen. Sollten sie dies nicht innerhalb eines Monats schaffen, so müssen sich zwei Komitees mit den Einsprüchen auseinandersetzen. Gegen deren Entscheidung könnte wiederum Einspruch eingelegt werden.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

OOXML wurde im April 2008 zum internationalen Standard erklärt, nachdem es in einer ersten Abstimmungsrunde im Jahr 2007 nicht die nötigen Stimmen bekam. Der Standardisierungsprozess sorgte jedoch für Aufsehen, da es verschiedene Berichte über Unregelmäßigkeiten in den nationalen Gremien gab. Außerdem wurde OOXML im sogenannten Fast-Track-Verfahren behandelt. Die dabei zur Verfügung stehende Zeit wurde angesichts der über 6.000 Seiten langen Spezifikationen von vielen nicht als ausreichend angesehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


leser 03. Jun 2008

Du willst doch bloß nicht wahrhaben, dass du unrecht hattest...

bluberdiblub 02. Jun 2008

Ja ich weiß ein schweres Thema, aber wer hätte gedacht das das Reale alltägliche Leben...

The Troll 02. Jun 2008

Nope... das ist nur ein Protest-Schreiben, aber leider keine Formale Einsprache ;( Aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Web3
Egal, irgendwas mit Blockchain

Im Buzzword-Bingo gibt es einen neuen Favoriten: Web3. Basierend auf Blockchain und Kryptotokens soll es endlich die Erwartungen an diese Techniken erfüllen.
Eine Analyse von Boris Mayer

Web3: Egal, irgendwas mit Blockchain
Artikel
  1. Western Digital: WD schließt kritische Lücken auf externen Laufwerken
    Western Digital
    WD schließt kritische Lücken auf externen Laufwerken

    Das My Cloud OS 3 auf älteren externen HDDs und Laufwerken ist unsicher. Western Digital schließt zumindest vier Sicherheitslücken.

  2. Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
    Rocket 1
    3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

    Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
    Von Elias Dinter

  3. Bonanza Mine (BZM2): Intel hat ersten Kunden für eigenen Bitcoin-Chip
    Bonanza Mine (BZM2)
    Intel hat ersten Kunden für eigenen Bitcoin-Chip

    Mit dem Bonanza Mine entwickelt Intel ein eigenes Bitcoin-ASIC, was besonders effizient beim Schürfen der Kryptowährung sein soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /