Microsoft warnt vor Safari

Zusammenspiel von Windows und Safari erlaubt Code-Ausführung

Microsoft untersucht eine kritische Sicherheitslücke, die beim Einsatz von Apples Browser Safari unter Windows entsteht. Bislang werde die Sicherheitslücke allerdings nicht aktiv ausgenutzt, so Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,

Betroffen sind alle Versionen von Windows XP und Windows Vista, teilt Microsoft mit, das Problem werde noch untersucht. Abhilfe schaffe, ein anderes Verzeichnis als den Desktop zum Speichern von Dateien auszuwählen, so Microsoft.

Stellenmarkt
  1. FullStack Entwickler / Developer (m/w/d) mit Backend Fokus
    DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Holzwolle
    Knauf Insulation GmbH, Simbach am Inn
Detailsuche

Hintergrund ist ein von Nitesh Dhanjani als "Carpet Bomb" beschriebenes Angriffsszenario. Safari lädt Dateien ohne nachzufragen herunter und kann bei speziell präparierten Wesites so den Desktop mit zahlreichen ausführbaren Dateien zumüllen. Apple hält dies für kein ernsthaftes Problem, erwägt aber immerhin, die Möglichkeit zu schaffen, eine Nachfrage einzurichten.

Sobald die Untersuchung des Sicherheitsproblems abgeschlossen ist, will Microsoft dieses mit einem Update beseitigen.

Details zur Sicherheitslücke fasst Microsoft im Security Advisory 953818 zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vorsteherversteher 04. Jun 2008

Der Prozentsatz dürfte höher sein als erwartet, seit man auf Macs nicht mehr zwangsweise...

Achja 03. Jun 2008

Dieser ganze iSchrott gehört nicht auf nen PC! Sobald eines dieser beta-Software...

EgoTroubler 02. Jun 2008

...und das ist doch irgendwie lustig oder... zumindest wenn's draussen regnet und man...

masterofopera 02. Jun 2008

"Von Serbitar einen Zweig weiter oben:" "In diesem Fall kann man aber sehr leicht die...

gestenbrei 02. Jun 2008

Der Punkt ist, dass man bei Mausgeseten die Hand auf der Maus und auch auf dem Tisch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /