Abo
  • IT-Karriere:

Telekom soll Spitzel noch bis Mitte Mai bezahlt haben

Network-Deutschland-Chef erhielt Bares

Im Überwachungsskandal bei der Deutschen Telekom soll noch bis Mitte Mai 2008 Geld an den Recherchedienst Network Deutschland geflossen sein. Am 14. Mai habe der Konzern 174.000 Euro überwiesen. Die Telekom behauptet, damit nur legale Aufträge beglichen zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie das Handelsblatt berichtet, hatte Network-Deutschland-Chef Ralph Kühn zwei Wochen zuvor in einem Fax gedroht, die Hauptversammlung am 15. Mai massiv zu stören und der Öffentlichkeit mitzuteilen, dass er im Auftrag des Konzerns illegal Telefonkontakte zwischen Aufsichtsräten und Journalisten ausgekundschaftet habe. Kühn hatte auf die Bezahlung einer Rechnung von Mitte Februar über 650.000 Euro gedrängt. Wie die Zeitung aus Telekom-Kreisen erfahren hat, seien die 174.000 Euro für legale Aufträge gezahlt worden, der nicht bezahlte Anteil wurde für illegale Telefonabgleiche eingefordert, die die Telekom gar nicht mehr beauftragt habe.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  2. neubau kompass AG, München

Zugleich sind neue Anschuldigungen gegen den ehemaligen Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke sowie den früheren Aufsichtsratsvorsitzenden Klaus Zumwinkel aufgetaucht. Klaus T., Mitarbeiter der Telekom-Konzernsicherheit, habe die Manager mehrfach persönlich über die Suche nach undichten Stellen im Konzern informiert, berichtet die Zeitung unter Berufung auf einen Vertrauten von T. "Ich habe nie von illegalen Methoden gewusst", verteidigte sich Ricke.

Wie die Süddeutsche Zeitung schreibt, wird die Staatsanwaltschaft Bonn möglicherweise gegen Konzernbetriebsratschef Wilhelm Wegner wegen des Verrats von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen ermitteln. Dem Aufsichtsrat werden Kontakte zu einem Journalisten des Magazins Capital nachgesagt, wobei vertrauliche Informationen weitergegeben worden seien.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 3,99€
  3. 43,99€
  4. (-78%) 11,00€

jake 02. Jun 2008

wenn ich eine mahnung erhalte, in der steht, dass mein gläubiger im falle des...

Micky 02. Jun 2008

ganz genau. Und warum schreien (zumindestens ein Teil)der "armen" Journalisten nun so...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    •  /