PalmOS-Applikationen für das iPhone

Palm-Emulator von StyleTap kommt Anfang Juli 2008

StyleTap will einen PalmOS-Emulator für das iPhone und den iPod touch vermarkten und damit die rund 20.000 Programme, die es für das Betriebssystem gibt, mit einem Schlag für Apples Handy und den Musikspieler bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Februar 2008 hatte StyleTap zunächst eine experimentelle Version seines PalmOS-Emulators für das iPhone bzw. den iPod touch vorgestellt und ein Video auf YouTube und Viddler gestellt. Damit sollte das Interesse des Publikums getestet werden, bevor das Produkt zur Marktreife entwickelt wurde. Mit mehr als 800.000 Abrufen des Streifens war für die Entwickler klar, dass die Apple-Version eine Chance hat.

 
Video: StyleTap PalmOS-Emulator

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d)
    Bildungsinnovator, Düsseldorf, Kleve (Home-Office möglich)
  2. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Keller Lufttechnik GmbH & Co.KG, Kirchheim
Detailsuche

StyleTap will seinen Emulator Anfang Juli 2008 auf den Markt bringen. Auf Apples "Worldwide Developers Conference", die vom 9. bis 13. Juni in San Francisco stattfindet, will das Unternehmen anwesend sein.

StyleTap hat auch einen PalmOS-Emulator für Windows-Mobile-Geräte im Angebot und will bald eine Version für die Symbian-Plattform fertigstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sukram712 03. Jun 2008

Genau. Und selbst wenn nur 5% der iPhone/iTouch-User "StyleTab" kaufen würden, könnten...

user 02. Jun 2008

Das iPhone ist ein Produkt für die globale Web 2.0 Community, und da eignen sich Web 2.0...

Anonymous 02. Jun 2008

Keine Frage, das iphone ist ein sehr schönes Gerät und hat zweifellos die mit Abstand...

AtomarerLeo 02. Jun 2008

Arbeitstitel: "The discovery of slowness".

Termi 02. Jun 2008

Gut dargelegt. Wenn Palm User ihre alten Applikationen nutzen, wird das iPhone eher öde...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /