Abo
  • Services:

Daten von 4,5 Millionen Bankkunden in den USA verloren

Zwei gravierende Datenverluste innerhalb eines halben Jahres

Der US-amerikanischen "Bank of New York Mellon" sind rund 4,5 Millionen Kundendatensätze verloren gegangen. Der Vorfall soll sich zwar schon Ende Februar 2008 zugetragen haben, doch erst jetzt bestätigte das Unternehmen, dass der Transport eines Datenbandes schiefging. Es sollte nicht der einzige Zwischenfall für die Bank bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Besonders brisant: Die Daten sollen nicht verschlüsselt gewesen sein. Die Datensätze umfassen unter anderem die Namen und Sozialversicherungsnummern der Kunden. Ob das Band bei dem Transport in fremde Hände gefallen oder schlicht verloren ging, ist nicht sicher. Einen Datenmissbrauch hat es den Angaben der Bank zufolge bislang noch nicht gegeben. Für zwei Jahre bietet die Bank den Betroffenen nun eine Überwachung ihrer Konten und eine Versicherung für die Schäden aus Identitätsdiebstählen in Höhe von 25.000 US-Dollar an.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. VEGA Grieshaber KG, Schiltach

Eine weitere Panne passierte Ende April 2008. Ein Backup-Tape mit eingescannten Schecks und anderen Dokumenten ging bei einem Transport zwischen Philadelphia und Pittsburgh verloren, sagte ein Bankensprecher. Davon betroffen sind 47 institutionelle Kunden und eine bislang unbekannte Zahl von Privatkunden.

Mittlerweile ermittelt die Staatsanwaltschaft. Der Generalstaatsanwalt von Connecticut sprach eine öffentliche Rüge gegenüber der Bank aus, die es versäumt habe, geeignete Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen. Einige Kunden haben mittlerweile Anwälte eingeschaltet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

ABE 03. Jun 2008

Geben Sie mir einfach ihre Kontonummer, Sozialversicherungsnummer und Adresse dann regel...

huahuahua 02. Jun 2008

Na klar, so sensible Daten, wie die Datensätze einer Bank gehen mal eben "verloren" und...

Paketdienst 02. Jun 2008

UPS, das war ihr Paket? Sorry, melden sie sich einfach bei der Suchstelle für...

BANKrott 02. Jun 2008

Dann wird halt "üblicherweise" grob fahrlässig gehandelt. Warum Datensicherungen gemacht...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /