Daten von 4,5 Millionen Bankkunden in den USA verloren

Zwei gravierende Datenverluste innerhalb eines halben Jahres

Der US-amerikanischen "Bank of New York Mellon" sind rund 4,5 Millionen Kundendatensätze verloren gegangen. Der Vorfall soll sich zwar schon Ende Februar 2008 zugetragen haben, doch erst jetzt bestätigte das Unternehmen, dass der Transport eines Datenbandes schiefging. Es sollte nicht der einzige Zwischenfall für die Bank bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Besonders brisant: Die Daten sollen nicht verschlüsselt gewesen sein. Die Datensätze umfassen unter anderem die Namen und Sozialversicherungsnummern der Kunden. Ob das Band bei dem Transport in fremde Hände gefallen oder schlicht verloren ging, ist nicht sicher. Einen Datenmissbrauch hat es den Angaben der Bank zufolge bislang noch nicht gegeben. Für zwei Jahre bietet die Bank den Betroffenen nun eine Überwachung ihrer Konten und eine Versicherung für die Schäden aus Identitätsdiebstählen in Höhe von 25.000 US-Dollar an.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager IT-Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. SAP-ABAP-Entwickler (m/w/d) SAP PP und PP/DS (APO) - Produktionsplanung und Supply Chain
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Eine weitere Panne passierte Ende April 2008. Ein Backup-Tape mit eingescannten Schecks und anderen Dokumenten ging bei einem Transport zwischen Philadelphia und Pittsburgh verloren, sagte ein Bankensprecher. Davon betroffen sind 47 institutionelle Kunden und eine bislang unbekannte Zahl von Privatkunden.

Mittlerweile ermittelt die Staatsanwaltschaft. Der Generalstaatsanwalt von Connecticut sprach eine öffentliche Rüge gegenüber der Bank aus, die es versäumt habe, geeignete Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen. Einige Kunden haben mittlerweile Anwälte eingeschaltet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ABE 03. Jun 2008

Geben Sie mir einfach ihre Kontonummer, Sozialversicherungsnummer und Adresse dann regel...

huahuahua 02. Jun 2008

Na klar, so sensible Daten, wie die Datensätze einer Bank gehen mal eben "verloren" und...

Paketdienst 02. Jun 2008

UPS, das war ihr Paket? Sorry, melden sie sich einfach bei der Suchstelle für...

BANKrott 02. Jun 2008

Dann wird halt "üblicherweise" grob fahrlässig gehandelt. Warum Datensicherungen gemacht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Web3
Egal, irgendwas mit Blockchain

Im Buzzword-Bingo gibt es einen neuen Favoriten: Web3. Basierend auf Blockchain und Kryptotokens soll es endlich die Erwartungen an diese Techniken erfüllen.
Eine Analyse von Boris Mayer

Web3: Egal, irgendwas mit Blockchain
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
    Rocket 1
    3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

    Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
    Von Elias Dinter

  3. Minibook X: Chuwi packt 12 GByte Arbeitsspeicher in 550-Euro-Notebook
    Minibook X
    Chuwi packt 12 GByte Arbeitsspeicher in 550-Euro-Notebook

    Das Chuwi Minibook X ist wohl eines der günstigsten Notebooks mit 12 GByte Arbeitsspeicher auf dem Markt. Es ist zudem kompakt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /