Abo
  • Services:

Daten von 4,5 Millionen Bankkunden in den USA verloren

Zwei gravierende Datenverluste innerhalb eines halben Jahres

Der US-amerikanischen "Bank of New York Mellon" sind rund 4,5 Millionen Kundendatensätze verloren gegangen. Der Vorfall soll sich zwar schon Ende Februar 2008 zugetragen haben, doch erst jetzt bestätigte das Unternehmen, dass der Transport eines Datenbandes schiefging. Es sollte nicht der einzige Zwischenfall für die Bank bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Besonders brisant: Die Daten sollen nicht verschlüsselt gewesen sein. Die Datensätze umfassen unter anderem die Namen und Sozialversicherungsnummern der Kunden. Ob das Band bei dem Transport in fremde Hände gefallen oder schlicht verloren ging, ist nicht sicher. Einen Datenmissbrauch hat es den Angaben der Bank zufolge bislang noch nicht gegeben. Für zwei Jahre bietet die Bank den Betroffenen nun eine Überwachung ihrer Konten und eine Versicherung für die Schäden aus Identitätsdiebstählen in Höhe von 25.000 US-Dollar an.

Stellenmarkt
  1. Protea Networks GmbH, Unterhaching
  2. Giesecke+Devrient 3S GmbH, München

Eine weitere Panne passierte Ende April 2008. Ein Backup-Tape mit eingescannten Schecks und anderen Dokumenten ging bei einem Transport zwischen Philadelphia und Pittsburgh verloren, sagte ein Bankensprecher. Davon betroffen sind 47 institutionelle Kunden und eine bislang unbekannte Zahl von Privatkunden.

Mittlerweile ermittelt die Staatsanwaltschaft. Der Generalstaatsanwalt von Connecticut sprach eine öffentliche Rüge gegenüber der Bank aus, die es versäumt habe, geeignete Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen. Einige Kunden haben mittlerweile Anwälte eingeschaltet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

ABE 03. Jun 2008

Geben Sie mir einfach ihre Kontonummer, Sozialversicherungsnummer und Adresse dann regel...

huahuahua 02. Jun 2008

Na klar, so sensible Daten, wie die Datensätze einer Bank gehen mal eben "verloren" und...

Paketdienst 02. Jun 2008

UPS, das war ihr Paket? Sorry, melden sie sich einfach bei der Suchstelle für...

BANKrott 02. Jun 2008

Dann wird halt "üblicherweise" grob fahrlässig gehandelt. Warum Datensicherungen gemacht...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
    Patscherkofel
    Gondelbahn mit Sicherheitslücken

    Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
    Von Hauke Gierow

    1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
    2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
    3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

      •  /