Abo
  • Services:

Proteste gegen elektronische Überwachung in 36 Städten

Nächstes Ziel: 50.000 Unterschriften gegen das geplante BKA-Gesetz

Am 31. Mai 2008 haben Demokraten und Datenschützer in über 30 Städten für den Erhalt der Grundrechte und gegen ausufernde elektronische Überwachung demonstriert. Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung zeigte sich mit dem Ergebnis zufrieden.

Artikel veröffentlicht am ,

Es gab Demonstrationen, Kundgebungen und Informationsveranstaltungen, Workshops und Kunstaktionen. In Jena wurden überdimensionale Überwachungskameras aufgestellt, in Berlin gab es Präsentationen verschiedener Protestkunstwerke. In Nürnberg stellten Aktivisten ein Wohnzimmer in eine Fußgängerzone - als Hinweise auf die ausgehebelte Privatsphäre.

Stellenmarkt
  1. Bühler GmbH, Braunschweig
  2. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main

"Wir konnten die vielen kleineren und größeren Aktionen im ganzen Land auch nutzen, um die Bevölkerung aufzuklären und neue Helfer zu gewinnen. Der Zuspruch war durchweg positiv", erklärt Ricardo Cristof Remmert-Fontes, einer der Mitorganisatoren des Aktionstages. Angaben zur Teilnehmerzahl wurden nicht gemacht. Ziel war es, zu zeigen, "dass in 36 Städten, also quasi fast in jeder Region, Aktive sind, die als Anlaufpunkte für Interessierte und Multiplikatoren wirken", erklärte Remmert-Fontes auf Nachfrage gegenüber Golem.de.

Auch in Hamburg, Frankfurt am Main und München fanden Demonstrationen statt. In München demonstrierten nach den Angaben 2.500 Menschen zugleich gegen den Plan der dortigen Landesregierung zur Einschränkung der Versammlungsfreiheit.

Zudem wurden gegen das geplante BKA-Gesetz Unterschriften gesammelt. Ziel sei, 50.000 Unterschriften bis zum 01. Juli 2008 zu sammeln. Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung bereitet nun nach eigenen Angaben mehrere europaweite Kampagnen vor, die ihren Höhepunkt mit Massenkundgebungen im September 2008 in ganz Europa finden sollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

Maik P. 02. Jun 2008

Die EU ist für die Presse leider die heilige Kuh die nicht kritisiert werden darf. Das...

Ü-Staat 02. Jun 2008

Überwachung fördert Überwachung.

DrMunzert 02. Jun 2008

Das Ende des Privatlebens ist in Sicht http://www.findefux.de/forum/read.php?84,6764,6764...

uuuuuuuua 01. Jun 2008

nein, ich schreibe nix ;)

..... 01. Jun 2008

die gibts aber auf fast jeder demo. zwei von denen haben nen polizisten, der grad mitn...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /