Abo
  • Services:

Fahrradcomputer als Open-Source-Projekt

Offene Hardware und freie Software

Auf dem LinuxTag in Berlin hat das OBiCo-Projekt seinen freien Fahrradcomputer vorgestellt. Das Gerät ist mit GPS und Pulsmesser ausgestattet und soll unter Umständen später in einer Kleinserie produziert werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Beteiligten wollten einen Fahrradcomputer haben, der neben Geschwindigkeit und Distanz auch den Puls messen kann. Außerdem sollte er per GPS nicht nur die aktuelle Position feststellen, sondern auch gefahrene Routen speichern können. Das Gerät sollte zudem wartungsfrei sein und sich gut bedienen lassen.

Stellenmarkt
  1. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Nach Aussagen von Peer Georgi von OBiCo ist kommerziell derzeit keine Lösung erhältlich, die all diese Ansprüche erfülle. Insbesondere lassen sich die käuflichen Geräte nicht erweitern. Zwar gibt es den Linux-basierten Quarq-Computer, doch an diesem störte, dass er mit Batterien betrieben wird.

Der OBiCo-Fahrradcomputer
Der OBiCo-Fahrradcomputer

Also wurde kurzerhand selbst ein Fahrradcomputer entwickelt. Der kann nun GPS-Daten empfangen und enthält zusätzliche Sensoren zur sogenannten Trägheitsnavigation. Das Kartenmaterial kommt vom OpenStreetMap-Projekt. Bedienen lässt sich der OBiCo über eine am Lenker befestigte Taste, der Strom kommt vom Nabendynamo. Ab einer Geschwindigkeit von 10 km/h soll der Computer genug Strom haben, so Georgi. Ein Akku überbrückt Phasen, in denen das Rad geschoben wird.

Derzeit messen verschiedene Sensoren die Temperatur, den Druck und den Puls des Fahrers. Ein Audioplayer ist ebenfalls integriert. Als Betriebssystem verwenden die Projektmitglieder auf ihren Geräten die Eigenentwicklung OBiCos, die unter die GPL gestellt werden soll und bereits eine Oberfläche mit den ausgelesenen Daten bereitstellt.

Der Bootloader startet ein auf einer SD-Karte untergebrachtes System und auch Linux funktioniert bereits. Allerdings fehlt unter Linux noch der Zugriff auf die Sensoren. Da die nötigen APIs offen liegen, sei dies aber eine reine Fleißarbeit, so Georgi. Nach dem LinuxTag soll in diesem Bereich weitergearbeitet werden.

Als Hardware werden zwei Prozessoren verwendet: Eine ARM9-CPU ist beispielsweise für GPS und Audio zuständig und kann auf 128 MByte RAM zugreifen. Zusätzlich ist eine 8-Bit-CPU für die Arbeit mit den Sensoren verbaut. Sie ist echtzeitfähig.

Gerade in der Hardware liegt aber auch noch das Problem des OBiCo. Georgi beschaffte die nötigen Bauteile über seinen Arbeitgeber. In einem normalen Elektronikmarkt seien diese nicht erhältlich. Bei der dann für die Projektmitglieder produzierten Serie liege der Preis pro Stück daher auch jenseits der 600 Euro. Sollten sich genügend Interessenten finden, könne man sich auch vorstellen, eine weitere Kleinserie zu produzieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

OneWorld 03. Apr 2013

Eigene Geräte muss man nciht mehr bauen, das iPhone/Smartphone genügt. Der BikeLogger ist...

Ingmar 05. Jan 2009

Hi ho, also wenn Du viel wanderst / rad fährst dann kann ich Dir den Garmin Edge 705...

Sven S. 24. Jul 2008

Im Übrigen, es wird ja immer sehr seltsam argumentiert. Was im Auto erlaubt ist und...

charlie81 02. Jun 2008

Garmin edge 705 sag i da nur!!!! der hat sogar, ne routing funktion, im gegensatz zum...

BikerUser 02. Jun 2008

Schon blöd dass Nachts die Sonne nicht schein, oder? Wer einen Dynamo am Rad hat braucht...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /