Abo
  • Services:

Fahrradcomputer als Open-Source-Projekt

Offene Hardware und freie Software

Auf dem LinuxTag in Berlin hat das OBiCo-Projekt seinen freien Fahrradcomputer vorgestellt. Das Gerät ist mit GPS und Pulsmesser ausgestattet und soll unter Umständen später in einer Kleinserie produziert werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Beteiligten wollten einen Fahrradcomputer haben, der neben Geschwindigkeit und Distanz auch den Puls messen kann. Außerdem sollte er per GPS nicht nur die aktuelle Position feststellen, sondern auch gefahrene Routen speichern können. Das Gerät sollte zudem wartungsfrei sein und sich gut bedienen lassen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Nach Aussagen von Peer Georgi von OBiCo ist kommerziell derzeit keine Lösung erhältlich, die all diese Ansprüche erfülle. Insbesondere lassen sich die käuflichen Geräte nicht erweitern. Zwar gibt es den Linux-basierten Quarq-Computer, doch an diesem störte, dass er mit Batterien betrieben wird.

Der OBiCo-Fahrradcomputer
Der OBiCo-Fahrradcomputer

Also wurde kurzerhand selbst ein Fahrradcomputer entwickelt. Der kann nun GPS-Daten empfangen und enthält zusätzliche Sensoren zur sogenannten Trägheitsnavigation. Das Kartenmaterial kommt vom OpenStreetMap-Projekt. Bedienen lässt sich der OBiCo über eine am Lenker befestigte Taste, der Strom kommt vom Nabendynamo. Ab einer Geschwindigkeit von 10 km/h soll der Computer genug Strom haben, so Georgi. Ein Akku überbrückt Phasen, in denen das Rad geschoben wird.

Derzeit messen verschiedene Sensoren die Temperatur, den Druck und den Puls des Fahrers. Ein Audioplayer ist ebenfalls integriert. Als Betriebssystem verwenden die Projektmitglieder auf ihren Geräten die Eigenentwicklung OBiCos, die unter die GPL gestellt werden soll und bereits eine Oberfläche mit den ausgelesenen Daten bereitstellt.

Der Bootloader startet ein auf einer SD-Karte untergebrachtes System und auch Linux funktioniert bereits. Allerdings fehlt unter Linux noch der Zugriff auf die Sensoren. Da die nötigen APIs offen liegen, sei dies aber eine reine Fleißarbeit, so Georgi. Nach dem LinuxTag soll in diesem Bereich weitergearbeitet werden.

Als Hardware werden zwei Prozessoren verwendet: Eine ARM9-CPU ist beispielsweise für GPS und Audio zuständig und kann auf 128 MByte RAM zugreifen. Zusätzlich ist eine 8-Bit-CPU für die Arbeit mit den Sensoren verbaut. Sie ist echtzeitfähig.

Gerade in der Hardware liegt aber auch noch das Problem des OBiCo. Georgi beschaffte die nötigen Bauteile über seinen Arbeitgeber. In einem normalen Elektronikmarkt seien diese nicht erhältlich. Bei der dann für die Projektmitglieder produzierten Serie liege der Preis pro Stück daher auch jenseits der 600 Euro. Sollten sich genügend Interessenten finden, könne man sich auch vorstellen, eine weitere Kleinserie zu produzieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Crucial MX300 525 GB für 111€ und SanDisk Ultra 128-GB-microSDXC für 29€)
  2. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  3. 111€
  4. 111€ (nur bis 20 Uhr)

OneWorld 03. Apr 2013

Eigene Geräte muss man nciht mehr bauen, das iPhone/Smartphone genügt. Der BikeLogger ist...

Ingmar 05. Jan 2009

Hi ho, also wenn Du viel wanderst / rad fährst dann kann ich Dir den Garmin Edge 705...

Sven S. 24. Jul 2008

Im Übrigen, es wird ja immer sehr seltsam argumentiert. Was im Auto erlaubt ist und...

charlie81 02. Jun 2008

Garmin edge 705 sag i da nur!!!! der hat sogar, ne routing funktion, im gegensatz zum...

BikerUser 02. Jun 2008

Schon blöd dass Nachts die Sonne nicht schein, oder? Wer einen Dynamo am Rad hat braucht...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /