Fahrradcomputer als Open-Source-Projekt

Offene Hardware und freie Software

Auf dem LinuxTag in Berlin hat das OBiCo-Projekt seinen freien Fahrradcomputer vorgestellt. Das Gerät ist mit GPS und Pulsmesser ausgestattet und soll unter Umständen später in einer Kleinserie produziert werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Beteiligten wollten einen Fahrradcomputer haben, der neben Geschwindigkeit und Distanz auch den Puls messen kann. Außerdem sollte er per GPS nicht nur die aktuelle Position feststellen, sondern auch gefahrene Routen speichern können. Das Gerät sollte zudem wartungsfrei sein und sich gut bedienen lassen.

Stellenmarkt
  1. Berufseinstieg ServiceNow (m/w/d) - "Top Trails"
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. Senior Project Manager Data Center & Cloud (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Nach Aussagen von Peer Georgi von OBiCo ist kommerziell derzeit keine Lösung erhältlich, die all diese Ansprüche erfülle. Insbesondere lassen sich die käuflichen Geräte nicht erweitern. Zwar gibt es den Linux-basierten Quarq-Computer, doch an diesem störte, dass er mit Batterien betrieben wird.

Der OBiCo-Fahrradcomputer
Der OBiCo-Fahrradcomputer

Also wurde kurzerhand selbst ein Fahrradcomputer entwickelt. Der kann nun GPS-Daten empfangen und enthält zusätzliche Sensoren zur sogenannten Trägheitsnavigation. Das Kartenmaterial kommt vom OpenStreetMap-Projekt. Bedienen lässt sich der OBiCo über eine am Lenker befestigte Taste, der Strom kommt vom Nabendynamo. Ab einer Geschwindigkeit von 10 km/h soll der Computer genug Strom haben, so Georgi. Ein Akku überbrückt Phasen, in denen das Rad geschoben wird.

Derzeit messen verschiedene Sensoren die Temperatur, den Druck und den Puls des Fahrers. Ein Audioplayer ist ebenfalls integriert. Als Betriebssystem verwenden die Projektmitglieder auf ihren Geräten die Eigenentwicklung OBiCos, die unter die GPL gestellt werden soll und bereits eine Oberfläche mit den ausgelesenen Daten bereitstellt.

Der Bootloader startet ein auf einer SD-Karte untergebrachtes System und auch Linux funktioniert bereits. Allerdings fehlt unter Linux noch der Zugriff auf die Sensoren. Da die nötigen APIs offen liegen, sei dies aber eine reine Fleißarbeit, so Georgi. Nach dem LinuxTag soll in diesem Bereich weitergearbeitet werden.

Als Hardware werden zwei Prozessoren verwendet: Eine ARM9-CPU ist beispielsweise für GPS und Audio zuständig und kann auf 128 MByte RAM zugreifen. Zusätzlich ist eine 8-Bit-CPU für die Arbeit mit den Sensoren verbaut. Sie ist echtzeitfähig.

Gerade in der Hardware liegt aber auch noch das Problem des OBiCo. Georgi beschaffte die nötigen Bauteile über seinen Arbeitgeber. In einem normalen Elektronikmarkt seien diese nicht erhältlich. Bei der dann für die Projektmitglieder produzierten Serie liege der Preis pro Stück daher auch jenseits der 600 Euro. Sollten sich genügend Interessenten finden, könne man sich auch vorstellen, eine weitere Kleinserie zu produzieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

OneWorld 03. Apr 2013

Eigene Geräte muss man nciht mehr bauen, das iPhone/Smartphone genügt. Der BikeLogger ist...

Ingmar 05. Jan 2009

Hi ho, also wenn Du viel wanderst / rad fährst dann kann ich Dir den Garmin Edge 705...

Sven S. 24. Jul 2008

Im Übrigen, es wird ja immer sehr seltsam argumentiert. Was im Auto erlaubt ist und...

charlie81 02. Jun 2008

Garmin edge 705 sag i da nur!!!! der hat sogar, ne routing funktion, im gegensatz zum...

BikerUser 02. Jun 2008

Schon blöd dass Nachts die Sonne nicht schein, oder? Wer einen Dynamo am Rad hat braucht...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /