Abo
  • IT-Karriere:

Bespitzelungsaffäre: Sicherheitsfirma arbeitet auch für SAP

Control Risks bei großen deutschen Konzernen sehr gefragt

Das in die Telekom-Bespitzelungsaffäre verwickelte Berliner Sicherheitsunternehmen Control Risks Group (CRG) ist auch für den Softwarekonzern SAP tätig. Ein SAP-Sprecher erklärte: "Control Risks arbeitet mit SAP zusammen." CRG ist ein weltweit tätiges Sicherheitsunternehmen, dem die Deutsche Telekom einen Bespitzelungsauftrag erteilt haben soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben SAP hat auch die Lufthansa der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung die Zusammenarbeit bestätigt. "Control Risks ist ein Dienstleister, der für die Lufthansa bestimmte Aufträge übernimmt", sagte ein Lufthansa-Sprecher dem Blatt. So frage die Lufthansa Sicherheitsinformationen für bestimmte Länder bei CRG ab, bevor Ziele dort angeflogen würden. Zwischen Lufthansa und CRG bestehe "eine langjährige Zusammenarbeit". Durch die bloße Zusammenarbeit mit dem Sicherheitsunternehmen ist jedoch keinerlei Aussage über den Inhalt möglich.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Der bayerische Landeschef der Gewerkschaft Verdi, Josef Falbisoner, der als Aufsichtsrat von der Telekom bespitzelt worden sein soll, ist entsetzt. Anscheinend sei es in Deutschland Mode geworden, dass Unternehmen die Belegschaft, Betriebsräte und Gewerkschafter überwachten, sagte er der Süddeutschen Zeitung.

Die Gewerkschaften lebten davon, der Presse die Lage der Beschäftigten in den Betrieben zu erklären. "Nur so können wir öffentlich Druck machen, um deren Interessen wahrzunehmen", sei es bei der Rettung von Arbeitsplätzen oder sozialen Verbesserungen. Die Belegschaft der Telekom ist nach seinen Beobachtungen stark verunsichert und Betriebsräte hätten Angst, dass auch sie überwacht worden sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10

Karl-Heinz 02. Jun 2008

...heißt Hangabtriebskraft. So, der mußte sein :-)

Q-Kontinuum 02. Jun 2008

Subtiler, gleichwohl nicht minder fragwürdige Praktiken. Fehlt nur noch, daß Räume...

. . . - - - . . . 01. Jun 2008

.

Peter Pan 31. Mai 2008

hier würde jetzt der vorletzte Absatz stehen. Die Forenkontrolle meinte das er Illegal...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
    Harmony OS
    Die große Luftnummer von Huawei

    Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner


        •  /