Abo
  • Services:

Alienwares High-End-PC nun auch mit 4-GHz-Quad-Core

Area-51 ALX in Vollausstattung mit übertaktetem Intel Core 2 Extreme QX9770

Die Dell-Tochter Alienware hat ihr Spiele-PC-Topmodell Area-51 ALX zwar nicht hübscher, aber noch ein Stück leistungsfähiger gemacht. Der Hersteller verbaut dazu einen auf 4 GHz übertakteten Quad-Core-Prozessor sowie bis zu vier Grafikchips.

Artikel veröffentlicht am ,

Area-51 ALX
Area-51 ALX
Herz des aufgewerteten Area-51 ALX ist Intels neuer Prozessor Core 2 Extreme QX9770, der regulär mit 3,2 GHz getaktet wird. Bei Alienware wird der Quad-Core-Prozessor auf 4 GHz übertaktet und bekommt bis zu 4 GByte DDR3-SDRAM mit 1.600 MHz zur Seite. Dazu kommen bis zu zwei Doppel-GPU-Grafikkarten - wahlweise GeForce 9800 GX2 oder Radeon HD 3870 X2.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Das bringt dem Kunden laut Alienware nicht nur den laut eigenen Angaben derzeit leistungsstärksten Desktop-PC, sondern macht auch das Stromsparen schwer; ohne ein 1.200-Watt-Netzteil läuft das System nicht. Zudem sorgt eine Flüssigkeitskühlung mit einem Radiator an der Gehäuserückseite dafür, dass der ALX im Sommer nicht den Hitzetod stirbt.

Area-51 ALX
Area-51 ALX
Als Option gibt es auch eine PhysX-Karte, allerdings bringt das bisher nur in wenigen Spielen einen Vorteil. Wenn der interne Sound des PCI-Express-2.0-kompatiblen nForce-790i-Ultra-SLI-Mainboards nicht ausreicht, kann eine Soundblaster-Karte hinzubestellt werden.

Bei den Festplatten können verschiedene Modelle mit 7.200 und 10.000 Umdrehungen pro Minute gewählt werden - wahlweise als RAID 0 oder 1. Wer sich den Rechner richtig schnell, aber auch noch teurer machen will, kann ihn mit zwei 64-GByte-SSDs im RAID-0-Verbund (Striping) bestellen. Dazu können noch DVD-Brenner und Blu-ray-Laufwerk kommen.

Alienware bietet verschiedene ALX-Beispielkonfigurationen - die leistungsfähigste mit übertaktetem Intel Core 2 Extreme QX9770, zwei GeForce 9800 GX2, 2 GByte DDR3-RAM, zwei schnellen 160-GByte-Festplatten im 320-GByte-RAID-0-Verbund sowie Windows Vista Home Premium 32 Bit kostet 4.769 Euro. Wer auf die Übertaktung verzichten kann und sich mit zwei GeForce 9800 GTX zufriedengibt, landet bei 4.299 Euro. Je nach Veränderung der Optionen kann der Preis schnell bei über 6.500 Euro liegen, beispielsweise mit 4 GByte RAM, den beiden SSDs und Blu-ray-Brenner.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  2. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  3. 12,49€
  4. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)

Der Meisteroptiker 28. Jun 2008

Aber ab 20-25 bildern pro sekunde wirkt es als ruckelfrei

Cryobot 02. Jun 2008

Man gibt Geld aus, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken , die man nicht kennt...

PC-Freund 02. Jun 2008

Auch wenn das Gerät keine Wertanalage ist :-) gibt es keinen schnelleren Weg sein Geld zu...

Kakashi 02. Jun 2008

Auch ironie muss sich auf der "Wahrheit" basieren ;P

WasDas 02. Jun 2008

Vielen Dank, nach einem soclehn Artikel habe ich gesucht.


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /