Abo
  • Services:
Anzeige

Telekom-Affäre: Ehemaliger BGH-Richter soll aufklären

FDP will Vorratsdatenspeicherung wieder kippen - Obermanns Stuhl wackelt

Gerhard Schäfer, einst Richter am Bundesgerichtshof (BGH), soll der Telekom als Sachverständiger bei der Aufklärung des Skandals helfen, bei dem Journalisten und Aufsichtsräte massiv bespitzelt wurden. Die FDP fordert derweil, die Vorratsdatenspeicherung wieder zurückzudrehen, denn der Telekom könne man die entsprechenden Daten offenbar nicht anvertrauen.

Schäfer soll als unabhängiger Experte ein neues Datensicherheitskonzept für den Konzern erarbeiten, sagte ein Telekom-Sprecher gegenüber Golem.de. 2006 führte ein Bericht, den Schäfer als Sachverständiger des Parlamentarischen Kontrollgremiums anfertigte, mit zum Bekanntwerden der Bespitzelung von Journalisten durch den Bundesnachrichtendienst.

Anzeige

Zudem schaltet sich in der Angelegenheit die Bundesnetzagentur ein: Man werde das Unternehmen in den kommenden Tagen auffordern, Angaben darüber zu machen, welche personellen und organisatorischen Konsequenzen es aus der Affäre zu ziehen gedenke, sagte eine Sprecherin der Regulierungsbehörde dem Handelsblatt.

Die FDP fordert vor dem Hintergrund des Bespitzelungsskandals bei der Deutschen Telekom den Bundestag auf, das Gesetz über die Vorratsdatenspeicherung wieder aufzuheben. Es passe überhaupt nicht zusammen, dass der Staat ausgerechnet die Telekom verpflichte, riesige Datenmengen über völlig unverdächtige Bürger zu speichern, während das Unternehmen selbst massiv gegen geltendes Recht verstoße, sagte der Innen- und Rechtspolitiker Max Stadler dem Tagespiegel.

Die Führung der Unions-Fraktion hat indes direkte Forderungen an Telekom-Chef René Obermann erhoben: "Die Bundesregierung erwartet, dass Herr Obermann ohne Rücksicht auf das Ansehen der Personen den Spitzelskandal rückhaltlos aufklärt", sagte Unions-Fraktionsvize Wolfgang Bosbach dem Handelsblatt. Zwar hofft der Bund als Großaktionär, dass der Telekom-Chef die Affäre möglichst unbeschadet übersteht, doch noch sei völlig unklar, ob Obermann zu spät auf entsprechende Informationen reagiert habe.


eye home zur Startseite
Name 02. Jun 2008

Falsch: wo ein Richter, da kein Kläger!

Rainer Zufall 01. Jun 2008

Soo einfach muss das aber nicht sein. Es ist von der Bundesnetzagentur zwingend ein...

MaxFM 31. Mai 2008

Das ganze dient nur dem einen Zweck, den Leuten vorzugaukeln, dass die Teledumm in dieser...

der Bernd 30. Mai 2008

"Die FDP fordert derweil, die Vorratsdatenspeicherung wieder zurückdrehen, denn der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, München
  2. Power Service GmbH, Köln
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. 29,99€
  3. (u. a. Dark Souls III für 24,99€, Darkosuls II: Scholar of the First Sin für 8,99€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  2. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 650 Euro

  3. Mobilfunk

    Nokia bringt Vorstandard 5G-Netzwerkausrüstung

  4. Blackberry Key One im Hands on

    Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  5. Deutschland

    Smartphone-Aufnahmen in Wahlkabinen werden verboten

  6. Stewart International Airport

    New Yorker Flughafen wohl ein Jahr schutzlos am Netz

  7. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  8. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  9. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  10. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Reschtschreibung: s/Kummunikation/Kommunikation/g

    attitudinized | 16:26

  2. Re: Rückseitiger Sensor

    lanG | 16:25

  3. Kein Wechselakku....

    zenker_bln | 16:14

  4. Wieso kann Microsoft...

    Unwichtig | 16:09

  5. Re: Also leider doch deutlich langsamer als Intel

    JohnD | 16:06


  1. 15:49

  2. 14:30

  3. 13:59

  4. 12:37

  5. 12:17

  6. 10:41

  7. 20:21

  8. 11:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel