Abo
  • Services:

Novell kann mehr Linux-Pakete verkaufen

Produktbereich legt "ohne Microsoft" um 31 Prozent zu

Das Softwareunternehmen Novell konnte den Absatz seiner Linux-Pakete um 31 Prozent steigern. Im zweiten Quartal erzielte die Sparte einen Umsatz von 30 Millionen US-Dollar, davon entfielen 29 Millionen US-Dollar auf Linux.

Artikel veröffentlicht am ,

"Novells Linux-Kerngeschäft wächst. Mit Kerngeschäft meine ich den Bereich, der nichts mit Microsoft zu tun hat", sagte Justin Steinman, Novell Marketing Director Linux und Open Platforms dem US-Branchendienst Cnet. "Das sind Suse Linux Enterprise Server, die direkt von unserer Novell-Verkaufsmannschaft oder durch Channel-Partner verkauft wurden, ohne jedes Microsoft-Zertifikat oder Microsoft-Sales-Leute", so Steinman. "Wie wir schon früher feststellten, zeigt Microsoft einen weiteren Weg zu Umsatz auf. Wir wollen aber in dem ganzen Segment wachsen."

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn

Im November 2006 hatten Novell und Microsoft ihre Zusammenarbeit verabredet. Microsoft kauft in diesem Rahmen Supportzertifikate von Novell, um sie an seine Kunden weiterzugeben.

Novell erwirtschaftete einen Quartalsgewinn von 5,9 Millionen US-Dollar, (2 US-Cent pro Aktie), nach einem Verlust von 2,9 Millionen US-Dollar (1 US-Cent pro Aktie). Vor Sonderposten lag der Gewinn bei 6 US-Cent pro Aktie, und damit über den Analystenprognosen von 5 US-Cent. Der Umsatz stieg von 232 auf 236 Millionen US-Dollar.

Das Unternehmen bestätigte seine Umsatzerwartungen von 940 bis 970 Millionen US-Dollar für das Gesamtjahr. "Unser Geschäft nimmt weiter Fahrt auf. Wir fühlen uns durch unsere Ergebnisse bestärkt und sind weiterhin zuversichtlich, dass wir unsere Finanzzielsetzung für das Fiskaljahr 2008 erreichen werden", so Firmenchef Ron Hovsepian.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

RotHut 01. Jun 2008

Das passt: Windows2003-Server als Werbung im Linux-Artikel...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /