Abo
  • Services:

Spieletest: Goin' Downtown - Rätseln im Rotlichtbezirk

Neuer Titel von Silver Style schickt Spieler in eine düstere Zukunft

Adventures wollen nicht nur durch Rätseldesign und gute Storys, sondern auch mit Humor beim Spieler punkten: Die größten Hits des Genres kommen mit trotteligem Haupthelden, bizarren Schauplätzen oder sinnlos-unterhaltsamen Kombinationsrätseln daher. Goin' Downtown vom Berliner Entwickler Silver Style wählt einen anderen Weg für sein Windows-PC-Abenteuer: Hier ist alles düster, erwachsen und alles andere als gemütlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Goin' Downtown (Windows-PC)
Goin' Downtown (Windows-PC)
Wir schreiben das Jahr 2072 - und die Zeit war nicht gerade nett zur Menschheit. Die Welt hat sich zu einem Schauplatz entwickelt, der Schreckensszenarien aus Literatur und Kino ähnelt; vor allem Blade Runner scheint die Berliner Entwickler beim Erstellen des futuristischen Szenarios beeinflusst zu haben. Auch Hauptperson Jack ist eher ein Typ aus der Kategorie Antiheld: heruntergekommen, frustriert vom Polizistenjob, wohnhaft in einer Art Wohnklo - so richtig identifizieren will man sich mit diesem Typen zu Beginn nicht.

Inhalt:
  1. Spieletest: Goin' Downtown - Rätseln im Rotlichtbezirk
  2. Spieletest: Goin' Downtown - Rätseln im Rotlichtbezirk

Allerdings ist der Einstieg in die Geschichte spannend: Jack findet eines Tages eine ohnmächtige Prostituierte, nimmt sie bei sich auf, muss aber am nächsten Tag feststellen, dass sie nicht mehr in seinem Apartment, sondern auf dem Bordstein liegt, ein paar Stockwerke tiefer. Den Kollegen bei der Polizei ist das alles herzlich egal, schließlich handelt es sich bei der Toten um eine Dirne, und für die Cops bringt die Aufklärung ihrer Todesumstände keinerlei finanziellen Zugewinn. Also muss Jack alleine ran und nach und nach aufdecken, mit welcher Dame er es eigentlich zu tun hatte und was ihr zugestoßen ist.

Goin' Downtown
Goin' Downtown
Spielerisch präsentiert sich das als relativ stereotypes Point-and-Click-Adventure: Es gilt Gespräche zu führen und Objekte einzusammeln, die kurz darauf eingesetzt werden müssen. Schwierigkeitsgrad und Abwechslung halten sich dabei in engen Grenzen; allerdings gibt es die eine oder andere Idee, die das Ganze etwas abwechslungsreicher gestaltet.

Spieletest: Goin' Downtown - Rätseln im Rotlichtbezirk 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Jan-HBM 03. Jun 2008

Muss ER nicht besser können, es gibt Spiele mit guter Synchro & Animation, als...

TESTosterONEr 02. Jun 2008

DAS war ein wirklich gutes Adventure, wenn man mal die Lucasarts-Produkte außen vor...

HippO 02. Jun 2008

Während Hure, Metze und Dirne aus dem...

Crazy Iwan 01. Jun 2008

Welcher Kopierschutz wird verwendet? Darf man wieder mit StarForce, Tages oder SecuRom...

Sunny Tetra 31. Mai 2008

Mussu volltankn!


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /