Abo
  • Services:

Spieletest: Goin' Downtown - Rätseln im Rotlichtbezirk

Neuer Titel von Silver Style schickt Spieler in eine düstere Zukunft

Adventures wollen nicht nur durch Rätseldesign und gute Storys, sondern auch mit Humor beim Spieler punkten: Die größten Hits des Genres kommen mit trotteligem Haupthelden, bizarren Schauplätzen oder sinnlos-unterhaltsamen Kombinationsrätseln daher. Goin' Downtown vom Berliner Entwickler Silver Style wählt einen anderen Weg für sein Windows-PC-Abenteuer: Hier ist alles düster, erwachsen und alles andere als gemütlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Goin' Downtown (Windows-PC)
Goin' Downtown (Windows-PC)
Wir schreiben das Jahr 2072 - und die Zeit war nicht gerade nett zur Menschheit. Die Welt hat sich zu einem Schauplatz entwickelt, der Schreckensszenarien aus Literatur und Kino ähnelt; vor allem Blade Runner scheint die Berliner Entwickler beim Erstellen des futuristischen Szenarios beeinflusst zu haben. Auch Hauptperson Jack ist eher ein Typ aus der Kategorie Antiheld: heruntergekommen, frustriert vom Polizistenjob, wohnhaft in einer Art Wohnklo - so richtig identifizieren will man sich mit diesem Typen zu Beginn nicht.

Inhalt:
  1. Spieletest: Goin' Downtown - Rätseln im Rotlichtbezirk
  2. Spieletest: Goin' Downtown - Rätseln im Rotlichtbezirk

Allerdings ist der Einstieg in die Geschichte spannend: Jack findet eines Tages eine ohnmächtige Prostituierte, nimmt sie bei sich auf, muss aber am nächsten Tag feststellen, dass sie nicht mehr in seinem Apartment, sondern auf dem Bordstein liegt, ein paar Stockwerke tiefer. Den Kollegen bei der Polizei ist das alles herzlich egal, schließlich handelt es sich bei der Toten um eine Dirne, und für die Cops bringt die Aufklärung ihrer Todesumstände keinerlei finanziellen Zugewinn. Also muss Jack alleine ran und nach und nach aufdecken, mit welcher Dame er es eigentlich zu tun hatte und was ihr zugestoßen ist.

Goin' Downtown
Goin' Downtown
Spielerisch präsentiert sich das als relativ stereotypes Point-and-Click-Adventure: Es gilt Gespräche zu führen und Objekte einzusammeln, die kurz darauf eingesetzt werden müssen. Schwierigkeitsgrad und Abwechslung halten sich dabei in engen Grenzen; allerdings gibt es die eine oder andere Idee, die das Ganze etwas abwechslungsreicher gestaltet.

Spieletest: Goin' Downtown - Rätseln im Rotlichtbezirk 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Jan-HBM 03. Jun 2008

Muss ER nicht besser können, es gibt Spiele mit guter Synchro & Animation, als...

TESTosterONEr 02. Jun 2008

DAS war ein wirklich gutes Adventure, wenn man mal die Lucasarts-Produkte außen vor...

HippO 02. Jun 2008

Während Hure, Metze und Dirne aus dem...

Crazy Iwan 01. Jun 2008

Welcher Kopierschutz wird verwendet? Darf man wieder mit StarForce, Tages oder SecuRom...

Sunny Tetra 31. Mai 2008

Mussu volltankn!


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


      •  /