Abo
  • Services:

Die meisten Internetangriffe kommen aus China und den USA

Akamai veröffentlicht ersten Bericht zum Zustand des Internets

Akamai hat einen Bericht zum Zustand des Internets veröffentlicht. Dieser beschäftigt sich mit der Sicherheit im Internet, aber auch mit Problemen bei der Netzperfomance und mit der Netzinfrastruktur. Ab jetzt soll die Studie jedes Vierteljahr erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

China und die USA, die beiden Länder mit den meisten Internetnutzern, sind auch die Länder, von denen die meisten Internetangriffe ausgehen. Das ist eine der Erkenntnisse des Berichts zum Zustand der Internets, den der Content-Distribution-Network-Betreiber Akamai veröffentlicht hat. Akamai stellte im ersten Quartal 2008 "Angriffstraffic" aus insgesamt 125 Ländern der Erde fest. Dazu zählen unter anderem Würmer, Viren, Bots und Denial-of-Service-Attacken. Zehn Staaten waren dabei für knapp drei Viertel der Angriffe verantwortlich. Die Rangliste führen China (knapp 17 Prozent) und die USA (rund 14 Prozent) an. Deutschland ist nicht unter den Top Ten vertreten.

Wer attackiert im Internet? (Quelle: Akamai)
Wer attackiert im Internet? (Quelle: Akamai)
Stellenmarkt
  1. EWE AG, Bremen
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Als Ziel der Angriffe identifizierte Akamai 23 Netzwerkports. Der bei weitem beliebteste (knapp 30 Prozent) war dabei der von Microsofts RPC-Implementierung genutzte Port 135, über den Angreifer Programmcode auf einen Windows-Rechner schmuggeln können. Diesen Port greift beispielsweise der Wurm Blaster aus dem Jahr 2003 an. Es sei ohnehin bemerkenswert, dass die meisten Angriffe von Schädlingen ausgingen, die bereits mehrere Jahre zirkulierten, heißt es in dem Bericht. Ein Grund dafür könnte sein, dass es "einen großen Fundus an Windows-Systemen" gebe, "die nur ungenügend gepflegt werden und auch Jahre nach der Spitze dieser Attacken noch ungepatcht sind".

Allerdings befasst sich der Bericht nicht nur mit Sicherheitsproblemen. Auch andere wichtige Merkmale wie Leistung und Peering hat Akamai analysiert. Zu den wichtigsten Ereignissen zählen die Autoren des Berichts die Sperrung des Videoportals YouTube durch die pakistanische Regierung. Durch ein Versehen war das Videoportal im Februar 2008 für kurze Zeit weltweit nicht erreichbar. Erheblich größere Auswirkungen hatten der Ausfall mehrerer Unterseekabel, der den Nahen und Mittleren Osten schwer beeinträchtigte, sowie die unterbrochene Verbindung zwischen den Netzen der Provider Cogent und Telia. Im März 2008 waren die beiden Netze zwei Wochen lang untereinander nicht erreichbar.

Schließlich hat Akamai die Netzinfrastruktur in den Ländern der Erde analysiert. Den Spitzenplatz belegt dabei Südkorea: Dort gibt es den höchsten Anteil (64 Prozent) an schnellen Breitbandzugängen mit mehr als 5 MBit/s. Die weiteren Plätze belegen Japan (48 Prozent) und Hongkong (35 Prozent). Deutschland taucht unter den zehn Besten nicht auf. Die Rangliste der Länder mit den langsamsten Internetzugängen hingegen führen Ruanda und die Salomon-Inseln im Südpazifik an. Dort haben nach Messungen von Akamai über 95 Prozent der Netzzugänge nur eine Bandbreite von 256 KBit/s.

Akamai sei mit seinem weltweit verteilten Servernetz in der Lage, "einen tiefen Einblick in den gegenwärtigen Zustand des Internets" zu liefern, sagte Marketingchef Brad Rinklin. Das Unternehmen hoffe, durch diesen Bericht wichtige Hinweise für Entwicklungen im Internet zu geben. Den Bericht will Akamai künftig alle drei Monate veröffentlichen. Die Ausgabe über das zweite Vierteljahr soll im August 2008 erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Hotohori 31. Mai 2008

Guter Spruch, den kannte ich noch nicht. ;D Das glaube ich ja nicht, das war nur rein...

Mir Namen 31. Mai 2008

Genau. Wer debian hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.

Elch 30. Mai 2008

Der deutsche Schäuble hat sich vorgenommen mit dem Bundestrojaner den Platz 1 zu...

johnmcwho 30. Mai 2008

Das ist die entscheidende Frage, gerade in einer Demokratie wie den USA ist das sehr...

Sir Jective 30. Mai 2008

Naja, Rußland ist noch größer, und da kommen scheinbar weniger Attacken her. Abgesehen...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /