Abo
  • Services:

Die meisten Internetangriffe kommen aus China und den USA

Akamai veröffentlicht ersten Bericht zum Zustand des Internets

Akamai hat einen Bericht zum Zustand des Internets veröffentlicht. Dieser beschäftigt sich mit der Sicherheit im Internet, aber auch mit Problemen bei der Netzperfomance und mit der Netzinfrastruktur. Ab jetzt soll die Studie jedes Vierteljahr erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

China und die USA, die beiden Länder mit den meisten Internetnutzern, sind auch die Länder, von denen die meisten Internetangriffe ausgehen. Das ist eine der Erkenntnisse des Berichts zum Zustand der Internets, den der Content-Distribution-Network-Betreiber Akamai veröffentlicht hat. Akamai stellte im ersten Quartal 2008 "Angriffstraffic" aus insgesamt 125 Ländern der Erde fest. Dazu zählen unter anderem Würmer, Viren, Bots und Denial-of-Service-Attacken. Zehn Staaten waren dabei für knapp drei Viertel der Angriffe verantwortlich. Die Rangliste führen China (knapp 17 Prozent) und die USA (rund 14 Prozent) an. Deutschland ist nicht unter den Top Ten vertreten.

Wer attackiert im Internet? (Quelle: Akamai)
Wer attackiert im Internet? (Quelle: Akamai)
Stellenmarkt
  1. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin
  2. INCENT Corporate Services GmbH, Berlin

Als Ziel der Angriffe identifizierte Akamai 23 Netzwerkports. Der bei weitem beliebteste (knapp 30 Prozent) war dabei der von Microsofts RPC-Implementierung genutzte Port 135, über den Angreifer Programmcode auf einen Windows-Rechner schmuggeln können. Diesen Port greift beispielsweise der Wurm Blaster aus dem Jahr 2003 an. Es sei ohnehin bemerkenswert, dass die meisten Angriffe von Schädlingen ausgingen, die bereits mehrere Jahre zirkulierten, heißt es in dem Bericht. Ein Grund dafür könnte sein, dass es "einen großen Fundus an Windows-Systemen" gebe, "die nur ungenügend gepflegt werden und auch Jahre nach der Spitze dieser Attacken noch ungepatcht sind".

Allerdings befasst sich der Bericht nicht nur mit Sicherheitsproblemen. Auch andere wichtige Merkmale wie Leistung und Peering hat Akamai analysiert. Zu den wichtigsten Ereignissen zählen die Autoren des Berichts die Sperrung des Videoportals YouTube durch die pakistanische Regierung. Durch ein Versehen war das Videoportal im Februar 2008 für kurze Zeit weltweit nicht erreichbar. Erheblich größere Auswirkungen hatten der Ausfall mehrerer Unterseekabel, der den Nahen und Mittleren Osten schwer beeinträchtigte, sowie die unterbrochene Verbindung zwischen den Netzen der Provider Cogent und Telia. Im März 2008 waren die beiden Netze zwei Wochen lang untereinander nicht erreichbar.

Schließlich hat Akamai die Netzinfrastruktur in den Ländern der Erde analysiert. Den Spitzenplatz belegt dabei Südkorea: Dort gibt es den höchsten Anteil (64 Prozent) an schnellen Breitbandzugängen mit mehr als 5 MBit/s. Die weiteren Plätze belegen Japan (48 Prozent) und Hongkong (35 Prozent). Deutschland taucht unter den zehn Besten nicht auf. Die Rangliste der Länder mit den langsamsten Internetzugängen hingegen führen Ruanda und die Salomon-Inseln im Südpazifik an. Dort haben nach Messungen von Akamai über 95 Prozent der Netzzugänge nur eine Bandbreite von 256 KBit/s.

Akamai sei mit seinem weltweit verteilten Servernetz in der Lage, "einen tiefen Einblick in den gegenwärtigen Zustand des Internets" zu liefern, sagte Marketingchef Brad Rinklin. Das Unternehmen hoffe, durch diesen Bericht wichtige Hinweise für Entwicklungen im Internet zu geben. Den Bericht will Akamai künftig alle drei Monate veröffentlichen. Die Ausgabe über das zweite Vierteljahr soll im August 2008 erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 34,99€
  4. 103,90€

Hotohori 31. Mai 2008

Guter Spruch, den kannte ich noch nicht. ;D Das glaube ich ja nicht, das war nur rein...

Mir Namen 31. Mai 2008

Genau. Wer debian hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.

Elch 30. Mai 2008

Der deutsche Schäuble hat sich vorgenommen mit dem Bundestrojaner den Platz 1 zu...

johnmcwho 30. Mai 2008

Das ist die entscheidende Frage, gerade in einer Demokratie wie den USA ist das sehr...

Sir Jective 30. Mai 2008

Naja, Rußland ist noch größer, und da kommen scheinbar weniger Attacken her. Abgesehen...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
  2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /