Abo
  • IT-Karriere:

Die meisten Internetangriffe kommen aus China und den USA

Akamai veröffentlicht ersten Bericht zum Zustand des Internets

Akamai hat einen Bericht zum Zustand des Internets veröffentlicht. Dieser beschäftigt sich mit der Sicherheit im Internet, aber auch mit Problemen bei der Netzperfomance und mit der Netzinfrastruktur. Ab jetzt soll die Studie jedes Vierteljahr erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

China und die USA, die beiden Länder mit den meisten Internetnutzern, sind auch die Länder, von denen die meisten Internetangriffe ausgehen. Das ist eine der Erkenntnisse des Berichts zum Zustand der Internets, den der Content-Distribution-Network-Betreiber Akamai veröffentlicht hat. Akamai stellte im ersten Quartal 2008 "Angriffstraffic" aus insgesamt 125 Ländern der Erde fest. Dazu zählen unter anderem Würmer, Viren, Bots und Denial-of-Service-Attacken. Zehn Staaten waren dabei für knapp drei Viertel der Angriffe verantwortlich. Die Rangliste führen China (knapp 17 Prozent) und die USA (rund 14 Prozent) an. Deutschland ist nicht unter den Top Ten vertreten.

Wer attackiert im Internet? (Quelle: Akamai)
Wer attackiert im Internet? (Quelle: Akamai)
Stellenmarkt
  1. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  2. INNEO Solutions GmbH, Leipzig

Als Ziel der Angriffe identifizierte Akamai 23 Netzwerkports. Der bei weitem beliebteste (knapp 30 Prozent) war dabei der von Microsofts RPC-Implementierung genutzte Port 135, über den Angreifer Programmcode auf einen Windows-Rechner schmuggeln können. Diesen Port greift beispielsweise der Wurm Blaster aus dem Jahr 2003 an. Es sei ohnehin bemerkenswert, dass die meisten Angriffe von Schädlingen ausgingen, die bereits mehrere Jahre zirkulierten, heißt es in dem Bericht. Ein Grund dafür könnte sein, dass es "einen großen Fundus an Windows-Systemen" gebe, "die nur ungenügend gepflegt werden und auch Jahre nach der Spitze dieser Attacken noch ungepatcht sind".

Allerdings befasst sich der Bericht nicht nur mit Sicherheitsproblemen. Auch andere wichtige Merkmale wie Leistung und Peering hat Akamai analysiert. Zu den wichtigsten Ereignissen zählen die Autoren des Berichts die Sperrung des Videoportals YouTube durch die pakistanische Regierung. Durch ein Versehen war das Videoportal im Februar 2008 für kurze Zeit weltweit nicht erreichbar. Erheblich größere Auswirkungen hatten der Ausfall mehrerer Unterseekabel, der den Nahen und Mittleren Osten schwer beeinträchtigte, sowie die unterbrochene Verbindung zwischen den Netzen der Provider Cogent und Telia. Im März 2008 waren die beiden Netze zwei Wochen lang untereinander nicht erreichbar.

Schließlich hat Akamai die Netzinfrastruktur in den Ländern der Erde analysiert. Den Spitzenplatz belegt dabei Südkorea: Dort gibt es den höchsten Anteil (64 Prozent) an schnellen Breitbandzugängen mit mehr als 5 MBit/s. Die weiteren Plätze belegen Japan (48 Prozent) und Hongkong (35 Prozent). Deutschland taucht unter den zehn Besten nicht auf. Die Rangliste der Länder mit den langsamsten Internetzugängen hingegen führen Ruanda und die Salomon-Inseln im Südpazifik an. Dort haben nach Messungen von Akamai über 95 Prozent der Netzzugänge nur eine Bandbreite von 256 KBit/s.

Akamai sei mit seinem weltweit verteilten Servernetz in der Lage, "einen tiefen Einblick in den gegenwärtigen Zustand des Internets" zu liefern, sagte Marketingchef Brad Rinklin. Das Unternehmen hoffe, durch diesen Bericht wichtige Hinweise für Entwicklungen im Internet zu geben. Den Bericht will Akamai künftig alle drei Monate veröffentlichen. Die Ausgabe über das zweite Vierteljahr soll im August 2008 erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

Hotohori 31. Mai 2008

Guter Spruch, den kannte ich noch nicht. ;D Das glaube ich ja nicht, das war nur rein...

Mir Namen 31. Mai 2008

Genau. Wer debian hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.

Elch 30. Mai 2008

Der deutsche Schäuble hat sich vorgenommen mit dem Bundestrojaner den Platz 1 zu...

johnmcwho 30. Mai 2008

Das ist die entscheidende Frage, gerade in einer Demokratie wie den USA ist das sehr...

Sir Jective 30. Mai 2008

Naja, Rußland ist noch größer, und da kommen scheinbar weniger Attacken her. Abgesehen...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /