Abo
  • Services:
Anzeige

Die meisten Internetangriffe kommen aus China und den USA

Akamai veröffentlicht ersten Bericht zum Zustand des Internets

Akamai hat einen Bericht zum Zustand des Internets veröffentlicht. Dieser beschäftigt sich mit der Sicherheit im Internet, aber auch mit Problemen bei der Netzperfomance und mit der Netzinfrastruktur. Ab jetzt soll die Studie jedes Vierteljahr erscheinen.

China und die USA, die beiden Länder mit den meisten Internetnutzern, sind auch die Länder, von denen die meisten Internetangriffe ausgehen. Das ist eine der Erkenntnisse des Berichts zum Zustand der Internets, den der Content-Distribution-Network-Betreiber Akamai veröffentlicht hat. Akamai stellte im ersten Quartal 2008 "Angriffstraffic" aus insgesamt 125 Ländern der Erde fest. Dazu zählen unter anderem Würmer, Viren, Bots und Denial-of-Service-Attacken. Zehn Staaten waren dabei für knapp drei Viertel der Angriffe verantwortlich. Die Rangliste führen China (knapp 17 Prozent) und die USA (rund 14 Prozent) an. Deutschland ist nicht unter den Top Ten vertreten.

Anzeige
Wer attackiert im Internet? (Quelle: Akamai)
Wer attackiert im Internet? (Quelle: Akamai)

Als Ziel der Angriffe identifizierte Akamai 23 Netzwerkports. Der bei weitem beliebteste (knapp 30 Prozent) war dabei der von Microsofts RPC-Implementierung genutzte Port 135, über den Angreifer Programmcode auf einen Windows-Rechner schmuggeln können. Diesen Port greift beispielsweise der Wurm Blaster aus dem Jahr 2003 an. Es sei ohnehin bemerkenswert, dass die meisten Angriffe von Schädlingen ausgingen, die bereits mehrere Jahre zirkulierten, heißt es in dem Bericht. Ein Grund dafür könnte sein, dass es "einen großen Fundus an Windows-Systemen" gebe, "die nur ungenügend gepflegt werden und auch Jahre nach der Spitze dieser Attacken noch ungepatcht sind".

Allerdings befasst sich der Bericht nicht nur mit Sicherheitsproblemen. Auch andere wichtige Merkmale wie Leistung und Peering hat Akamai analysiert. Zu den wichtigsten Ereignissen zählen die Autoren des Berichts die Sperrung des Videoportals YouTube durch die pakistanische Regierung. Durch ein Versehen war das Videoportal im Februar 2008 für kurze Zeit weltweit nicht erreichbar. Erheblich größere Auswirkungen hatten der Ausfall mehrerer Unterseekabel, der den Nahen und Mittleren Osten schwer beeinträchtigte, sowie die unterbrochene Verbindung zwischen den Netzen der Provider Cogent und Telia. Im März 2008 waren die beiden Netze zwei Wochen lang untereinander nicht erreichbar.

Schließlich hat Akamai die Netzinfrastruktur in den Ländern der Erde analysiert. Den Spitzenplatz belegt dabei Südkorea: Dort gibt es den höchsten Anteil (64 Prozent) an schnellen Breitbandzugängen mit mehr als 5 MBit/s. Die weiteren Plätze belegen Japan (48 Prozent) und Hongkong (35 Prozent). Deutschland taucht unter den zehn Besten nicht auf. Die Rangliste der Länder mit den langsamsten Internetzugängen hingegen führen Ruanda und die Salomon-Inseln im Südpazifik an. Dort haben nach Messungen von Akamai über 95 Prozent der Netzzugänge nur eine Bandbreite von 256 KBit/s.

Akamai sei mit seinem weltweit verteilten Servernetz in der Lage, "einen tiefen Einblick in den gegenwärtigen Zustand des Internets" zu liefern, sagte Marketingchef Brad Rinklin. Das Unternehmen hoffe, durch diesen Bericht wichtige Hinweise für Entwicklungen im Internet zu geben. Den Bericht will Akamai künftig alle drei Monate veröffentlichen. Die Ausgabe über das zweite Vierteljahr soll im August 2008 erscheinen.


eye home zur Startseite
Hotohori 31. Mai 2008

Guter Spruch, den kannte ich noch nicht. ;D Das glaube ich ja nicht, das war nur rein...

Mir Namen 31. Mai 2008

Genau. Wer debian hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.

Elch 30. Mai 2008

Der deutsche Schäuble hat sich vorgenommen mit dem Bundestrojaner den Platz 1 zu...

johnmcwho 30. Mai 2008

Das ist die entscheidende Frage, gerade in einer Demokratie wie den USA ist das sehr...

Sir Jective 30. Mai 2008

Naja, Rußland ist noch größer, und da kommen scheinbar weniger Attacken her. Abgesehen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. avitea GmbH, Lippstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Bühl
  3. CompuGroup Medical SE, Koblenz
  4. Satisloh GmbH, Wetzlar


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 23,99€, Total War Warhammer II 15,74€, Project Cars 2 35,99€)
  2. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...
  3. mit Gutscheincode "PCGBALLZ" (-23%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. E-Autos

    2019 will Volvo elektrische Lkw verkaufen

  2. Xbox Game Pass

    Auch ganz neue Konsolenspiele im Monatsabo für 10 Euro

  3. Tesla

    Elon Musk spielt mit hohem Risiko

  4. Mondwettbewerb

    Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

  5. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  6. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  7. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  8. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  9. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  10. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Rocketlab Billigrakete startet erfolgreich in Neuseeland
  2. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  3. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar

Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. Breitbandmessung Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein
  3. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz

  1. Firmenbesitzer bestätigt sich selbst als CEO

    Gamma Ray Burst | 09:03

  2. Re: Know-How in der deutschen Autoindustrie

    Herr Unterfahren | 09:01

  3. Re: Wieder online nach 27h

    Spaghetticode | 08:58

  4. Re: IPv4 Adresse und IPv6 Adresse?

    M.P. | 08:56

  5. Re: Nope

    intergeek | 08:56


  1. 08:56

  2. 08:41

  3. 07:47

  4. 07:29

  5. 18:19

  6. 18:08

  7. 17:53

  8. 17:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel