Abo
  • Services:

MediaDefender sabotiert angeblich US-Internet-TV-Sender

FBI ermittelt nach Hintergründen des DoS-Angriffs

Die Firma MediaDefender, die im Auftrag der US-Film- und Tonträger-Industrie arbeitet, hat am vergangenen Wochenende die Server des US-Internet-TV-Senders Revision3 durch einen Denial-of-Service-Angriff zum Absturz gebracht. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar, das FBI hat Ermittlungen aufgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Revision3 ist ein Internet-TV-Sender, der sein Publikum mit Shows aus unterschiedlichen Genres unterhält. Die Serien heißen zum Beispiel "Scam School", "The Digg Reel" oder "Systm". Die Rechte zur Verbreitung der Sendungen liegen bei Revision3. Zur Verbreitung der Sendungen setzt Revision3 unter anderem einen eigenen BitTorrent-Tracker ein, über den die Zuschauer völlig legal Zugriff auf die Videos bekommen.

Stellenmarkt
  1. Mineralölraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger

Am vergangenen Wochenende - in den USA ein langes Wochenende mit einem Feiertag - brachen die Revision3-Server unter der Last eines Denial-of-Service-Angriffs (SYN-Flood-Angriff zusammen. Die Server von Revision3 wurden dabei mit bis zu 8.000 Datenpaketen pro Sekunde attackiert, was ihre Abwehr zum Erliegen brachte.

Betroffen waren nicht nur die Server, auf denen der BitTorrent-Tracker lief und von denen die Videos ausgeliefert wurden, auch der interne E-Mail-Server ging in die Knie. Die Revision3-Techniker brauchten mehrere Tage, um das System zu stabilisieren und den regulären Sendebetrieb wieder aufzunehmen. Bei der Suche nach dem Urheber des Denial-of-Service-Angriffs stießen die Techniker auf die Firma Artistdirect. Artistdirect ist selbst im Internetmediengeschäft tätig und vertreibt unter anderem Musik und Videos.

Der Provider von Artistdirect teilte den Revision3-Technikern auf Anfrage mit, dass die Datenpakete von dem Artistdirect-Tochterunternehmen MediaDefender stammten. MediaDefender betätigt sich nach eigener Aussage als Anti-Piraterie-Kämpfer im Auftrag "jedes großen Tonträgerherstellers, Filmstudios, Computerspieleverlages, Softwareverlages und Comic-Verlages".

Die Revision3-Fachleute kontaktierten MediaDefender, um herauszufinden, was es mit dem Denial-of-Service-Angriff auf sich hatte. Ben Grodsky von MediaDefender gab zu, den fehlerhaft konfigurierten BitTorrent-Tracker über mehrere Monate hinweg benutzt zu haben, um Torrents einzuschleusen.

Zugleich bestritt Grodsky, dass MediaDefender am vergangenen Wochenende einen Denial-of-Service-Angriff gegen Revision3 durchgeführt habe. Zwar seien SYN-Pakete an die Revision3-Server gesendet worden, aber lediglich in geringer Anzahl und keinesfalls 8.000 pro Sekunde, wie in den Logdateien von Revision3 verzeichnet. Grodsky: "MediaDefender hat nichts speziell gegen Revision3 unternommen. [...] Wir haben nichts getan, um den Traffic zu erhöhen." Grodsky äußerte gegenüber Jim Louderback die Vermutung, dass die Beseitigung der Fehlkonfiguration des BitTorrent-Trackers bei Revision3 zu einem Paketstau geführt haben könnte.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist unklar, welche Rolle MediaDefender beim Zusammenbruch der Revision3-Server genau gespielt hat. Nach Aussage von Louderback hat das FBI die Ermittlungen in der Angelegenheit übernommen. Computersabotage ist in den USA wie in vielen anderen Ländern eine Straftat. Sollte die Verantwortung für den Denial-of-Service-Angriff tatsächlich bei MediaDefender liegen, muss das Unternehmen nicht nur mit hohen Schadensersatzforderungen von Revision3, sondern auch mit Strafverfahren gegen die Verantwortlichen MediaDefender-Mitarbeiter rechnen. Gegen die MediaDefender-Mutter Artistdirect könnte darüber hinaus ein Verfahren wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens eingeleitet werden, da Artistdirect ebenso wie Revision3 im Internetmediengeschäft tätig ist.

Bereits im vergangenen Jahr waren fragwürdige Aktivitäten von MediaDefender öffentlich geworden, als die Website MediaDefender-Defenders.com mehr als 700 MByte interne E-Mails von MediaDefender im Internet veröffentlichte. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Fred123 01. Jun 2008

Wieso benutzt ein Media-Defender Terror...Mitarbeiter einen fehlerhaft konfigurierten...

blubber12 31. Mai 2008

Autsch. Lesen bildet: http://de.wikipedia.org/wiki/Denial_of_Service

Der Nordstern 30. Mai 2008

kriegt die Rechnung. Und im gleichen Sinn werden den Amis diese Söldnerfirmen a la...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /