Dell macht erstmals im Ausland mehr Umsatz als in den USA

Starke Nachfrage für Notebooks

Der Computerkonzern Dell konnte den Umsatz in Asien um 19 Prozent steigern. In den sogenannten BRIC-Ländern Brasilien, Russland, Indien und China legte der Anbieter aus Round Rock, im US-Bundesstaat Texas, sogar um 58 Prozent zu. Damit erzielte Dell im Ausland erstmals mehr Umsatz als in den USA, gab der Hersteller bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

In den Vereinigten Staaten wuchs der Umsatz um nicht einmal 1 Prozent. Der operative Gewinn ging dort sogar zurück, berichtet das Wall Street Journal. Der Computerkonzern hat in seinem ersten Finanzquartal 2008/2009 den Gewinn um 4 Prozent auf 784 Millionen US-Dollar (38 Cent pro Aktie) erhöht. Ein Plus von 4 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Für das am 2. Mai geschlossene Quartal stieg der Umsatz von 14,72 Milliarden US-Dollar auf 16,08 Milliarden US-Dollar. Damit wurden die Prognosen der Analysten übertroffen. Geschmälert wurde der Gewinn von Restrukturierungskosten in Höhe von 106 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Java - Entwickler (m/w/d) für Webanwendungen
    medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
Detailsuche

Wie Dell weiter angab, war die Nachfrage für Notebooks besonders stark. Hier kletterte der Umsatz um 22 Prozent und die Auslieferungsmenge sogar um 43 Prozent.

Um im Konkurrenzkampf mit Hewlett-Packard bestehen zu können, hatte Dell den Abbau von 8.700 Arbeitsplätzen angekündigt. Im aktuellen Berichtszeitraum mussten 3.700 Beschäftigte das Unternehmen verlassen.

Seit Firmenmitbegründer Michael Dell im Januar 2007 wieder selbst den Konzern führt, hat er mehrere kostspielige Übernahmen, wie die von MessageOne (155 Millionen US-Dollar) und EqualLogic (1,4 Milliarden US-Dollar) getätigt, und 140 eigene Verkaufsstellen in den USA geschlossen. Mit seiner neuen Verkaufsstrategie bringt Dell Notebooks, PCs und Drucker direkt in die Einzelhandelsketten Wal-Mart und Best Buy.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /